Was ist eine Redoxreaktion und wie stellt man eine dazugehörige Gleichung auf?

4 Antworten

Hallo ChanelMyLove

Mit diesem Problem bist du nicht allein, das geht vielen so. :)

Begriffsklärung:

Oxidation ist die Abgabe von Elektronen, Reduktion die Aufnahme von Elektronen. Beide Vorgänge sind gekoppelt und können nie getrennt auftreten.

Ein Oxidationsmittel ist ein Stoff, der einen anderen Stoff oxidiert und Elektronen von ihm wegnimmt, wobei er selbst reduziert wir. In gleichem Sinne ist ein Reduktionsmittel ein Stoff, der einem anderen Stoff Elektronen überträgt und diesen dadurch reduziert, wobei er selbst oxidiert wird.

Nun zu den Redox-Gleichungen.

Voraussetzung ist: Man kennt die Edukte, die man einsetzt, was eigentlich normal ist, und man kennt die Produkte, die bei einer Reaktion entstehen. Sind die Produkte nicht bekannt, kann man eine Gleichung nicht aufstellen.

Das Aufstellen der Redox-Gleichungen geschieht immer auf gleiche Weise in mehreren Schritten:

Zunächst wird eine nicht-bilanzierte Gleichung mit Edukten und Produkten aufgestellt. Dann bestimmt man die Oxidationszahlen und erkennt, welche Atome ihre Oxidationszahl geändert haben. Daraufhin trennt man den Oxidationsvorgang und den Reduktionsvorgang voneinander. Als nächstes werden abgegebene und aufgenommene Elektronen bestimmt und die Ladungen und Anzahl der Atome jeweils in den beiden Gleichungen ausgeglichen. Häufig stimmt die Zahl der abgegebenen und die der aufgenommen Elektronen nicht überein. Die Anwendung des kleinsten gemeinsamen Vielfachen schafft dann Abhilfe. Sind beide Gleichungen ausbilanziert in jeder Hinsicht, kann man sie zusammenfassen und eventuell kürzen. Und dann ……….. ist man fertig.

Das hört sich jetzt alles sehr kompliziert an, aber anhand von Beispielen wird das sehr viel klarer.

Die erste Hürde bereitet meist die Bestimmung der Oxidationszahlen. In folgendem Link habe ich eine Übersicht geschrieben, wie das Vorgehen bei der Bestimmung der Oxidationszahlen ist:

https://www.gutefrage.net/frage/oxidationszahlen-chemie-redox

Ebenfalls in meiner Antwort sind hier einfache Beispiele für das Aufstellen von Redox-Gleichungen angegeben:

https://www.gutefrage.net/frage/reaktionsgleichungen-ausgleichen-erklaerung

Ich werde aber noch kompliziertere Gleichungen heraussuchen und sie dir in einem Kommentar zukommen lassen. Fürs erste soll es mal genügen.

LG

Eine sehr ausführliche und gute Antwort von Zwergbiber50, die ich zur Übung wie folgt ergänzen möchte:

Gegeben sind die folgenden Reaktionen:

H₂SO₄ + 2 NaOH --> Na₂SO₄ + 2 H₂O

NaCl + AgNO₃ --> AgCl + NaNO₃

3 Cu + 8 HNO₃ --> 3 Cu(NO₃)₂ + 4 H₂O + 2 NO

Welche Gleichung(en) ist (sind) Redoxreaktion(en)?

Tipp: Untersuche die Oxidationszahlen der gebundenen Elemente.

Schreibe dann hier zur Übung die Gleichungen für die

a) Oxidation, b) Reduktion, c) Redoxvorgang

hin, und wir korrigieren.

1
@vach77

Ein tolles Angebot von dir. Wäre gut, wenn die - vermutlich - Fragestellerin diesen Angebot nutzen würde.

0

Die gleichungen sind auch mir ein Horror. Grundsätzlich und sehr allgemein erklärt ist eine Red (reduktion) Ox (oxidation) -Reaktion beides in einem Arbeitsgang. Eine technische Anwendung findet bei der Eisenbahn statt. Werden die Schienenenden miteinander verschweißt, kann man das mit sog. Thermitpulver machen. Das enthält Eisenoxid und einen Mix aus Aluminium und Magnesiumpulver. Die Wirkung ist folgende. das Eisenoxid (FeO3) gibt bei starker Hitze über ~1500 C° Sauerstoffatome ab. Das Aluminium hat eine sehr hohe Affinität, diesen Sauerstoff aufzunehmen und so zu Aluminiumoxid zu verbrennen. Nun bleibt die Frage offen, was macht das Magnesium? das wird hauptsächlich gebraucht um die Thermitladung zu zünden, da es mit sehr großer Hitze brennt und zusätzlich Sauerstoff aufnimmt. Während das reduzierte Eisenoxid nun schmilzt und im Zustand der Schelze die Schienenköpfe miteinander verschmelzt, brennen Alu und Magnesium ab, wie bei einem Feuerwerk und bilden eine Schlacke, die die Metallschmelze umgibt. Ist alles erkaltet, klopft man diese Schlacke ab und bearbeitet das Profil der nun entstandenen Verbindung.

Silvesterböller mache ja auch nur eine Redoxreaktion. Z.B. Schwarzpulver; Kaliumnitrat oder Natriumnitrat (Metallsalze) Kohlenstoff (Holzkohle) und Schwefel. Je feiner Pulverisiert, um so besser die Reaktion. Natürlich müssen die Bestandteile genau zueinander abgewogen und sehr gut vermischt sein.

Am Besten nicht selber machen. Euer Chemielehrer sollte da auf jeden Fall ein Auge drauf haben. Aber die Nitrate sind ohnehin nicht so einfach zu beschaffen.

Scroll' mal runter bzw. schaue Dir die rechte Spalte auf dieser Seite an... ;)))

Was möchtest Du wissen?