Was ist ein sinnvoller, nützlicher Beruf?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man nicht beantworten. Nur du weißt, welche Interessen und Stärken du hast. Es bringt beispieksweise nichts, dir einen Kellnerjob zu empfehlen, wenn du keinen Kundenkontakt magst. Ebenso wäre Bürokaufmann ungeeignet für jemanden, der lieber draußen arbeitet. Und ein organisatorischer Job wäre ungeeignet für jemanden, dem das nicht liegt. Es gibt so viele Berufe.

Etwas, was für dich ausfüllend erscheinen mag, würde manch andere vielleicht über- oder unterfordern. .

Aber zurück zu dir:

Ich kenne mich im Bereich des pPogrammierers nicht aus. Stelle mir aber Mediengestalter interessant vor. Vielleicht wär das ja was... I

.

lg

"Das kann man nicht beantworten. Nur du weißt, welche Interessen und Stärken du hast."

Puuuh, hast ja eigentlich Recht. Hatte auf einige Ideen aus allen Richtungen gehofft und da war ja einiges dabei. Danke anyway!

0

Journalist, Landschaftsgärtner, Sozialarbeiter, Altenpfleger ...Kommt halt drauf an, worin du einen Sinn siehst...

ist es das, gleich zu wechseln - oder ist es so, dass du dich am besten erstmal sammeln und auftanken solltest?

"Sinnvoll und ausfüllend" kann ich mir das vorstellen, was zu den eigenen Lebenszielen und Neigungen passt. Für mich ginge das in Richtung soziale Arbeit - zum Beispiel angesichts der immer mehr werdenden dementen Menschen und ihrer Angehörigen -, für dich weiß ich es natürlich nicht.

22 Jahre und keine Ahnung was ich Beruflich machen soll, könnt ihr mir helfen?

Hallo zusammen,

ich bin 22 Jahre Männlich mit Realschulabschluss und arbeite aktuell in einem Aushilfsjob. Mein Ziel ist es dieses Jahr noch irgendwo "fest" unterzukommen.

Mein großes Problem ist nur, ich habe keine Ahnung was ich Beruflich machen soll bzw. was zu mir passt. Ich hab das Problem das ich mich nicht auf irgendwas festlegen kann und sage ok: das ziehe ich jetzt durch egal ob das dann scheiße wird oder nicht. Wenn mir mal ein Beruf zusagt und ich dafür auch unterlagen zum bewerben von der Agentur bekommen habe, ist es bei mir meistens so das ich fast schon wieder froh bin, mich noch nicht beworben zu haben, da mich der Beruf dann schon 2-3 Tage später nichtmehr so interessiert und ich dann wieder so ein Geistesblitz habe und mir dann in dem Moment wieder was anderes in den Sinn kommt, was dann aber auch nach 2-3 Tagen wieder nicht so interessant ist.

Man kann es sich so vorstellen, das alles was mir an Berufe in den Sinn kommen, immer nur so im Moment interessant ist und wenn ich dann länger darüber nachdenke schon nichtmehr. Wenn mich jemand danach fragt, ja was würdest du denn gerne machen, könnte ich ihm auch nichts konkretes nennen bzw. nur das was mir in dem Moment im Kopf rumschwirrt und dann in 2-3 Tagen wieder anders sein kann.

Es frustriert mich sehr und macht mich auch manchmal echt fertig, da ich in meinem Umfeld der einzige bin der noch keinen festen Arbeitsplatz (Ausbildung) hat und gefühlt jeder gleich mit dem ersten versuch was gefunden hat, was zu ihm/ihr passt und ich so der verlorene bin, der seine Jahre in Aushilfsjobs vergeudet. Aber ich möchte auch nicht irgendwas überstürzt annehmen und dann nacher wieder ein Rießen Drama haben, wenn es dann nicht passt.

  • Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich das am Besten angehen kann?
  • War es evtl bei euch früher auch so schwierig wie bei mir, wann ja was habt ihr gemacht?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?