Was ist ein typisch deutscher Osterbrauch?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ostara Bräuche und Feiergestaltung Ostara, 2006 nach der Zeitenwende

Da bald wieder die Ostara Zeit naht, hat sich jemand von Nordischen Hilfswerk (Homepage) aus dem Hohen Norden die Mühe gemacht uns Einblick in die kulturellen Wurzeln, welche wir zu Ostern benutzten, näher zu bringen:

Was bedeutet Ostern und warum feiern wir es?

Das Osterfest ist der germanischen Frühlingsgöttin Ostara gewidmet, daher auch des öfteren Ostarafest. Sie ist die Göttin des strahlenden Lichts, des wiederkehrenden Frühlings, Göttin der Erneuerung, des beginnenden Lebens, des Neuanfangs und die Personifikation der im Osten aufsteigenden Sonne. Ihr heiliger Baum ist die Birke. Sie wird begleitet von den heiligen Tieren - Hase und Marienkäfer.

Sie steigt im Osten aus dem Meer auf, in ein goldschimmerndes Gewand gehüllt, trägt gelbe Schuhe und zarte Blumen. Keime brechen aus ihren Schuhen hervor, wenn sie über die Erde geht. Weiße Hasen sind ein Symbol für den Vollmond.

Die Tage sind nun länger und der Frühling hat sich dem Winter gegenüber durchgesetzt . Zum Fest der Göttin Ostara wurde die frische, grünende Erde und die Morgenröte (Liebe) gefeiert. Es wird auch der Schwerttanz getanzt, welcher den Kampf des Sonnengottes mit den Wintermächten und deren Niederlage versinnbildlicht. Der Göttin Ostara wurden als Opfergaben Eier geschenkt, welches sich als Osterbrauch mit Eier vergraben und Eier essen widerspiegelt.

Das Osterlamm ist kein germanischer Brauch. Es ist entstanden aus dem Ritual der Juden zum Passahfest ein Lamm zu schlachten und zu verspeisen. Das Lamm wird zum Gedenken an deren Gott geschlachtet. Auch der Brauch der Osterkerze setzt sich aus jüdischer, griechischer, römischer und christlicher Lichttradition zusammen.

Typische Osterbräuche sind:

Osterhase Begleiter der Göttin Ostara, Sinnbild des Frühlings

Ostereier Zeichen der Fruchtbarkeit, des Lebens und der Reinheit Opfergabe an die Göttin Ostara

Osterfeuer Steht als Symbol für die Sonne und des Lichts, Mittelpunkt unseres Lebens, welches ohne Sonne und Licht nicht möglich wäre

Osterwasser Steht als Zeichen des Lebens und der Fruchtbarkeit und wurde zum Gedenken an die germanische Göttin Ostara verehrt.

Bei den Kelten ist Ostara das Fest der Morgana - Königin von Avalon - Morgan le Fay und dem Feenland Ura geweiht.

Wann ist Ostern?

Im 1800 Jahrhundert hat Gauss eine Formel entwickelt.

Von 1900 bis 2099 gilt: Divisionsrest aus Jahreszahl dividiert durch 19 und Ergebnis multipliziert mit 19 mit der Konstante 24 addiert, das Ganze durch 30 dividiert, erhält man eine Zahl, welche man sich merkt. Nun Jahreszahl durch 4 teilen, den Rest verdoppeln, das 4fache des Divisionsrestes von Jahreszahl dividieren , durch 7 hinzu addieren und das 6fache der gemerkten Zahl addieren, die Konstante 5 dazu addieren und das ganze durch 7 teilen. Die Zahl plus die gemerkte Zahl minus 9 ergeben fast den Ostersonntag. Dies trifft aber auch nur dann zu, wenn Ostern im April liegt. Kommt allerdings 26 heraus, so wird dieser zum 19. April. Auch sollte man prüfen ob die erste gemerkte Zahl nicht etwa 28 ergibt und der Divisionsrest der Jahreszahl durch 19 größer als 10 ist - dann ist nämlich Ostern am 18. April!

Ich wünsche allen ein schönes Osterfest!

Anderes: St. Goar / St. Goarshausen: Fest der fliegenden Brücke am Ostermontag

Als im 16. Jahrhundert die erste Fähre an Seilen zwischen St. Goar und St. Goarshausen quer über den Rhein gezogen wurde, entstand auch der Osterbrauch rund um diese „Fliegende Brücke": Der Fährmann erhielt für die Überfahrt von den Fahrgästen an Ostern ein Ei als Obulus. An diesen Brauch wird traditionell am Ostermontag beim „Fest der fliegenden Brücke" in den Schwesterstädten St. Goar und St. Goarshausen erinnert.

Gruß

blaubuddha

Was möchtest Du wissen?