Was ist eine frewillige Versicherung (krankenkasse)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Regensburg,

die Mitglieder einer Gesetzlichen Krankenkasse sind entweder versicherungspflichtig oder freiwillig versichert, dann sind sie nämlich versicherungsfrei.

Richtig ist, dass die Pflichtversicherung in einer Gesetzlichen Krankenkasse vom monatlichen Einkommen abhängig ist und auch, welcher Beruf ausgeübt wird. Bestimmte Berufsgruppen sind immer versicherungspflichtig, egal wie hoch das Einkommen ist (z.B. Landwirte).

Ebenso gibt es Personen, die versicherungsfrei sind und deshalb wählen können, ob sie sich freiwillig bei einer Gesetzlichen Krankenkasse versichern oder privat bei einem Versicherungsunternehmen( z.B. Selbstständige).

Um deine Frage nach den monatlichen Kosten beantworten zu können, braucht man hier tatsächlich mehr Informationen.

vielleicht hilft dir diese Antwort ja schon :-)

viele Grüße

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus deiner Frage lese ich heraus, dass du evtl. vor hast dich selbstständig zu machen.

Mein Tipp bevor du damit beginnst:

Besuche einen Kurs für Existenzgründer.

Dort erfährst du alle wichtigen grundlegenden Dinge, die du zur Selbstständigkeit wissen solltest.

Wichtig ist auch , dass du dir einen Steuerberater mit ins Boot holst. denn gerade in der Anfangszeit begehen existenzgründer aus Unwissenheit gravierende Fehler. Was auch an deiner Frage erkennbar ist.

Nun zu deiner Frage, die hier nicht so ausführlich erklärt werden kann.

Hier solltest du dich an die Krankenkasse deines Vertrauens wenden und dir die Zusammenhänge im einzelnen genau erklären lassen.

Hier ein kurze und vereinfachte Erklärung zu deiner Frage:

Ein Arbeitnehmer der in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung angestellt ist, ist Mitglied der geseztlichen Krankenkasse.(GKV) und es werden die Beiträge prozentual von seinem Lohn abgerechnet. Der Arbeitgeber zahlt einen Anteil dazu.

Überschreitet er die Beitragsbemessungsgrenze von
4.237,50 € mit seinem Lohn/Gehalt, so kann er sich in der gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichern oder sich in einer privaten Krankenkasse PKV) versichern lassen.

Ein Selbstständiger ist nicht verpflichtet sich in einer GKV zu versichern.

Er hat die Möglichkeit sich freiwillig in der GKV oder in einer PKV versichern zu lassen.

In der GKV werden seine Beiträge von seinem Gewinn (Einkommen) bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 4.237,50 € prozentual berechnet, die er dann privat in voller Höhe bezahlen muss. (Er hat keinen Arbeitgeber der einen Teil davon trägt.) Überschreitet er die Beitragsbemessungsgrenze bezahlt er den Höchstbetrag, berechnet aus 4.237,50 €

In der Anfangszeit der Existenzgründung, kann man auch eine Beitragsrermäßigung  beantragen.

.
Eine Beitragsermäßigung senkt die aktuelle Einkommens-Untergrenze für
die Berechnung Ihres Beitrags - die "Mindesteinnahme" - von monatlich
2.178,75 Euro auf monatlich 1.452,50 Euro. Das ist der Wert, der auch
für die Selbstständigen gilt, die den Gründungszuschuss erhalten.

deine Einkünfte/Einkommen/gewinne musst du der Krankenkasse entweder mit deinem Steuerbescheid oder einer Gewinn-Verlustrechnung nachweisen.

Wie das mit der Beitragsberechung und der Beitragsminerung geht kannst du einmal exemplarisch in diesem Link lesen.

https://www.tk.de/tk/beratung/versicherung-und-beitraege/versichert-als-selbststaendige/346676

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
24.11.2016, 18:45

Überschreitet er die Beitragsbemessungsgrenze von
4.237,50 € mit seinem Lohn/Gehalt, so kann er sich in der gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichern oder sich in einer privaten Krankenkasse PKV) versichern lassen.

Falsch, die Beitragsbemessungsgrenze ist maßgebend für die Höchstbeiträge in der GKV.

Um als Arbeitnehmer in die PKV zu kommen, muss man Einkünfte haben die über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegen.

Auch kann ich aus seinem Text nicht herauslesen, dass er sich selbständig machen will, aber dies ist eine andere Baustelle.

0

@Regensburg,

so kann man deine Frage nicht beantworten.

Informiere uns doch erst einmal wo du zur zeit krankenversichert bist und was du arbeitest. Oder gehst du noch zur Schule?

Und welche Änderung in Punkto Krankenversicherung bei dir ansteht. Also welche Tätigkeit / Schule oder sonstiges du anstrebst.

Zur Zeit könnte man nur rätseln und um alle Möglichkeiten aufschreiben fehlt mir die Zeit.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer ges. Krankenkasse ist es dann gegeben wenn du über der Vers.-Pflichtgrenze verdienst. Du hättest aber die Wahl in eine PKV zu wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht mehr bei deinen Eltern familienversichert bist und auch nicht als arbeitslos gemeldet (dann übernimmt glaube ich das Amt), dann musst du dich "freiwillig krankenversichert". Man muss krankenversichert sein, weil dich sonst keiner behandelt. Der Ausdruck "freiwillig" ist etwas irreführend.

Die freiwillige Krankenversicherung beläuft sich auf ca 200€ pro Monat (wäre bei mir damals so gewesen). Normal krankenversichert bist du automatisch, sobald du wenigstens einen Teilzeitjob hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Griesuh
23.11.2016, 19:26

Die freiwillige Krankenversicherung beläuft sich auf ca 200€ pro Monat

Wo hast du denn das aufgeschnappt? DrunkenGypsy?

Deine 200€ waren sicherlich der Beitrag auf Grund einer Beitragsminderung, wegen zu gerigem Einkommen.

Ansonsten zahlst du prozentual von deinem gewinn den Beitrag an die GKV, bis zur Beitragsbemessungsgrenze.

Was freiwillig versichert bedeutet kannst du hier nach lesen:

https://www.tk.de/tk/beratung/versicherung-und-beitraege/versichert-als-selbststaendige/346676

0
Kommentar von DrunkenGypsy
23.11.2016, 20:23

Ah, ich hab die Frage missverstanden. Ich hatte zwischen Uni und jetzigen Job ne zeitliche Lücke, in der ich nur auf Minijob-Basis gearbeitet habe und während der Zeit hätte ich mich freiwillig pflichtversichern müssen für 200€ im Monat. ^^ Sorry. :D

0

Die "normale" Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung, wenn du ein versicherungspflichtiges Einkommen hast.

Freiwillig musst du dich versichern, wenn du kein versicherungspflichtiges Einkommen hast. Entweder du bist arbeitslos und bekommst keine Leistung. Dann musst du dich freiwillig versichern. 

Oder du bist selbständig und damit nicht versicherungspflichtig. 

Eine freiwillige Krankenversicherung würde ich in beiden Fällen auf jeden Fall empfehlen. Sonst musst du deine Arztrechnungen selbst zahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kostet nicht mehr.

Freiwillig versichern kannst du dich, wenn Du selbstständig bist oder über 57600€ im Jahr verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?