Was ist eine SSD (PC)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine SSD ist ebenfalls eine Festplatte. Diese setzt jedoch auf Flash-Speicher (Wie in USB-Sticks, nur weitaus schneller.)
Dadurch werden sehr hohe lese und schreibraten erreicht. Zudem erzeugt eine SSD kaum geräusche. Moderner MLC-Flash erreicht zudem problemlos die Lebensdauer einer HDD. Zudem sind SSDs unanfällig für erschütterungen.
Der nachteil von SSDs ist der hohe preis pro gigabyte Speicher.

HDDs hingegen speichern daten auf schnell rotierenden Magnetscheiben.
Durch den Motor enstehen starke nebengeräusche. Zudem sind HDDs dadurch sehr langsam und auch anfällig für Erschütterungen.
Der Vorteil liegt bei einem sehr geringen preis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

HDD= Platte die sich mit 7200/5400 RPM in einem Plastik/Metall Gehäuse dreht. Der "Arm" fährt dann über die Platte und scannt die Daten die da drauf gespeichert sind, bzw schreibt darauf Daten. SSD= USB Stick nur schneller. In nem USB Stick ist ein Flash Speicher verbaut der die Daten nicht auf einer Platte abspeichert sondern als 1 und 0 auf einem Chip. Wie genau das funktioniert dass die Daten auch drsuf bleiben und sich nicht selber löschen kann man sich in einigen Youtube Videos reinziehen. Und was die SSD schneller macht ist natürlich einerseits die Schreib und Leseraten da es ja keinen Lese/Schreibkopf gibt der die Daten von einer Platte sammeln muss und 2. die 4K Lese und Schreibraten. Die 4K Werte sagen aus wie schnell die SSD oder HDD ganz kleine Dateien auf verschiedene Bereiche der SSD oder HDD verschieben kann. Bei einer HDD sind diese Werte oft bei nur 8 MB/s da der Schreib/Lesekopf gar nicht hinterher kommt mit den ganzen Verschiebungen. Einer SSD hingegen ist es egal wo die Daten abgelesen werden. Sie ist bei jedem Speicherchip gleich schnell. Deshalb kommen beim 4K Test auch Werte wie 390MB/s raus. Und das ist es was das tägliche Arbeiten einfacher und schneller macht denn wenn du Chrome, Word und Photoshop gleichzeitig öffnest wird ja nicht eine große Datei gelesen sondern vieeeele kleine und da ist die SSD viel besser drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

SSD ist eine Möglichkeit Daten zu speichern. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist hier deutlich größer, da es keine mechanischen Teile gibt, wie bei einer herkömmlichen Festplatte.

Daher kann man ein System beschleunigen, wenn man als Festplatte eine SSD benutzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Verbindung
07.10.2016, 09:10

Und wenn man eine HDD und eine SSD besitzt?

0
Kommentar von Verbindung
07.10.2016, 09:16

Muss man das ganze noch einstellen, dass die SSD zB für den Start etc zuständig ist und die HDD nur fürs Speicher. Oder ist das automatisch so?

0
Kommentar von Verbindung
07.10.2016, 09:17

Wie kann man das bei einem neu gekauften PC machen?

0
Kommentar von Verbindung
07.10.2016, 10:00

Okay. Das Betriebssystem wird bei der Bestellung schon installiert

0

Ein Solid-State-Drive bzw. eine Solid-State-Disk (kurz SSD), seltener auch Halbleiterlaufwerk[3] genannt, ist ein nichtflüchtiges elektronisches Speichermedium der Computertechnik.
Die Bauform und die elektrischen Anschlüsse können, müssen aber nicht
den Normen für Laufwerke mit magnetischen oder optischen Speicherplatten
entsprechen. So können Solid-State-Drives auch als PCIe-Steckkarte ausgeführt sein. Die Bezeichnung „Drive“ (englisch für Laufwerk)
bezieht sich auf die bei Computern übliche Definition als
Speichermedium. Es handelt sich nicht um Laufwerke im ursprünglichen
Sinn, bewegliche Teile sind nicht enthalten.

Durch das Fehlen beweglicher Bauteile sind Solid-State-Drives
gegenüber herkömmlichen Laufwerken mechanisch wesentlich robuster, haben
sehr kurze Zugriffszeiten und erzeugen keine Geräusche. Im Vergleich zu
konventionellen Festplatten gleicher Kapazität sind sie um den Faktor 5
bis 10 teurer. Trotz der mechanischen Robustheit können auch SSDs
ausfallen oder Systemfehler verursachen. Ursache ist meist ein Fehler im
verwendeten Controller oder in der Firmware.
Insbesondere neuere Modelle kommen immer wieder mit unausgereifter
Firmware auf den Markt, welche im Verlauf der Marktpräsenz durch
Firmware-Updates nachgebessert wird.[4][5][6]

Zudem variiert die Qualität des verbauten NAND-Flashs.
Neben dem in die „Klasse 1“ eingestuften NAND-Flash wird auch als
„Klasse 2“ eingestufter NAND-Flash in SSDs verbaut. Der SSD-Hersteller OWC hat bei einer Stichprobe von SSDs seines Konkurrenten OCZ sogar „Off-spec“-NAND in der SSD gefunden – Bauteile, deren Eigenschaften nicht innerhalb der Spezifikation liegen.[7]
Das sind Chips, die eigentlich die Qualitätssicherung für den Einsatz
in SSDs laut NAND-Hersteller nicht bestanden haben. Andere Hersteller
wiederum, wie beispielsweise Samsung in der 840-SSD-Serie, setzen seit
neustem auch auf TLC-NAND-Speicherzellen. TLC (engl. triple-level cell, dt. dreistufige Speicherzellen) hat im Vergleich zu SLC (engl. single-level cell)
weitere Spannungslevel, wodurch noch mehr Daten pro Speicherzelle
gespeichert werden können. Aufgrund der kleineren Abstände zwischen
diesen Stufen und der daraus resultierenden Schwierigkeit, diese Level
stets korrekt auszulesen, nimmt die Lebensdauer der Speicherzellen
allerdings mit zunehmender Bit-Anzahl ab. Dem versuchen die Hersteller
durch Anpassung der Fertigungstechnik entgegen zu wirken (z. B. 3D-V-NAND-Technik).

Die Preise waren in Bezug auf die Speicherkapazität ursprünglich sehr
hoch. Ebenso wie die Baugrößen verringerten sich die Preise bei
gleicher Leistung schnell entsprechend dem Mooreschen Gesetz.
Dies führte dazu, dass um die Jahrtausendwende erstmals SSDs für
spezielle Anwendungen wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden konnten.

Im September 2015 lagen die Preise (in Euro pro Gigabyte) für eine
SSD bei ungefähr dem Zehnfachen des Preises eines herkömmlichen
Magnetspeicher-Laufwerks (0,31 €/GB für eine 250 GB große SSD gegenüber
0,032 €/GB für eine 2.000-GB-Magnetfestplatte).[8][9]

Wird eine herkömmliche magnetische Festplattentechnik mit einem
Solid-State-Speicher zu einem Gerät kombiniert, so spricht man von einer
Hybridfestplatte (engl. hybrid hard drive, HHD; auch engl. solid state hybrid drive, SSHD[10]).be,

Das ist das selbe, als wenn du NUR den Link angeklickt hättest.

Lesen musst du schon können und auch selber machen !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von playzocker22
07.10.2016, 10:16

Ab dem Punkt wo man hier wegen sowas fragen muss ist man nur wahrscheinlich zu doof um den Artikel selber zu lesen. Gibr ja auch genug Youtube Videos dazu.

0

Was möchtest Du wissen?