Was ist eine Hypothekaufnahme?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du leihst dir Geld. Das ist ein Darlehen. Die Bank hat keine Sicherheit, dass du es wieder zurückzahlst.

Wenn du der Bank eine Sicherheit gibst, dass sie Zugriff hat auf einen Grundbesitz oder eine Immobilie, dann ist das eine Hypothek. Sie wird im Grundbuch eingetragen.

Wenn du nicht zurückzahlen kannst, dann bekommt die Bank deine Immobilien (zu dem Teil, der verpfändet ist).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

einfach ausgedrückt ist eine Hypothek ein Kredit, den man bekommt, weil man dem Geldgeber/ der Bank eine Immobilie (ein Haus, eine Wohnung o. Ä.) als Pfand bieten kann.

Bedeutet: wenn man die Hypothek nicht mehr bedienen kann, so wird diese Immobilie von der Bank gepfändet. ---  im schlimmsten Fall hat man hat also Schulden und kein Haus mehr--

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man findet da kaum was drüber, weil das eine in Deutschland kaum mehr praktizierte Form der dinglichen Absicherung z.b. eines Baudarlehens ist.

Wir verwenden heute sogenannte Buchgrundschulden, die im gegensatz zur Hypothek nicht streng azessorisch (an die zugrundeluegende Forderung gebunden!) sind.

Der Bauher z.b. ist da flexibel und kann eine solche Grundschuld immer wieder neu valutieren (zu Beleihugnszwecken heranziehen) lassen, sobald freie Grundschuldteile aufgrund von Tilgungsleistungen vorhanden sind; dies ist aber nur ein Aspekt der Flexibilität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ein Haus kaufst und dir das Geld von der Bank leihst, musst du es monatlich zurückzahlen z.b jeden Monat 300€ bis die Schulden beglichen sind. Wenn du das nicht machst musst du das Haus an die Bank abgeben. Das ist eine Hypothek.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?