Was ist ein tool beim hacken?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vorweg: Alle folgenden Informationen lernt man im Grundstudium und alle genannten Programme sind legal und öffentlich erhältlich, wobei die meisten davon schon bei nahezu jedem Linux mit vorinstalliert sind!

(Das nur als Hinweis für übereifrige Moderatoren, die beim Wort "Hacking" hyperventilieren ... "Hacking" bedeutet nichts anderes als "Dinge mit IT-Bezug zu untersuchen", also ist sowohl die Frage, als auch meine Antwort völlig legitim und verstößt NICHT gegen irgendwelche GF-Richtlinien! Es macht hier teilweise wirklich keinen Spaß auf Fachthemen zu antworten, wenn die Hälfte davon ohne Begründung von Leuten gelöscht sind, die ihr Fachwissen von RTL und aus der BILD haben. Gibt es hier echt keine Mods mit fortgeschrittenen Informatik-Kenntnissen? Und ohne solche Disclaimer wie diesen hier (den ich mir liebend gerne sparen würde), kann man auf Fragen außer "Bin ich schwanger?" kaum noch niveauvoll antworten! Diese völlig unbegründete "Willkür" bei den Löschungen lässt mich teilweise darüber nachdenken, ob ich hier noch Leuten helfen, oder einfach den Account still legen sollte.)

Zur Frage selbst: Da gibt es sehr viele, z. B.:

nm, ldd, strings, objdump, gcc, ld, hd, awk, grep, sed, tr, sort, uniq, file, iconv, gdb, head, tail, bash, ...

Aber das ist die absolut rudimentäre Basisausstattung, die man so ziemlich für alles braucht, egal um welches Fachthema es sich handelt. Ohne zu wissen, in welche Richtung dein "Hacking" gehen soll, kann man nicht sagen, was noch hinzu kommt.

Evtl. gehst du mehr in Richtung IDA oder metasploit. "Hacking" ist ein so dermaßen dehnbarer Begriff, dass man darauf eigentlich nicht antworten kann.

Nur leider werden all die genannten Werkzeuge erst zum "Hackertool", wenn man weiß, wie man richtig damit umzugehen hat. Ohne Ahnung sind die für einen Anfänger einfach nur unverständlich, und ich bezweifle sehr stark, dass du überhaupt mit einem einzigen davon wirklich etwas anfangen kannst. :)

Die aktuelle Anforderung (!) macht ein Programm zum Hackertool, und nicht die Bezeichnung (!) als solche. Genauso wie ein Mord das Küchenmesser zur Tatwaffe werden lässt, obwohl es in erster Linie nicht für diesen Zweck entwickelt wurde. Genauso ist das bei 99,99% aller sog. "Hackertools". Ein einfacher Texteditor ist z. B. auch ein solches "Hackertool", auch wenn das für dich unglaublich klingen mag!

Und ganz ehrlich: Eigentlich sagen nur Anfänger "Hackertool" ... denn es sind meistens einfach nur ganz stink normale Hilfs-Programme, die man auf fast jedem Computer vorinstalliert findet, weil sie einfach zur Grundausstattung gehören! :)

Und wenn es für eine Aufgabe kein fertiges Programm gibt, dann schreibt man sich eigentlich schnell selbst ein kleines Werkzeug. Ich kenne niemanden, der nur auf fertige Programme Dritter angewiesen wäre. Echte Hacker schreiben sich ihre "Tools" zu großen Teilen selbst oder automatisieren zumindest viele Sachen durch Skripte!

Was du brauchst, sind keine "Hackertools", sondern Wissen auf verschiedenen Fachgebieten. Hast du das erstmal, kommen die "Hackertools" von ganz alleine. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?