Was ist ein Grundschuld?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine Grundschuld: man hat sich Geld von der Bank geliehen, und die Bank hat als Sicherheit (falls man irgendwann nicht mehr zurückzahlen kann) das Grundstück des Schuldners "genommen". Da ist auf dem Rathaus (ich glaub Grundbuchamt) eingetragen, dass die Bank das Grundstück verkaufen lassen dürfte, um ihr Geld wieder zu bekommen.

Hallo, eine Grundschuld dient dem Kreditgeber als Sicherheit, wenn Du nicht mehr zahlen kannst. Dann kann nämlich deine "Hütte" per Zwangsversteigerung verkauft werden, und der Kreditgeber bedient sich als Erster. Die Grundschuld wird im Grundbuch eingetragen. Gg

Die Grundschuld ist Recht, aus einem Grundstück oder einer Immobilie die Zahlung eines bestimmten Geldbetrages zu fordern. Die Grundschuld wird regelmäßig als Kreditsicherheit verwendet.

Eine Grundschuld ist eine Eintragung ins Grundstücksregister. Man kann also bei Immobilienbesitz eine Grundschuld eintragen bzw. eintragen lassen. Banken machen das gerne zur absicherung von Krediten insbesondere Dispokrediten. Man kann dies aber auch privat machen. Z.B. können Eltern für ihre Kinder vorsorglich eine Grundschuld eintragen lassen. oder eine Erbregelung wird durch eine Grundschuld abgesichert usw.

Grundschuld ist also immer eine Absicherung bei Immobilienbesitz, wobei der Wert der Grundschuld nicht dem tatsächlichen Immobilienwert entsprechen muss. Du kannst alsodurchaus eine Grundschuld von 1 Million Euro auf einem Grundstück von nur 100.000 € eintragen lasssen, wenn Du bereits bist die höheren Eintragungsgebühren dafür zu bezahlen.

Was möchtest Du wissen?