Was ist ein Wachraum?

7 Antworten

in einem Wachraum kommste nach der OP - da bleibste in der Regel bis Narkose nachgelassen hat. Unter Umständen musste spezielle Kleidung vom Krankenhaus anziehen. Blumen sind ok!

verhalte dich angemessen ruhig weil unter Umständen noch mehr Patienten dort sind!

0

In den Aufwachraum kommen die Patienten, die dort langsam aus der Vollnarkose aufwachen. Dieser Raum ist nur den Ärzten, Schwestern und Pflegern zugänglich, weil da noch immer das Restrisiko besteht, daß der Patient nicht richtig wach wird. Warte lieber ab, bis sie auf der Station liegt. Anmeldungen wurde schon lange abgeschafft, man kann kommen wann man will.

Außer auf der Intensivstation, dort muß man sich anmelden, das ist auch gesondeter und abgeschotteter Bereich.

0

Wurde sie operiert? Als ich operiert wurde kam ich auch in einen Wachraum. Nach der Narkose ist man müde und erschöpft. Du bleibst solange dort bis du wieder zu dir gekommen bist, danach Verlegt man die Patienten auf ein Zimmer. (da z.b. Deine ma in ein Zimmer kommt wo nebendran nochmal jemand liegt und diejenige besuch bekommt kann deine ma sich nicht erholen)

Ski-Lift Tageskarte weiterverkaufen?

Eine Karte von 14.00 bis 18.00 Uhr kostet 10€. Angenommen man fährt aber (z.B.: aus Zeitgründen) nur von 14.00 bis 16.00 Uhr. Um 16 Uhr verlässt man den Lift und trifft am Parkplatz einen "Neu-Ankömmling" der noch fahren möchte. Diese Person müsste sich ja für 10€ eine Karte kaufen, deswegen nimmt sie natürlich das Angebot, meine Karte für 9€ zu kaufen, danken an! Der Betrieb sieht das natürlich garnicht gerne da ich dann zwei Stunden für 1€ statt 10€ gefahren bin und ihnen der neue Kunde ganz "durch die Lappen geht"! Meine Frage ist aber: Ist das auch rechtlich verboten?

...zur Frage

Was soll ich meiner Mutter schenken wenn sie im Krankenhaus ist?

Ich denke es ist üblich jmd etwas zu schenken, wenn die Person im Krankenhaus ist. Meine Mutter hat eine Operation und wird für ein paar Tage im Krankenhaus liegen. Was soll ich ihr schenken? Blumen? Ich kenne mich damit nicht so gut aus

...zur Frage

Fragen bezüglich Psychosomatischer Klinik?

Hallo! Wie man's schon unschwer am Titel erkennen kann, habe ich einige Fragen bezüglich dem stationärem Aufenthalt in einer Psychosomatischen Klinik. Ich muss dort hin, wann wird noch besprochen, da ich grade in meinem Abschlussjahr bin, wegen meiner Depressionen und Angststörung. Und natürlich habe ich mich auch schon im Internet ein bisschen umgesehen, doch mir hat nichts zu 100% geholfen. Deswegen versuche ich es mal selber. Die Kliniken die mir empfohlen wurden sind:

  • Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke
  • Klinikum Kassel

So, bevor ich meine Fragen stelle und um Erfahrungsberichte bitte noch eine ganz kurze Bemerkung: Ich habe noch keinen Vorstellungstermin bei beiden Kliniken gehabt, einfach aus dem Grund, dass ich erst vor kurzem erfahren habe das ich dort hin muss. Ich wollte jetzt in den kommenden Wochen zu beide Kliniken hinfahren und mir diese angucken und wollte jetzt einfach mal aus reiner Neugier (,Angst und Nervosität) schon mal im Voraus nachfragen. (Kurz zu meiner Person: ich bin weiblich und werde in 16 Tagen 16 Jahre alt.)

Also, zuerst würde mich interessieren ob jemand vielleicht schon mal wegen Depressionen und/oder Angststörungen in eine dieser Kliniken -oder generell in eine Psychosomatische Klinik- musste. Würde mich über Erfahrungen freuen - ja, auch wenn sie 217 Seiten lang sind. So, nun eine meiner Fragen ist:

Wie sieht dort ungefähr der Tagesablauf aus? Werde ich genügend Freizeit haben? Und damit meine ich jetzt schon so ein paar Stunden Mittags, oder vielleicht eine Morgens oder den ganzen Abend oder sowas halt. Kurze Bemerkung: Ich weiß, dass das kein Urlaub sein wird (nicht im negativen Sinne gemeint) und das ich auch Morgens Unterricht haben werde. Nur halt nicht wirklich wie in 'ner normalen Schule. Das ich (leider) Gruppentherapien haben werde ist mir auch bewusst.

Leider wird nicht alles hier rein passen, daher der Link. Dort geht es mit meinem Text bzw. meinen Fragen weiter. https://docs.google.com/document/d/1XVfzUqBkyEdcrxmPUUPR_GaxsvKo9QQl6nlDCSIYpws/edit?usp=sharing

Vielen Dank im Voraus für eure Aufmerksamkeit, und natürlich eure Antworten und die Zeit, die ihr aufgeopfert habt das alles durchzulesen!

...zur Frage

Wie kommt man ins Krankenhaus? (Transportmittel)

Hi :) Und zwar müsste ich zum Nähen ins Krankenhaus, möchte aber meine Mutter nicht bemühen und ein Taxi kann sich doch kein Mensch leisten. Gibt es da vllt vom Krankenhaus aus ieine Möglichkeit, ein kleiner Transporter oder so, der Leute aufgabelt und fahren kann? Es hat ja auch nicht jeder ein Auto - solche Leute müssen doch auch iwie ins Krankenhaus kommen? Danke schonmal :)

...zur Frage

Depression 17 Jahre Krankenhaus?

Hallo ich bin 17 Jahre und seit einen Jahr depressiv krank leider hat mittlerweile mein Psychiater und Psychologin Urlaub und ich müsste schon längst in der Reha sein aber es geht nicht voran... Ich brauche einfach jemanden zum Reden deswegen wollte ich euch fragen wenn ich ganz normal zur Notaufnahme mit 17 Jahren gehe und sage das es mir nicht gut geht und ich redebedarf habe das sie n8cjt meine Eltern kontaktieren sollen... Ich will nur reden und kein Arzt hat so richtig auf außer der Kinderarzt aber wenn ich früh morgens aufstehe wollen die alles wissen wo ich hingehe... meine Eltern sind in der Situation mit meiner Krankheit sehr streng und 8ch habe vor meinen Eltern Angst das ich mir helfen lasse... :( meine Gesundheitskarte habe ich selber und ja nur so als Info.... LG ich hoffe auf eine ehrliche Antwort...

...zur Frage

Schiefe Nasenscheidewand, OP?

Hallo ihr Lieben.
Ich habe eine Frage und zwar geht es um meine Nase. Seit ich denken kann habe ich eine Deviation meiner Nasenscheidewand. Es hat mich nie sonderlich gestört, von außen sieht man gar nichts. Seit gut einem halben Jahr und noch extremer seit meinem Ausbildungsbeginn am 01.08. merke ich, dass ich kaum Luft durch meine Nase bekomme, ich rieche sehr schlecht und schmecken tue ich dementsprechend auch weniger. Ich habe oft Halsschmerzen und Bronchitis und fühle mich einfach sehr behindert in meiner Atmung dadurch.
Ich habe bald einen Termin beim HNO-Arzt. Ich weiß aber, dass dieses Problem auf langfristige Zeit gesehen, nur durch eine OP behoben werden kann.
Nun meine eigentliche Frage: Wer von euch hatte so eine Op? Wie war es für euch? Wie lange wird der stationäre Aufenthalt im Krankenhaus sein? Wie sind die Schmerzen danach? Wie ist‘s mit dem atmen und riechen? Und wie lange falle ich voraussichtlich im Beruf aus? (Ich bin in der Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten und arbeite beim Urologen.)

Vielen lieben Dank schon im Voraus für eure Antworten! :-)
Schönes Restwochenende!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?