Was ist eine Ausbildung?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ganz generell: Eine Ausbildung dient dazu, Fachwissen in einem bestimmten Berufszweig zu erwerben. Man ist in einem (und zwar immer im gleichen) Unternehmen und einmal die Woche muss man zur Berufsschule.

Die übliche Ausbildungszeit in fast allen Berufen dauert drei Jahre, manchmal auch 5. In Ausnahmefällen, z.B. Pflegehelferin, nur 1 Jahr.

Wenn man die Abschlussprüfungen erfolgreich besteht, ist man entweder Schlosser, Bürokaufmann, Krankenschwester ... was auch immer und dann kann man sich mit diesem Abschluß bei einem Unternehmen bewerben.

Viele ausbildende Unternehmen übernehmen auch ihre früheren Auszubildenden in ein festes Angestelltenverhältnis, ist völlig unterschiedlich. lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Ausbildung geht meistens 3 Jahre und wärend dieser Zeit bist du auch neben der Firma auch in einer Berufsschule.
Eine abgeschlossene Ausbildung ist wichtig das du als Fachkraft in einen Beruf einsteigen kannst. Das was du lernst machst du dann meist dein ganzes Leben lang und in jedem Beruf gibt es Aufstiegschancen kommt darauf an für welche Richtung du dich entscheidest. Natürlich kannst du dich auch noch umschulen lassen wenn dir dein gelernter Beruf nicht mehr gefällt.
Auf jedenfall wenn du eine Ausbildung beginnst zieh die 3 Jahre durch dann hast du es hinter dir das ist wichtig für deine Zukunft. Ohne gute Ausbildung oder Studium kommst du heute nicht mehr weit.
Viel Glück weiterhin ☺

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am ehesten helfen kann dir dabei die IHK bzw. die Agentur für Arbeit.
Grob folgendes:

Eine Ausbildung dauert ca. 3 Jahre. Manchmal länger, manchmal auch kürzer, abhängig von deinem Schulabschluss und der Ausbildung.

In der Ausbildung sollen dir Grundlangen des angestrebten Berufes vermittelt werden, sodass du nach deinem Abschluss selbstständig die anfallenden Aufgaben erledigen kannst.

i.d.R. bist du während der Ausbildung an 3-4 Tagen/Woche im Betrieb und arbeitest. An den anderen Tagen bist du an der Berufsschule. Es gibt aber auch reine schulische Ausbildungen. Das kommt auf den Beruf an.

Am Einheitlichsten sind die Abschlüsse im Handwerk. Dort bist du nach dem Abschluss der Ausbildung Geselle und erhältst deinen Gesellenbrief.

Andere "Titel" nach der Ausbildung sind bspw. "Bürokaufmann/-frau" oder "Industriekaufmann/-frau".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarbaraHo
23.06.2016, 02:31

Teilweise ist die Berufsschule im Blockunterricht, dh du hast nicht jede Woche Berufsschule, sondern alle paar Wochen/Monate für ein paar Wochen am Stück (täglich).

Es gibt Ausbildungen, da hast du erst ein-zwei Jahr/e Schule und gehst dann in einen Betrieb.

Die Arbeitsagentur stellt diverse Berufe auf ihrer Seite vor, evtl gibt es noch das BIZ (Berufsinformationszentrum)?

1

Ernsthaft ?

Eine Ausbildung sollte dir die praktischen und theoretischen (Einstiegs-)Fähigkeiten vermitteln, die du für den Beruf benötigst.

Eine Ausbildung kann (in den meisten Fällen) betrieblich stattfinden. Es gibt aber auch außerbetriebliche Ausbildungen.

Sie dauert i.d.R. 3 Jahre. Es gibt aber auch kürzere. Sind dann aber keine "vollwertigen".

Du besuchst i.d.R. wärend der Ausbildung die Berufsschule. Entweder im Blockunterricht (mehrere Wochen am Stück) oder wöchentlich 1-3 Tage. Die restlichen Tage / Wochen wärst du dann im Unternehmen.

Bei erfolgreichen Abschluss (bestehen der Abschlussprüfung) erhälst du vom Bildungsträger (IHK, Handwerkskammer etc.) ein Zertifikat. Vom Unternehmen ein Arbeitszeugnis.

I.d.R. bekommst du wärend dieser Zeit eine Ausbildungsvergütung (300-1000€ im Schnitt).

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung bist du befähigt besser bezahlte Jobs zu machen. Hast Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Und bist besser vor Arbeitslosigkeit geschützt als jemand ohne Ausbildung.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im dualen Ausbildungssystem ist man in Betrieb und Berufsschule. Die meisten Ausbildungen dauern 3 Jahre.

Je nach Beruf wechselt man den Ausbildungsbetrieb in den nach den verschiedenen Ausbildungsjahren (bsp. Landwirt)

In der Ausbildung werden dir alle für den Beruf wichtigen Inhalte vermittelt. Am Ende musst du eine Abschlussprüfung bestehen. Meistens gibt es eine Zwischenprüfung, welche im zweiten Lehrjahr stattfindet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine ausbildung geht in der regel 3 jahre aber wenn du abi hast kannst du auf 2,5 oder manchmal auch auf 2 jahre verkürzen.

wenn du zb eine ausbildung zu versicherungskaufrau machst (so wie ich), dann gehst du immer im wechsel in die berufsschule und ins büro (also theorie und praxis arbeit)

in der berufsschule schreibst du auch klausuren die mit noten von 1 bis 6 bewertet werden. du hast fächer wie deutsch, englisch (und noch andere) und die fächer, die sich auf deine arbeit auswirken (in meinem fall : hausratversicherung, haftpflicht, usw)

nach der hälfte der ausbildung schreibst du eine zwischenprüfung (bei der kann man nicht durchfallen, es wird nur in Prozent gewertet wie viel du richtig hast)

natürlich verdienst du auch geld dabei (auch wenn du für mehrere monate in der berufsschule bist)

hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausbildung:

Du wirst meist 3 bis 3 1/2 Jahre ausgebildet.

Du lernst die täglichen Arbeitsabläufe in der Firma kennen und arbeitest Schritt für Schritt mit.

Gleichzeitig bist du ein mal in der Woche in der Berufsschule (Kannst auch Blockunterricht haben) in der du ganz normale Fächer hast, aber auch Ausbildungsbezogene.

Danach machst du deine Abschlussprüfung und bekommst den Gesellenbrief, also wirst dann richtiger Facharbeiter.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Morgen,

eine Ausbildung ist eine Vorbereitung auf die Arbeitswelt. Und es gibt natürlich viele verschiedene Ausbildungen. Elektriker,Verkäufer, Maler... usw. Jenachdem was du tun möchtest und dir spaß macht.

Eine Ausbildung kann unterschiedlich lang sein. Wenn du einen verkäufer machst, dauert dies 2 Jahre. Ein Kaufmann dauert (erweiterung) 3 Jahre. Weil du kannst ja nicht planlos irgendwo arbeiten, du musst verstehen was du tun musst. Und einstiegserfahrung haben (keine ahnung ob es das wort gibt). 

Wenn du eine Ausbildung hast, gehst du auch zur Schule. z.b 2 die Tage woche auf einem Berufskolleg.  Abschlüsse sind egal, hauptsache du bist gut und der Betrieb übernimmt dich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

äh...ausbildung=erlernen eines Berufs + Berufschule  Abschluss= gesellenprüfung o.ä.  dauer= meistens 3 jahre

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage mußt Du so bei google stellen und in einzelnen Links nachlesen.                                                                                                         Einen Crashkurs gibt es nun mal nicht. Wissen muß man sich erarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?