Was ist eine brandblase?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da löst sich durch die Hitzeeinwirkung die Oberste Hautschicht ab und zwischen den Schichten bildet sich Lymphflüssigkeit.

Weißlich sieht die oberste Hautschicht dann nur aus, weil quasi der Kontrast der unteren Hautschichten fehlt - es sieht also nur anders aus und ist vergleichbar, wenn du lange im Wasser warst - da wird die Haut ja auch an manchen stellen weißlich.

Wenn du die Blase "aufstechen" oder "aufschneiden" würdest (was man wegen den Krankheitserregern, die dann eindringen können, jedoch NICHT unbedingt tun sollte) und dann die obere Hautschicht wieder andrücken würdest, täts wieder ganz "normal" aussehen.

Aber wie gesagt... schau mal bei Wiki & Co vorbei ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Wikipedia

Als Brandblase wird eine durch Hitzeeinwirkung entstandene Blasenbildung der Haut zwischen Oberhaut (Epidermis) und Lederhaut (Corium) bezeichnet. Sie ist mit „Gewebswasser“ (serösem Transsudat) gefüllt. Da die Papillenschicht (Stratum papillare) erhalten bleibt, erfolgt die Heilung ohne Narbenbildung. Brandblasen zählen zu den Verbrennungen 2. Grades.

Die entstandene Blase sorgt dafür, dass die eigentliche Verletzung luftdicht von der Umgebung abgeschlossen ist. Somit bleibt die Wunde keimfrei und kann von den in der Papillenschicht enthaltenen Kapillaren ideal mit Sauerstoff und anderen Nährstoffen versorgt werden, was sich positiv auf die Heilung auswirkt. Blasen können schmerzhaft sein, heilen aber nach einigen Tagen in der Regel folgenlos ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?