was ist ein Rhesusfaktor? wie & welche gefahren treten auf? wie kann man es verhindern?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

http://de.wikipedia.org/wiki/Rhesusfaktor

Die Rhesusfaktoren sind ein 1940 von Karl Landsteiner und Alexander Solomon Wiener zuerst im Blut von Rhesusaffen gefundenes Erythrozyten-Antigen-System. Rhesus-positive Individuen besitzen das System und spezielle Proteine auf der Zellmembran der Erythrozyten (roten Blutkörperchen), Rhesus-negative nicht.[1][2] Das Rhesussystem beschreibt insgesamt eine Gruppe zueinander ähnlicher Proteine, deren fünf wichtigste Vertreter (C, c, D, E, e) mit Testseren geprüft werden können. Der älteste und wichtigste Rhesusfaktor hat die Abkürzung D im Rhesussystem: Besitzt eine Person das Rhesusfaktor-D-Antigen, so ist sie Rhesus-positiv, und man schreibt „Rh(D)+“, „Rh+“, „Rh“ oder – abhängig vom Genotyp – „Dd“, „dD“, „DD“, selten auch „RH1“. Besitzt eine Person kein Rhesusfaktor-D-Antigen, so ist sie Rhesus-negativ, und man schreibt „Rh(D)−“, „Rh−“, „rh“ oder „dd“. Etwa 85 % der weißen europäischen und amerikanischen Bevölkerung und fast 100 % aller Afrikaner, Asiaten und Indianer Nordamerikas sind Rhesus-positiv, der Rest jeweils Rhesus-negativ. Eine lebensbedrohliche Antigen-Antikörper-Reaktion kann auftreten bei wiederholter Bluttransfusion eines rh-Individuums mit Rh-Blut oder ab der zweiten Schwangerschaft einer rh-Frau mit einem Rh-Kind (Rhesus-Inkompatibilität). Dabei bildet der rh-Organismus Antikörper gegen die Rh-Erythrocyten, und es kommt zur Hämagglutination (Spenderblutempfänger) oder Hämolyse (Kind).[1]

Oder frag jemanden der sich damit auskennt, Ärzte sollen da ganz fit sein, erzählt man sich zumindest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pgoenixx
22.03.2012, 19:19

DH! nur versteht das eben ein Laie nicht,sie muss es sich vom Arzt erklären lassen,bezüglich einer SS mit res.negativ.

0

schau bei Wiki nach ist zu speziell um es mal eben so zu erklären,spielt eine große Rolle bei einer SS und wird auch vom Arzt ausreichend erklärt.Da sich laut Transfusionsordnung einiges dahingehend geändert hat,möchte ich nicht in medias res gehen um Fehler zu vermeiden.Also bitte Arzt fragen oder med.Quellen abfragen,ist sehr kompliziert und komplex.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?