Was ist ein eisprung und wann hat man ihn?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Eisprung der Frau findet etwa 14 Tage vor der Periode statt, damit beginnt dann auch die zweite Zyklushälfte. In der ersten Zyklushälfte, die im Idealfall auch 14 Tage beträgt, aber auch deutlich kürzer oder länger sein kann, ohne das Frau unfruchtbar ist, reifen die Eizellen heran.

Als Sprung bezeichnet man den Übergang der Eizelle vom Follikel in den Eileiter, da findet dann auch die Befruchtung statt.

Tatsächlich ist es so, das weibliche Spermien langsamer sind, dafür aber länger leben, sodass die Wahrscheinlichkeit ein Mädchen zu bekommen, höher ist, wenn man 4-2 Tage vor dem Eisprung Sex hat. Männliche Spermien sind dagegen schneller, sterben aber früher ab, daher ist es wahrscheinlicher einen Jungen zu bekommen, wenn man kurz vor dem Eisprung bis kurz danach Sex hat. Sie sind halt einfach schneller da und daher auch die, die als erstes versuchen können in die weibliche Eizelle reinzukommen.

Die Wahrscheinlichkeit ist höher heißt aber nicht, dass es auch so sein muss.

Das

indem sie sex an ihrem eisprung tag hat

ist - sorry - Blödsinn.

Das

https://de.wikipedia.org/wiki/Follikelsprung


ist der Eisprung.

Nein, sie hat da nicht unrecht...siehe meine Antwort.

y-Chromosomale Spermien sind schnell, aber kurzlebig. x-chromosomale Spermien sind langsam, aber leben länger.

0
@beangato

Und ? In beiden wird meine Aussage nur bestätigt !
Sie erforschten, dass Spermien mit einem X-Chromosom, welche für die Zeugung eines Mädchens verantwortlich sind, länger leben als die mit einem Y-Chromosom (welche ausschlaggebend für die Zeugung eines Jungen sind). Die Letzteren sind zwar schneller, leben aber nicht länger als einen Tag.(...)
Je näher der Eisprung rückt, desto alkalischer wird das Scheidensekret, was die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung mit einem Y-Spermium erhöht. Daraus folgt, dass die wichtigste Rolle bei der "Geschlechtswahl-Methode" die Relation zwischen dem Eisprung und dem Zeugungstag.

http://www.familienplanung-natuerlich.de/lexikon/geschlechtsbeeinflussung

Wenn Sie unter starker Schwangerschaftsübelkeit (hyperemesis
gravidarum) leiden, ist es eher wahrscheinlich, dass Sie ein Mädchen bekommen.

Wahrscheinlich bedeutet nicht sicher, nur das die reine Wahrscheinlichkeit höher liegt, nicht aber das es zu 100% so sein muss.

Daraus resultiert nur, das die Wahrscheinlichkeit niedriger ist, das es einem schlecht geht, wenn man einen Jungen erwartet.

0
@beangato

Nein, wissenschaftliche Beweise (wie die Überlebensfähigkeit bestimmter Spermien) sind keine Theorie, die sind belegt. Ein wissenschaftlicher Nachweis falsizifiert oder verifiziert eine Theorie.

Die Theorie hier war also...wenn mehr Jungen am ES-Tag bzw. mehr Mädchen, wenn der GV Tage vor ES erfolgt ist gezeugt werden, dann könnte es sein das die Spermien spezielle Eigenschaften je nach Geschlecht haben... und diese Theorie wurde bewiesen, indem man feststellte das geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen den Spermien bestehen. Aufgrund dessen entsteht auch eine andere Wahrscheinlichkeit der Befruchtung der Eizelle. Natürlich gibt es noch andere Faktoren, die schlussendlich dafür sorgen das just dieses Spermium den Sieg davonträgt.

Ich wiederhole es aber nochmal gerne: Das die Wahrscheinlichkeit erhöht ist heißt nicht, das man 100% einen Jungen oder ein Mädchen bekommt. Es bedeutet nur das es nicht mehr 50% zu 50% steht sondern 50,5 % zur 49,5 % (als Beispiel)

0

Was möchtest Du wissen?