Was ist ein Business-Plan und wie umfangreich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was ist jetzt Deine Frage? Ob Du einen Businessplan für die Gastronomie schreiben sollst? Oder was Du tun kannst? Oder was die tun, die einen schreiben?

An dem Beispiel wird schon klar: Fragen klarer stellen und auch ganz eindeutig beantworten.

Der Businessplan ist eine Betriebsanleitung für das eigene Unternehmen. Sie ist die Road-Map der Ralley-Crew. Mit einem Unterschied: Sie kennt Alternativen und wird sich dauernd verändern und wird dauernd weiter geführt.

Der Businessplan ist ein ganz tolles Ding. Da kann man schön was schreiben und bringt da ein paar Dinge zu Papier. Nur so bringt der Plan nichts.

Man sollte für eine Gründung die Branche kennen. Die üblichen Verpflichtungen von Anbietern und Kundschaft.

Darum dreht sich alles, sogar die Werbung.

Während der Erstellung stellt man alles in Frage. Beispiel Gastronomie. Ist die Aufstellung eines Billardtisches sinnvoll? Nur ein paar Punkte, hier nicht vollständig: Steigt/sinkt der Konsum/Umsatz? Ist das ein Angebot für meine Gäste (Zielgruppe)? Gibt es bereits entsprechende Angebote? Ist der Platz sinnvoll verwendet? Kauft man oder gibt es einen Automatenaufsteller der interessiert wäre? Wie ändert sich die Liquidität? Was ist mit dem Betriebsergebnis? Welche Folgekosten ergeben sich? Ist Vergnügungssteuer zu zahlen? Wann, wie viel an wen und von wem? Was ist mit der Haftung, wenn eine Kugel vom Tisch fliegt und dabei jemanden oder etwas trifft?

Jede Frage ist erst die Einstiegsfrage und zieht immer weitere Fragen nach sich.

Ohne BP könnte man auch sagen: Ich kenne kein Lokal im Umkreis, wo das angeboten wird. Ich habe einen Betrag für die Ausstattung zur Verfügung, der Tisch kommt, das leiste ich mir.

Wer die Fragen vorher nicht beachtet hat, wird ein höheres wirtschaftliches Risiko eingehen. Hat im Zweifel womöglich die Kosten für die Konzessionierung aus dem Blick verloren.

Eine Marktforschung ist nicht nötig. Aber eine Markterkundung sollte man auf alle Fälle machen. Das ist auch die Schwäche von den meisten Planungen. Es gibt entweder keine oder sie ist nicht konsequent genug durchgeführt.

Vielleicht hat sich Dir ein weiterer Vorteil eines BPs gezeigt. Man steht immer wieder an Scheidepunkten. Wie gehe ich mit dieser oder jener Problemstellung um? Ist das Gesamtbild jetzt so, dass ich eine reife Entscheidung treffen kann? Damit vermeidet man Fehlinvestitionen.

Am Beispiel des Billardtisches: Es kann durchaus sein, dass ein Billard-Zentrum funktionieren kann. Man sowohl Leute zum Trainieren, als auch für Liga-Spiele und auch eigene Turniere gewinnen kann. Doch ein einzelner Tisch würde keinen Erfolg bringen.

Dazu hat man durch genaue Beobachtung das Konsumverhalten dieser Gäste erkundet. Kommen die zum Spielen, trinken eine Apfelsaft-Schorle oder kommen die vorher und trinken was und spielen dann um die Getränke? Bleiben auch danach noch und essen eine Kleinigkeit?

Wenn jetzt die Erwartungen aus den Beobachtungen in der Realität nicht erfüllt werden: Warum treten die Erwartungen nicht ein? Kann ich aus dem Personenkreis der Zielgruppe Informationen erhalten um dieses Verhalten für mich positiv zu beeinflussen?

Jede Maßnahme die man innerhalb eines Unternehmens trifft hat Folgen. Die Gesamtwirkungen aus einem einheitlichen Plan werden anders aussehen, als wenn man nur einen Flickenteppich aus Entscheidungen trifft.

Nicht alle GründerInnen haben die Einsicht dieses beurteilen zu können. Auch fehlen häufig notwendige Informationen. Auch hier nur ein Stichwort - Rechtsform. Welche stehen mir zur Verfügung, welche gibt es darüber hinaus. Was bedeutet das für mich? Was bedeutet es, wenn ich selber mit einer GbR einen Vertrag schließe? Welche Möglichkeiten habe ich bei Störungen von Verträgen gegenüber einer GbR und was kann ich bei einer GmbH tun?

Ein sehr wichtiges Feld ist auch die Findung einer Zielgruppe. Passen die Gestaltung des Lokals und mein Marketing zur Zielgruppe?

Die Mutter des Erfolges ist einer Vielzahl von Faktoren unterworfen. Die eigene Person hat einen enormen Einfluss darauf. Auch diese zu erkunden ist ein wichtiger Part. So sind sich viele darüber klar, dass sie keine Verkäufer sind. Doch scheint gerade denen heute sich eine riesige Chance zu bieten. Der Verkauf über das Internet. Was für Starter noch plausibel klingt ist es im Praxistest dann häufig nicht mehr. Denn wie gestalte ich eine Seite die verkauft?

Viele Probleme die man ohne BP nicht untersuchen wird. Allerdings sind die meisten BPs auch das Geld nicht Wert, dass das Papier gekostet hat.

Auch wenn man noch so viele Texte zur Erstellung findet, auch eine unbekannte Anzahl Menschen einem das unsinniger Weise abnehmen wollen. Standards im Internet "fertig" oder als Vorlage zu kaufen.

Doch wer erklärt wie man das richtige Lokal bei der Suche findet?

Wer einen guten Businessplan erstellen will, braucht die inhaltliche und formale professionelle Unterstützung. Übrigens braucht man unter sechs Wochen mit der Arbeit nicht zu beginnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
whatsurname 24.03.2014, 11:31

Ganz ganz großen Dank für deine ausführliche Antwort. Viele Leute schreiben ja viel und kriegen dann selten was zurück, aber das hat gedanklich wirklich den Stein ins Rollen gebracht also Dankeschön! :) also es ist so, dass ich mich gerade einfach mit dem Thema auseinandersetze und daher eben auch aufgeschlossen und lernbereit bin. Und dass es sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, dem bin ich mir bewusst. Daher ja grob den "Fahrplan" erfragt, welche Kapitel da nun eigentlich abzuhandeln sind. Hab jetzt nur gesehen, dass die meist 10-50 Seiten lang sind und sowas schreibt sich natürlich nicht an einem Nachmittag. Und dass es quasi ums Konzept geht, war mir auch grob klar. Aber wenn es ein "überzeugender" BP werden soll, dann muss man natürlich auch ins Detail gehen.

0

Ich beschäftige mich selbst gerade mit dem Thema Unternehmensgründung und denke, dass ein Businessplan wirklich wichtig ist, weil man sich dann selbst erst klar darüber wird ob die eigene Geschäftsidee wirklich so gut ist wie man selber denkt. Die richtige Planung ist einfach das A und O, das gilt aber nicht nur für diesen Bereich, sondern auch für alle anderen Bereiche des Lebens. Ich durchblicke die ganze Sache zwar immer noch nicht komplett, aber einiges weiß ich jetzt durch die Recherche in den letzten Tagen.

Fürs Erste kannst du dir hier ein paar Informationen beschaffen:

http://www.businessplan.org/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Buisnessplan ist das allerwichtigste wenn man ein Unternehmen gründet. Angefangen von der Idee bis zur Konkurrenz muss man alles mit einplanen. Also erst einmal Was will ich machen? Besteht am Mark interesse? BRAUCHT man mein Produkt? Gibt es ähnliche Anbieter, wenn ja WO? Wie finanziere ich meine Idee? Standort? Welche Rechtsform will ich für das Unternehmen. Wie sieht mein Plan für die nächsten 3-4 Jahre aus. (Expansion, neue Mitarbeiter...) Brauche ich besondere Genehmigungen, Ausbildungen und/oder Prüfungen damit ich das Gewerbe ausüben darf? Im Grunde ist der Buisnessplan eine Hilfe für den JUngunternehmer/ die Jungunternehmerin. Man schreibt sich alles auf und erkennt so oft leichter Planungslücken. Außerdem hilft es einem wenn man einen Kredit aufnimmt seriös rüberzukommen. Zudem ist es einfacher wenn man sich von Anfang an alle Worst Case Szenarien mit möglichen Auswegen Überlegt. Man wirkt einfach Kompetenter und ist besser gerüstet. Hoffe das Hilft! lg Kosshi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten du googlest mal nach Business Plan, da findet man viele Mustervorlagen wie das auszusehen hat.

Ein Business Plan ist schon sehr umfangreich,da dort nicht nur Sachen, wie "Was wird produziert" "Wie wird produziert" etc. sondern auch eben Sachen wie Konkurenz, Kaufverhalten, Marktanalyse, Risikoanalyse, etc. vorkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?