Was ist ein unterhaltsvorschuss?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn ein barunterhaltspflichtiger Elternteil den Unterhalt für sein Kind nicht zahlt, so kann der andere Elternteil (der das Kind betreut) ggf. "Unterhaltssvorschuss" für dieses Kind beantragen.

Je nachdem, aus welchem Grund der zahlungspflichtige Elternteil den Unterhalt nicht zahlt, kann der Vorschuss später von ihm zurückverlangt werden oder nicht.

  • Verweigert er den Unterhalt, obwohl er eigentlich zahlen könnte, so muss er den UV später zurückzahlen.
  • Kann er "unverschuldet" keinen Unterhalt zahlen (z.B. weil er noch in der Ausbildung ist... oder trotz aller Bemühungen wie Vollzeitjob und ggf. noch Nebenjob nicht genug verdient...) und das auch entsprechend nachweist, muss er später nichts zurückzahlen.
  • Ist er zwar unverschuldet nicht zahlungsfähig, erbringt aber nicht den nötigen Nachweis darüber, muss er später den UV zurückzahlen....

Zahlt dieser Elternteil dann später/wieder Unterhalt für sein Kind..., hat aber noch Schulden bei der Unterhaltsvorschusskasse, so muss er vorrangig erst einmal den Unterhalt für das Kind an den anderen Elternteil zahlen... und wenn er dann noch "pfändbares" Einkommen übrig hat, auch noch den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen (bis diese Schulden irgendwann getilgt sind...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterhaltsvorschuss zahlt das Jugendamt an die Mutter (meistens, oder aber den Vater), wenn der Vater nicht bereit ist zu zahlen oder nicht oder nur teilweise zahlen kann. Der Mindestunterhalt ist aber höher. Das Amt versucht das Geld vom Vater zurück zu bekommen, das aber nur, wenn er auch Leistungsfähig ist. Und die Mutter muss ledig sein.

Wer zumindest Mindestunterhalt vom Vater erhält, erhält auch keinen Unterhaltsvorschuss vom Amt, daher muss dieser den dann auch nicht zurückzahlen. Evtl aber noch Rückstände aus früheren Zeiten, wo nicht gezahlt wurde. 

Ist ein Vater nicht leistungsfähig, verdient nicht genug, dann kann das Amt auch nichts zurück holen von der Person. Zahlt der Vater z.B. 80 Euro Unterhalt, was vom Jugendamt so festgelegt wurde, dann kann die Mutter die Differenz zum UVorschuss vom Amt bekommen, auch hier ist vom Vater nichts mehr zurück zu holen. 

Gibt auch den Fall, der Vater ist verstorben und die Halbwaisenrente ist unter dem UV, auch hier kann man dann mit UV aufstocken, auch hier zahlt niemand was zurück.

Weigert sich ein Vater einfach, zu zahlen oder wirkt nicht mit, dass alles zügig läuft, muss er den unterhaltsvorschuss auf alle Fälle zurück zahlen und später den festgesetzten Unterhalt ebenso nachzahlen. kriegt die Mutter z.B. 150 UV, nach 9 Monaten wird dann der tatsächliche Unterhalt auf 250 Euro festgesetzt, zahlt der Vater an die Mutter dann ab sofort 250 Euro monatlich und noch mal 900 Euro Nachzahlung für die 9 Monate. Das jugendamt will gegen des geleiteten Unterhaltvorschusses noch 1350 Euro zurück. 

Wirkt ein Vater nicht mit, wird er am Ende zur Zahlung verurteilt, auch wenn er nicht leistungsfähig ist. Das war bei mir der Fall, ich bekam 2 Titel für meine beiden Kinder (verschiedene Väter), obwohl sie nicht leistungsfähig waren, da sie aber auf Schreiben nie reagieren, mussten sie die Gerichtskosten zahlen und das Einkommen wurde geschätzt. Dann will das Amt auch den Unterhaltsvorschuss zurück. Zum Pech für mich und das Amt waren sie aber nie pfändbar, es gab nichts zu holen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Unterhatspflichtige nicht Zahlen kann- Aus welchen Gründen auch immer übernimmt das JA dieses Teilweise. Sollte sich die Situation des Unterhaltspflichtigen wieder ändern so muß er ab dahin nicht nur seinen Unterhalt zahlen, sondern auch den Aufgelaufenen Vorschuss zurückzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterhaltsvorschuss wird vom Staat gezahlt, wenn der Vater nichts oder nicht genug zahlen kann.

Unterhaltsvorschuss wird vom Unterhaltsschuldner nur dann zurückgefordert, wenn dieser hätte Unterhalt zahlen können.

Ist der Unterhaltsschuldner schuldlos in der Situation, dass er nicht zahlen kann (z.B. in der Ausbildung oder Studium), dann muß er nichts zurückzahlen.

Dann sollte er sich auch auf keinen Fall darauf einlassen, einen Titel zu unterschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?