was ist ein humanist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, meinst du auch Humanismus in Bezug zur Religion? Man könnte sagen, Religionen stellen (je nach Religion natürlich) z.B. Gott in den Mittelpunkt ihres Denkens und Handelns und der Humanismus stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Im Humanismus dreht es sich um das Wohlergehen des Menschen und der Gesellschaft und auch darum, wie man dieses verbessern kann. Das kann, muss aber nicht im Widerspruch zu den Religionen stehen. Heutzutage bezeichnen sich z.B. auch viele nichtreligiöse Menschen als Humanisten. Der Humanismus ist eine wichtige Wertebasis für viele Menschen, die nicht an einen Gott glauben. Viele Grüße!

Ein Humanist im klassischen Sinne der Antike und des Humanismus ist ein gebildeter Mensch. Humanus meint nämlich eigentlich gebildet. Aber schon in der Spätantike kam als weitere Bedeutung Menschenfreund dazu, worüber sich z.B. Gellius in seinen Noctes Atticae beschwert. Meist wird Humanist im modernen Sinne die zweite Bedeutung beigegeben.

Ganz einfach: Der Fleisch gewordene Vertreter des Humanismus. Dazu gab und gibt es so geschätzte 1000 Definitionen. Vielleicht probierst Du die mal: "Der Humanismus der Aufklärung war philosophisch-geisteswissenschaftlich ausgerichtet und entwickelte sich aus der Auseinandersetzung mit der christlichen Lehre. Der sich formierende neue Humanismus begründet seine Auffassungen über das menschliche "Sein und Sollen" weniger aus der Gegnerschaft zu Kirche, Christentum und Religion, sondern leitet zum einen seine Vorstellungen aus den Erkenntnissen der heutigen Naturwissenschaften, speziell der Kosmologie, Evolutionsbiologie, Genetik und Hirnforschung ab. Zum anderen liegen seinem Moral- bzw. Ethikkonzept nicht mehr die angeblich metaphysisch vorgegebenen Kategorien "gut", "böse" oder "schuldig" zu Grunde, sondern solche, die unmittelbar an den realen, tatsächlichen Interessen und Bedürfnissen der Menschen orientiert sind." (Uwe Lehnert) Vor allem letzteres (die vornehmlich religiös geprägte Schwindelei über die Existenz des "Guten" und seinem Pendant, dem "Bösen") sollte verstärkt beachtet werden!

Das ist das, was Menschen jeweils behaupten, die sich "Humanisten" nennen. Reicht vom christlich geprägten Bildungsideal und Menschenbild der Renaissance bis zum modernen Sozialdarwinismus von Peter Singer. Alles "Humanismen". Such Dir einen aus.

ein freier, aufgeklärter und selbständiger Menschen

Ein Humanist ist ein Christ ohne Christus und ohne Gott.

Soll das heißen, dass ein Christ ein Humanist "mit Christus und Gott" sei?? Wenn ja, dann "Einspruch, Euer Ehren!"

0
@Reisswolf53

Alle Kreter sind Lügner.

Daher Umkehrschluss: Alle Lügner sind Kreter.

Ich empfehle einen Grundkurs in Logik.

0
@Sonnenschnauz

Schnäuzchen, solange Du kein Kreter bist, wenn du den ersten Satz behauptest, ist das kein logisches Dilemma, weder bei der formalen, der materialen, der mathematischen, auch nicht der Aussagen- oder Prädikatenlogik! Im Übrigen empfehle ich einen Grundkurs in verstehendem Lesen: ich hatte eine Frage gestellt und keine Behauptung gepostet, was immer eine Voraussetzung für irgendwelche Logik wäre! Ein einfaches "Ja" oder "Nein" anstatt deines altklugen Geplappere hätte genügt!

0
@Reisswolf53

Fleischwolf, da fühlst du dich ja mächtig angesprochen, dass du mal wieder Zensuren rausdrehst. Bildung ist nun mal für bestimmte Leute Glücksache.

0
@Sonnenschnauz

Habe ich irgendwo "Zensuren" "rausgedreht"? Ist das wieder Dein übliches Kirchendeutsch für Synapsensklerotiker und andere Schwammhirne? Ja, stimmt mit dem Glück, Du scheinst aber nicht soviel davon abbekommen zu haben! Mach Dir aber nichts draus, das kann man nachholen! Und Einbildung kommt übrigens auch von "Bildung"!

0
@Reisswolf53

Fleischwölfchen, um mit dieser Anrede mal auf deinem Niveau zu bleiben: Fällt dir nicht selber auf, dass du außer Arroganz, Polemik und Beleidigungen nicht viel drauf hast, keine eigenen Sachen? Werde doch endlich mal erwachsen!

Danach bin ich gerne zu Dialogen bereit.

0

Menschenfreund

Was möchtest Du wissen?