Was ist eine Mauer?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es kommt darauf an, was im Bebauungsplan oder einer Ortsgestaltungssatzung zulässig ist. Lis dort erst einmal nach oder ass Dir von der Bauaufsicht die Rechtsgrundlagen der Forderung geben - immer fragen "wo steht das??". Zuständig ist allein die Bauaufsiucht, nicht die Gemeinde.

Ansonsten ist in der Landesbauordnung definiert, was eine "bauliche Anlage" ist und wann eine bauliche Anlage ein "Gebäude" ist. Auf Fundamente kommt es dabei nicht an, es reicht, wenn die bauliche Anlage "mit eigener Schwere auf dem Boden ruht". Es kann also sein, dass Du nach formalistischer Definition eine "bauliche Anlage" errichtet hast, die nach Landesbauordnung in der Abstandsfläche unzulässig ist.

Lass Dir das aber von der Bauaufsicht schriftlich ausführlich belegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laß den "Schnüffler" schnüffeln. Wo kein Kläger, da auch kein Richter. Was soll dir passieren? Sollte dieser Mensch (oder wer auch immer) dich nochmals einschüchtern dann bleibe ganz ruhig und sachlich. Laß ihn auch reden! Nehme ihn ernst "!" Übernehme die Gesprächsführung. Wenn du nach einer halben Stunde wohlwollende Diskussion dich eine weitere halbe Stunde mit ihm über andere Dinge unterhalten kannst, dann weißt du woran du bist. Meistens sind das Menschen, welche Anerkennung suchen und keine finden. Daher verwenden sie ihr "Wissen" um es anderen schwer zu machen um sich bestätigt zu fühlen. Beschäftige dich nicht mit der Definitionen von Bezeichnung sondern mit Psychologie. Wenn alle Stränge reißen, dann hol dir den Kerl auf eine Tasse Kaffee in den Garten rein. Ich habe in meiner ersten Wohnung selbst stundenlange Diskusionen bis aufs Messer geführt und zum Schluß waren wir dickste "Freunde". (>Wen du nicht besiegen kannst, mit dem mußt du dich verbünden, mit wem du dich nicht verbünden kannst den mußt du beseitigen<)Woher kommt überhaupt der Mann? Ist er aus der Nachbarschaft. Selbst wenn er bei einer Aufsicht arbeiten würde (diese Menschen haben meißt andere Sorgen) solltest du es relaxt angehen. Ich höre in deiner Frage hier Neid eines deiner Nachbarn heraus, mehr nicht. Laß dich in deinem Intusiasmus nicht bremsen! Freu dich an deiner "Randbefestigung" auch wenn es gerade "bewölkt" aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Seehausen 29.03.2013, 09:49

Was soll das Geschwätz?? Darüber lachen doch nur die Sachbearbeiter der Bauaufsicht.

Hier geht es um Vorschriften des öffentlichen Rechts. Die kann man nicht wegdiskutieren; man hat jedoch einen Rechtsanspruch auf den schriftlichen Nachweis, das man gegen welche Vorschriften verstoßen hat, damit diese Forderungen überprüft werden können.

Das sind nüchterne Rechtsvorgänge, die kann man nicht durch wegdiskutieren..

0
BauManne 29.03.2013, 12:35
@Seehausen

Wenn du der Meinung bist, sicherlich recht. Doch wen interessieren uninteressante Zentimeter auf dem Gehweg wenn es ordentlich hergerichtet ist. Warum sollte Gerhart 14 einen schlafenden Hund wecken und vielleicht noch zur Gemeinde rennen, nur weil ein "Spinner" eine Vorschrift entdeckt hat. Übrigens hat der "Spinner" sein Ziel bereits erreicht. Gerhart14 macht sich nun mehr Gedanken über seine Mauer als er dafür zum bauen gebraucht hat. Und geschadet hat er mit seiner Mauer sicherlich niemanden .

0
Seehausen 29.03.2013, 17:02
@BauManne

Es geht hier nicht um einen "Spinner", sondern um einen Baukontrolleur der Bauaufsicht. Und mit dem kann man nicht so umgehen wie Du das in Deiner Überheblichkeit vorschlägst. Deine Empfehlungen gehen schon fast in Richtung Bestechungsversuch und Beleidigung, zumindest in Richtung Konfrontation mit der Bauaufsicht. Und das ist weder zielführend noch billig.

0
BauManne 29.03.2013, 17:37
@Seehausen

Die Gemeinde hat diesbezüglich nichts beanstandet.> Wer erzählt dir denn, daß es sich um einen Baukontrolleur handelt? Vielleicht hat er sich ja nur als solcher ausgegeben. Wie es scheint hast du ja des "öfteren" mit Behörden zu tun. Da hab ich ja bislang immer richtig Glück gehabt, wenn ich dich so höre. Falls du Zwischenmenschlichkeit als überheblich einstuftst, kann die Welt froh sein, daß nicht alle so denken wie du. Gesetze regeln nun mal das Miteinander. Wenn hier jemand was schönes gebaut hat, und nun kommt einer, der das Gesetz wegen Nichtigkeiten zum Gegeneinander nutzt, dann hat derjenige das Gesetz nur vom Inhalt verstanden und nicht vom Sinn. ZIELFÜHREND ist, wenn sich gerhard14 die Mühe gemacht hat eine Mauer zu bauen, diese von der Gemeinde akzeptiert wurde, und nun eine Lösung her muß, damit diese stehen bleiben kann.

0
Gerhard14 06.04.2013, 05:25
@BauManne

Bitte bitte streitet euch nicht. Ihr habt beide recht! Und ihr habt mir beide sehr geholfen. Dafür möchte ich mich hier bedanken. -Der Schnüffler ist von der Bauaufsicht. Er hat mir schon einmal eine reingewürgt. Und leider habe ich mich damals falsch verhalten. Ich war " zu freundlich und sehr naiv ". Musste damals über 80 € Strafe bezahlen, weil ein Erdwall angeblich zu hoch war. Er hat nur geschätzt und nicht gemessen. Damit ich meine Ruhe hatte, habe ich bezahlt. Später hat sich der Gemeinderat den Wall angeschaut und hat mich konkret gefragt, wo genau denn der Wall höher als ein Meter sei? Da hats bei mir gedämmert!!!! Ich will auch nicht unfreundlich zu dem Mann sein, das bringt natürlich auch nichts. Aber ich werde jetzt freundlich sein, aber genau!! fragen und noch einmal hinterfragen wo das auch steht. -Das gleiche jetzt bei der "Mauer" Vielen Dank. Ihr seid beide Spitze!! und schließt euch nicht gegenseitig aus, vielmehr ergänzt ihr euch ganz hervorragend. -PS hoffentlich schaut ihr hier noch einmal nach, damit ihr das mitbekommt. Gerhard Noch etwas zur jetzigen Einfriedung. Ich bin sicher, wenn ich jetzt, in dieser Situation zur Gemeinde gehe fühlt sie sich mehr als belästigt. Der Schnüffler freut sich und der Angestellte in der Gemeinde ärgert sich, und ich bin mitten drinn, und bekomme den Groll bzw. das Fett ab.

1

Was möchtest Du wissen?