Was ist ein Vermarktungsvertrag?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ghibli hat in Dingen Animationsfilme einen massiv höheren Stellenwert als Disney. Disney hat dafür den bekannteren Namen. Deswegen vermarkten sie einige Filme unter Disney, damit ihr Machtwerke ein größeres Publikum finden. Du brauchst aber keine Angst zu haben, dass Disney da viel zu sagen hat, die bekommen nur ein Teil vom Kuchen ab, zu melden haben die da aber nichts. Der einzige Laden der aktiv mit Ghibli zusammenarbeitet ist Pixar und das auch nur bedingt, indem sie sich ihre Leute gegenseitig ausleihen bei Produktionen. Von ca. 150 Leuten bei Ghibli sind 2/3 Mangakas, soviel Power könnte Disney Animation nichtmal im Ansatz aufbringen.

Vermarktung bedeutet, ein Produkt in den Markt bringen. Wenn z.B. Disney einen neuen Weihnachtsfilm gemacht hat, dann läuft die Vermarktungsmaschine an, d.h. an der Präsentation des Films in viellerlei Form (Kino, CD mit Filmmusik, Komikfiguren als Püppchen in unterschiedlichsten Ausführungen, Hefte dazu, Trailer, PR-Kampagnen, usw.) sind viele Partner mit unterschiedlichen Kompetenzen beteiligt. Das macht Disney nicht alles alleine. Dazu sucht sich Disney Partner, die z.B. den Film in Heften umsetzen, die die Musik vermarkten, die über verschiedene Absatzkanäle die Figuren als Spielzeuge platzieren, die Rechte verwalten, wenn ein Schuhhersteller z.B. seine Kinderschuhe mit diesem Label schmücken will. Dabei achtet Disney natürlich darauf, dass sein Originärprodukt immer in einem positiven Umfeld erscheint und insgesamt Förderung erfährt. Würden z.B. solche Figuren als Spielzeug aus "giftigen" Materialien hergestellt, könnte das zu einem gorßen Imageschaden für das ganze Produkt führen. Die Vermarktungsverträge unterschiedlichster Art sollen sicherstellen, dass das nicht geschieht.

Was möchtest Du wissen?