Was ist ein Künstler?

4 Antworten

Es gibt da keine genau definierte Grenze ob jemand Künstler ist oder nicht. Gehe einfach nach Deinem Gefühl, Wenn es Dir nicht reicht nur für Dich selbst künstleisch tätig zu sein, ist ein Kunststudium die richtige Wahl. Es gibt wahrscheinlich nur wenige Leute die von Anfang an wissen das sie wohl ein Künstler sind. Und was die Meinung anderer Leute über Deine Werke angeht: Es ist zwar schön wenn es anderen Menschen gefällt, aber wer ein "richtiger" Künstler ist, der macht einfach weiter, weil es halt seine Proffession, sein Verlangen ist. Ich bin zwar Amateurkünstler, es macht mir aber schon mein ganzes Leben Spass, künstlerisch tätig zu sein und ich habe nie richtig aufgehört Kunst zu machen. Viel Glück!

Wirkliche Künstler werden vom Bedürfnis getrieben, sich durch ihre Kunst (was auch immer die ist) auszudrücken. Ob das jetzt handwerklich top ist, oder sich der Allgemeinheit erschließen kann, ist vollkommen egal.

Die anderen sind Handwerker, Geschäftsleute und Blender.

Dass Du Dich unter Künstlern wohl fühlst, bedeutet nicht, dass Du auch Künstler sein musst. Wenn Du Dich als Mechaniker unter Zahnärzten wohlfühlst, heißt das ja auch nicht, dass Du einer werden musst.

Kritisieren lassen solltest Du Dich nur von Leuten, deren Kunst und Kunstkenntnis Du schätzt. Wenn Du Deine Zeichnungen nimmst, und durch die ganze Stadt von einem Kritiker zum anderen trägst, kannst Du Schiele oder Klimt sein, und wirst dennoch nachher nicht wissen, ob Du gut bist oder nicht. Dem einen stehst Du zu Gesicht, der findet, dass Du toll bist, der andere mag irgendwelche hochintellektuellen Geschichten, die er in Dein Bild vom Butterbrot hineininterpretiert, der nächste kann Deine Nase nicht leiden, und der übernächste ist schon genervt davon, dass man ihm zumutet, sich Werke eines Konkurrenten anzusehen.

ein künstler ist IMMER derjenige, der es versteht, geistige gesetzmäßigkeiten mit materiellen mitteln irdisch sichtbar zu machen

Seminararbeit: Themenvorschläge für Kunstseminar Thema Selbstporträt?

Hallo! Ich brauche dringend ein Thema für meine Seminararbeit im Fach Kunst, Thema Selbstporträt. Am besten wären ein Künstler, der viele Selbstpoträts gemalt hat, gerne auch über einen längeren Zeitraum, sodass Entwicklung zu erkennen ist (muss aber nicht sein), der vielleicht besonders interessante oder gesellschaftskritische Motive verfolgt hat oder eine bestimmte Aussage machen wollte. Gerne auch ein interessanter Malstil und sehr gut wäre, wenn man seine Werke untereinander oder auch mit anderen Künstlern oder auch der heutigen Zeit vergleichen könnte. Man sieht also, das Ganze muss viel Substanz haben und einiges zu schreiben hergeben. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, vielen lieben Dank!:)

...zur Frage

Kunstprojekt in Kindergarten. Welcher Künstler eignet sich gut?

Hallo zusammen!

Im Zuge der Ausübung meiner Arbeit als Erzieher habe ich ein Kunst-Projekt als Idee im Kopf und suche hier auf diesem Weg nach Anregungen/ Inspiration für meine Ausführung!

Bisher geplant ist ein Projekt mit ungefähr 5 Kindern im Alter von 4-6 Jahren. Es soll ein in etwa ein halbes Jahr andauern (1 Mal in der Woche ca. 40-60 Minuten). Ich möchte einen zuvor ausgewählten Künstler mit seiner Biografie und seinen unterschiedlichen Werken in den Mittelpunkt stellen. Mit den Kindern möchte ich dann zuvor ausgewählte Kunstwerke dieses Künstlers "nachahmen" und den Kindern am Ende dieses Projektes einen Ordner anfertigen, der dann alle Werke beinhaltet. Außerdem habe ich die Idee eine kleine Ausstellung für die restlichen Kinder der KiTa und die Eltern auszustellen.

Nun zu meinen Fragen....

Hat jemand bereits ähnliche Projekte in einer KiTa angeboten und könnte mir für die Planung und Durchführung noch wertvolle Tipps geben? Welcher Künstler eignet sich eurer Meinung besonders gut für mein Vorhaben? Wie beurteilt ihr meine Idee während der Mal-Phasen klassische Musik laufen zu lassen? Habt ihr Ideen welche klassischen Stücke sich besonders gut eignen? Habt ihr weitere Ideen und oder Ideen für mein Vorhaben?

Ich bin für jede Art von Mithilfe sehr dankbar.

...zur Frage

Warum wird Emo als Schimpfwort gehandhabt?

Guten Tag und frohe Weihnachten für die, die es feiern. Ich selbst fühle mich der gothic - Szene angehörig. Ich finde nicht, dass ich extrem aussehe als würde ich einer Szene angehören, ich kleide mich dunkel und schminke mich auch so. Allerdings merke ich immer wieder, besonders bei unter 16 jährigen Jungs, dass sie Emo als Schimpfwort handhaben, mir das nachrufen und in sozialen Netzwerken unter meine Bilder kommentieren. Wenn ich sage, sie sollen Emo definieren, ist meistens stille und ich bekomme nichts mehr zu hören von denen. Ich selbst hab nichts gegen die richtige Emo - Szene, in meiner Pubertät fühlte ich mich auch zu der zugehörig. Bis heute stelle ich mir die Frage, was daran beleidigend sein soll wenn man jemanden Emo nennt. Der Sinn erschließt sich mir nicht so ganz.

...zur Frage

Leidenschaft verloren?

Also meine Leidenschaft ist eigentlich Kuns. Besonders vor einem Jahr fing ich an oft zu malen. Vor 4 Monaten fing ich an richtig zu üben um besser zu werden und verlor dabei den Spaß. Vor ca. 1 Monat hatte sich das dan wieder geregelt und ich hatte wieder Spaß an Kunst. In den 3 Monaten hatte ich extrem oft ups und down wegen Kunst. Jetzt nicht mehr

Mittlerweile habe ich aber Zweifel, ziemlich oft. Ich kann das nicht, ich werde mein Traum nie erreichen etc.

Selbst wenn ich etwas schaffe von dem viele meinen wie toll es aussieht, fühle ich mich so Wertlos. Viele andere Künstler erschaffen Meisterwerke. Ich habe das Gefühl alles was ich mache egal ob gut oder schlecht ist wertlos und auserdem bin ich in letzer Zeit viel öfter demotiviert als sonst

Falls sich das jemand alles durchgelesen hat erstmal vielen dank. Ich würde gerne wissen was ihr denkt das ich tun könnte um wieder Spaß an Kunst zu haben

...zur Frage

Lehrerin / lehrer anlächeln?

Hallo also mir geht's in letzter Zeit Wieder mal besonders schlecht und meine Lehrerin versucht mir zu helfen mit meinen Problemen. Da ich mich wie gesagt sch***e fühle habe ich auch generell keinen Bock irgendjemanden anzulächeln. Aber das macht man ja auch aus Höflichkeit. Ich lächle dann alle Lehrerinnen und Lehrer immer freundlich an obwohl es mir schlecht geht. Aber bei meiner Lehrerin die mir hilft habe ich gemerkt dass ich sie oft auch nicht einmal anschaue wenn sie an mir vorbei geht bzw. ich an ihr und wenn schon kommt immer so ein verkrampftes Lächeln bei mir auf. Aber ich kann ja weder total grinsen ( was dann noch gespielter aussieht ) noch total traurig schauen wenn wir uns sehen. Ich habe Angst dass sie irgendwie denkt dass es mir 1. wenn ich sie total angrinse denkt dass es mir gut geht oder 2. dass sie wenn ich sie nicht anlächle oder nur ein bisschen lächle denkt dass ich sie nicht mehr brauche oder dass ich genervt von ihr bin. Wie soll ich denn Lächeln ? Bitte nur ernstgemeinte Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?