Was ist eine Antimaterie eigentlich genau und was macht sie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

https://de.wikipedia.org/wiki/Antimaterie

Antimaterie ist Materie, deren Bausteine aus Antiteilchen besteht. Anti-Atome haben Atomhüllen aus Positronen und Atomkerne aus Antiprotonen und ggf. Antineutronen.

Anti-Atome und -moleküle sind in der Natur unbekannt und können nur in aufwendigen Experimenten hergestellt werden. Dagegen entstehen leichte Antiteilchen in der Natur aus der Höhenstrahlung und beim Beta-Plus-Zerfall. Es gibt auch exotische Atome wie Positronium aus einem Elektron und einem Positron und Moleküle wie Di-Positronium aus zwei Positroniumatomen.

Antiteilchen und auch Anti-Atome können in Paarbildungsreaktionen mittels Teilchenbeschleunigern erzeugt werden. Mit kleinerem Aufwand können Positronen durch Herstellung beta-plus-aktiver Radionuklide gewonnen werden. Diese Positronenstrahlung ermöglicht in der modernen Medizintechnik das wichtige bildgebende Echtzeit-Verfahren der Positronen-Emissions-Tomographie (PET).

Materie- und Antimaterieteilchen „zerstrahlen“ in Annihilations-Reaktionen, wobei die gesamte in den Teilchen steckende Energie in anderer Form wieder auftritt und andere Teilchen entstehen können.

Bitte lies http://greiterweb.de/zfo/Materie.htm#msgnr0-107 .

Heute wissen wir, dass es zu jedem elektrisch geladenen Elementarteilchen T genau ein Antiteilchen gibt. Es unterscheidet sich von T allein durch das Vorzeichen seiner Ladung.


Nur wenn ein Teilchen auf sein Antiteilchen trifft, lösen sich die beiden sofort aus (Annihilation).

Ansonsten kann Materie durchaus mit Antimaterie koexistieren. Ein Beweis hierfür sind Mesonen: Jedes Meson besteht zur Hälfte aus Materie und zur anderen Hälfte aus Antimaterie:

http://greiterweb.de/spw/Mesonen-mischen-Materie-mit-Antimaterie.htm

0

Was möchtest Du wissen?