Was ist ein "depressives Erschöpfungssyndrom"? Und warum sind Psychologen nie erreichbar?

17 Antworten

hier sind zu beiden fragen schon reichlich antworten da. du kannst bei grossen beschwerden dich aber auch an eine fachklinik fuer psyotherapie wenden - die behandeln auch akutfaelle, falls du nichts mehr organisieren kannnst und arbeitsunfaehig bist! ansonsten immer beim suchen nach einem therapieplatz auf akute beschwerden hinweisen- das verkuerzt die wartezeit!

Hallo Jacky,

ich würde auch sagen, dass jegliche Art der Erschöpfung die Merkmale eines Burn-Out- Syndroms in sich trägt, das hat rayondesolei schon sehr gut beschrieben. Aber was ich eventuell dazu noch sagen könnte - lass Dich nicht verrückt machen, mir kommt die Formulierung "depressives Erschöpfungssyndrom" ein wenig aus der Luft gegriffen vor. Ich kann ja nur beurteilen, was ich von Dir lese, und das klingt einfach nach einem realen Bewußtsein, ebenso die Formulierungen sind ziemlich präziese. Viele suchen der Einfachheit halber den direkten Weg zum Psychologen, und erwarten, dass Dieser Ihnen sagt, was zu tun ist. Ebenso bekommt man m.E. viel zu schnell den Rat, begib dich in professionelle Hände - aber Wunder können die oftmals viel weniger bewirken, als ein vertrauter Mensch, der Dir einfach nur zuhört. Manchmal habe ich das Gefühl, Zuhören muß man sich heutzutage verschreiben lassen? Aktives Zuhören erkennst Du daran, dass präziese Fragen gestellt werden - das kann im Grunde jeder einfühlsame Mensch, dem Du Dich anvertraust. Leider habe ich schon viele Menschen erlebt, die in therapeutischer Behandlung waren, die im Anschluß für die übrigen Menschen kaum noch zu gebrauchen waren, weil sie zu totalen Egoisten wurden, aber Egoisten werden auf Dauer vereinsamen, weil sie sich kaum noch für das Schicksal Anderer interessieren- und da beißt sich die Katze in den Schwanz - Psychologen haben Hochkonjuktur, weil sie leider allzu oft dem Menschen nicht vermitteln, alleine zu gehen - ohne Krückstock, ohne Strohhalm - ehrlich gesagt, kenne ich nicht einem Menschen, der nach einer Therapie, so erfolgreich war, dass er künftig nie wieder einen Psychologen gebraucht hätte - sie sorgen also im Grunde genommen dafür, dass sie niemals arbeitslos werden - und das gibt mir sehr zu denken!

Liebe Jacky, Du hörst Dich nicht so an, als bräuchtest Du einfache Worte, um etwas verstehen zu können. Ich hatte mal was, das nannte man "vegetative Dystonie", das ist auch ein "depressives Erschöpfungssyndrom". Meiner Meinung nach sind Psychologen nur stolz, wenn sie ein und demselben Kind möglichst viele verschiedene Namen geben können. Aber das hilft Dir jetzt auch nicht weiter.

Gab es denn nicht mal eine/n Psychologen/in, dem/der Du vertraut hast? Kannst Du den nicht nochmal anrufen? Falls nicht, hilft nur suchen, suchen, suchen. Leider schreibst Du in Deinem Profil nicht, in welcher Gegend Du wohnst. Ich zum Beispiel wohne in Hamburg und würde mir im Bedarfsfall immer jemanden "vom Land" suchen, die haben mehr Zeit. Ohne jetzt Dich angreifen zu wollen, aber diese ganzen Psychogeschichten sind in den Großstädten viel verbreiteter als auf dem Land - wahrscheinlich auch deshalb, weil die Menschen in den Großstädten offener dafür sind.

Viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?