Was ist ein Berufliches Gymnasium und ein Fach Abi?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist eine dreijährige gymnasiale Oberstufe, die an einer beruflichen Schule irgend eines Typs (z.B. Wirtschaft, Technik, Gesundheit etc.) angesiedelt ist.

Obwohl es dort praktisch immer Plicht-Leistungskurse gibt, enden diese Schulen mit einem ganz normalen Abitur, das dem eines normalen Gymnasiums absolut gleichwertig ist.

Es gibt also keine grundständigen Berufsgymnasien von Klasse 5 bis Klasse 13! Die Leute für diese Oberstufen sind in den meisten Fällen Realschul-, Sekundarschul- oder Fachschulabsolventen, welche die Oberstufenberechtigung erreicht haben. Normale Gymnasiasten mit einer Versetzung in die Oberstufe könnten auch dorthin wechseln, tun es aber wohl seltener.

Das berufliche Gymnasium ist eine vollwertige gymnasiale Oberstufe, die am Ende mit dem Abitur - der allgemeinen Hochschulreife - abschließt, also wie an einem allgemeinbildenden Gymnasium. Früher wurde für diese Schulform häufig die Bezeichnung "Fachgymnasium" verwendet, was zum Teil zu Missverständnissen in Bezug auf den Abschluss geführt hat.

Das umgangssprachliche "Fachabitur" erhältst du an Fachoberschulen. Dieser Bildungsgang ist ein Jahr kürzer und beinhaltet meist ein längeres Praktikum. Mit diesem Abschluss kannst du an Fachhochschulen und Universitäten studieren, bist aber i.d.R. an deine Fachrichtung gebunden.

Wenn man auf ein Berufsgymnasium geht, kann man sein Fachabitur, in dem Bereich machen, wo man später vorhat zu studieren und zu arbeiten.
Beispiel: Wenn man später irgendwas mit Gesundheit und Pflege machen will, sollte man in ein Berufsgymnasium für "Gesundheit und Pflege" gehen.

Und ich glaube, mit einem Fachabi, kann man nur gewisse Sachen studieren. Ich glaube nur das, in welchem Bereich man sein Fachabi gemacht hat.

Ich bin mir aber nicht ganz sicher.

Was möchtest Du wissen?