Was ist ein Verschuldensausspruch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Guten Tag

Für die Beurteilung, ob ein Ausspruch nach § 61 Abs 3 EheG zu fassen ist, kommt es nicht darauf an, ob der Kläger einen Scheidungstatbestand verwirklicht hat. Entscheidend ist nur, ob ihm eine Schuld an der Zerrüttung der Ehe anzulasten ist und ob, falls beiden Eheleuten ein Verschulden an der Zerrüttung vorzuwerfen ist, seine Schuld deutlich überwiegt. 

Für den Verschuldensausspruch nach § 61 Abs 3 EheG genügt also das wesentlich geringgradigere Zerrüttungsverschulden. 

Dabei ist das Gesamtverhalten der Ehegatten während der Ehedauer zu berücksichtigen. Ein überwiegendes Verschulden ist nur dort anzunehmen und auszusprechen, wo der graduelle Unterschied der beiderseitigen Verschuldensanteile augenscheinlich hervortritt. Bei der Beurteilung der Frage, ob das Verschulden eines Teils überwiegt, ist insbesondere auch zu berücksichtigen, wer entscheidend und schuldhaft dazu beigetragen hat, dass die Ehe unheilbar zerrüttet wurde.

Liebe Grüße

Wissensdurst84

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Trennung wäre ein Verschuldensausspruch festzustellen, wenn ein Partner in der Ehe für deren Zerüttung mehr beigetragen hat - er also für das Scheitern der Ehe stärker verantwortlich ist da er sich z. B. weniger bemühht hat, etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verschuldensausspruch

Du kannst dir das so vorstellen. 2 leute haben ein Problem: wer hat den keks aus der Dose geklaut? Ein Verschuldensausspruch wäre es zb. Wenn einer sagt: "Timo hat den Keks gestohlen." | Man spricht aus wer Schuld hat. |

Im Gesetz muss es aber auch geregelt werden wenn es Keinen Verschuldensausspruch gibt. 

Hoffe ich konnte dir damit ein wenig behilflich sein 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank an alle!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?