Was ist ein Kind seinen Eltern schuldig?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke prinzipiell sollte man den Eltern nichts schuldig sein, immerhin haben sie entschieden mich zu zeigen, ich wurde ja nicht "vorher gefragt".

Trotzdem würde ich, ob ich nun später Kinder kriege oder nicht, mich um sie kümmern, wenn sie es alleine nicht mehr schaffen und sie regelmäßig besuchen. Eben z.B. so lange zu Hause unterstützen wie es geht (schwere Einkäufe holen, Papierkram falls es mental nicht mehr so klappt,...) und dann gucken ob z.B. ein Pflegeheim für sie passend wäre.

Aber nicht weil ich es ihnen schuldig bin, sondern weil ich sie liebe und es daher gerne tun würde, auch wenn es anstrengend und stressig ist. Zudem muss ich es in einem gewissen Maße ja auch tun, rechtlich betrachtet. Ebenso mache ich es auch bei meiner Oma, für die ich ja theoretisch nicht zuständig bin.


Du bist deinen Eltern im Endeffekt nichts schuldig.

Deine Eltern wollten dich damals haben. Es war nicht deine Entscheidung.

Ich sehe das aber so. Es ist ein geben und nehmen. Deine Eltern haben dich als Baby jeden Tag gewickelt. Sie waren 24 Stunden für dich da. Egal was du angestellt hast sie stehen 100% hinter dir. Was das wichtigste für deine Eltern ist, das bist wahrscheinlich du.

Also ich bin sehr stolz auf meine Eltern und ich liebe sie unheimlich.

Wenn meine Eltern irgendwann nicht mehr gehen können Werde ich sie durch die gegend Tragen (fahren) und auch ich will in Ihren letzten lebensjahre das zurück geben und damit auch Dankbarkeit zeigen, denn ich bin froh was sie aus mir gemacht haben.

ein Kind ist kein Zahlungsmittel! Du kannst positiv denken aufbauend auf Liebe und Ethik, aber das hat mit deinen Eltern nur insofern was zu tun, als sie an Erziehung maßgebend + maßgeblich mitwirken. Wenn sie versagen, machen sie sich (umgekehrt) schuldig - du bist ihnen nichts schuldig. Noch nicht einmal Dankbarkeit, denn nach Darwin bist du auch nur ein Zufalls- bzw. Evolutionsprodukt - wenn sie sich denn aber sich aufraffen und sagen, daß du aus Liebe entstanden bist, dann greift Dankbarkeit, aber keine Verpflichtung dazu - es könnte ja sein, daß `nur ` das K**dom geplatzt ist..

kurzum, wenn die Erziehung gut war, dann bist du ihnen sicherlich Dankbarkeit schuldig und Ehre, ihnen auch Gutes zu tun - ich sehe aber keinen Zusammenhang, daraus auch weiterhin Kinder zu zeugen

Kinder machen nur dann einen Teil des Sinn des Lebens aus, wenn sie diese Dankbarkeit und das Bewußtsein dazu an ihre Eltern weitergeben können.. (im Alter..?!) dies ist leider keine Generationenfrage und wird auch nicht vererbt...

Was möchtest Du wissen?