Was ist eine Säulenchromatographie?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Säulenchromatographie ist ein Trennverfahren in der (überwiegend) organischen Chemie. 

Vielleicht hast du in der Schule mal Filzstifttinte auf einem Stück Filterpapier "zerlaufen lassen". Dabei macht man einen punkt filzstift auf ein Filterpapier (die sog. Stationäre phase) und stellt es z. B. in Wasser (das Laufmittel). Dabei werden dann die einzelnen Farbstoffe des Filzstiftes getrennt, dass beruht auf der Tatsache, dass die einzelnen stoffe unterschiedlich stark mit der stationären phase wechselwirken. Als Hauptfaktoren spielen da z. B. Größe und Polarität der Moleküle eine Rolle. Große Moleküle wandern langsamer als kleine. 

Bei der Säulenchromatographie passuert dasselbe. Nur viel besser und mit nahezu beliebig großen Stoffmengen. Man nimmt dazu eine große Säule und füllt sie mit Kieselgel (was hier als stationäre Phase das Filterpapier ersetzt), welches eine extrem große Oberfläche aufweist. Durch Wahl des passenden Laufmittels (oft auch gemische), kann man das ganze dadurch jagen (oft mit druck) und dann kommen unten nach und nach alle enthaltenen stoffe heraus. Man fängt also alles was unten rauskommt in kleinen fraktionen auf und schaut im Nachhinein mit analysemethoden (oft Dünnschichtchromatographie), wo der aufzureinigende Stoff drin war. Man entfernt das Laufmittel/Lösungsmittel und hat danach den gesuchten Stoff in meist ziemlich hoher Reinheit. 

Wenn dus noch genauer haben willst, schau bei Wikipedia vorbei ;) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mewel 25.10.2015, 21:09

Danke für deine Antwort:).

Wir haben das in unserem Chemie Buch auch, aber dort ist es ziemlich kompliziert dargestellt und ebenso kompliziert erklärt. Aber mittlerweile habe ich auch das Prinzip von der Säulenchromatografie verstanden, von der du auch gesprochen hast, hier handelt es sich ja darum das man eine Dünnschichtplatte ( stationäre Phase aus Kieselgel) in ein Gefäss mit einem Fliessmittel stellt, und das Fliessmittel "hinaufwandert" und sich dementsprechend auflöst. Also einige Stoffe lösen sich schon eher auf und bilden fast einen Punkt . Stimmt das eigentlich so weit?:)

Und könntest du mir vielleicht nur noch schnell die Gaschromatografie erklären. Was ich bis jetzt davon weiss, ist dass das Gemisch in die Apparatur gelegt wird und durch das Aufhitzen von Stickstoff/Helium das jeweilige Gemisch durch das Rohr gelangt, an der Innenseite befindet sich die stationäre Phase und die grossen Moleküle bleiben dort eher haften als die kleinen und so "fliessen" sie schneller zum Detektor, wo man dies aufzeichnet, welcher Stoff zuerst angekommen ist. Aber dies funktionier nur mit Gasen. Stimmt das oder habe ich das wieder falsch verstanden?:)

Ich weiss der Text ist ziemlich lang geworden..:)

0
mgausmann 26.10.2015, 20:11
@mewel

Das was du für die DC erklärt hast, ist schon richtig, allerdings ist Säulenchromatographie nicht dasselbe wie Dünnschichtchromatographie. Es funktioniert zwar vom Prinzip genauso, doch ist eine DC quasi nur "2D" und eine Säulenchromatographie dann 3D... Während du bei der DC nur eine dünne Platte verwendest, wo nicht mehr als ein Tropfen aufgetrennt wird, kannst du bei der Säulenchromatographie (Die Säule hat meist so 2-10cm Durchmesser) auch einen ganzen Liter Probe auftrennen.

DC ist deshalb eher zur Analyse bzw. zum testen des Laufverhaltens gedacht, während die Säulenchromatographie die Methode zum Auftrennen eines Gemisches ist.

0

Ich habe gerade in Deinen Kommentar zur Antwort von mgausmann gesehen, dass Du auch etwas zum Prinzip der Gaschromatografie wissen willst.

Gehe zu dem Link

http://www.kappenberg.com/akminilabor/apps/start.html

und dort zu "Chemische Animationen". Scrolle die untereinander stehenden Kästchen nach oben bis Du zu "GC-Simulator" kommst.

Wenn Du links vom Kästchen "Probe" auf "on" klickst (ist etwas schlecht zu sehen), dann kannst Du eine GC durchführen und siehst auch das Prinzip.

Das Trägergas ist hier Luft (eine Aquarienpumpe presst die Luft durch die Säule). In der Praxis verwendet man Wasserstoff, Stickstoff, oder das teure Helium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mewel 26.10.2015, 16:16

Danke für die Antwort:)

0
mgausmann 26.10.2015, 20:07

Danke, dann kann ich mir die erklärung ja sparen :)

0

Bei dem Link

http://www.uni-heidelberg.de/institute/fak12/OC/hashmi/MCII/MCII/seminar/Grundlagen_der_Duennschicht_und_Saeulenchromatographie.pdf

findest Du eine kurze Darstellung (auch in Bildern) auf den Seiten 26+27 zum Thema Säulenchromatographie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mewel 26.10.2015, 16:14

Danke für die Antwort:) Werde es mir gleich anschauen.

0

Was möchtest Du wissen?