Was ist ein angemesserner Bruttopreis (Arbeitsaufwand) um Radlager zu wechseln (siehe Details)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit Montage/Demontage Rad etc. würde ich schon denken, daß 2h Arbeitsleistung rein gehen - die Radlager sind oft nach langer Nutzungszeit komplett festgebacken, mit einfach mal abschrauben ist also nicht viel zu wollen.

Beim Stundensatz wirst Du wohl nicht groß unter 60,- € kommen (außer beim Schwarzschrauber), insofern sind die 120,- € schon realistisch.

Beim Vertragshändler gibt es evtl. feste Arbeitszeitvorgaben für solche Wartungsarbeiten, so daß Du vielleicht einen Fixpreis genannt bekommst - allerdings sind dort die Stundenlöhne höher als in der Freien Werkstatt.

... also 60 € sind okay als Arbeitszeitaufwand ... schon einmal gut zu wissen :)

0

Wenn Du ein bisschen Zeit mitbringst und ein wenig aus HH rauskommen möchtest: Walter Harms, 26345 Bockhorn, Sandkrugsweg 2, Tel.. 04452-8266, od.8026, Fax:04452-919014.

Vorher anrufen, Termin ausmachen, Preis vereinbaren, eventuell (neue) Ersatzteile gleich mitbringen. Zuerst fragen!

Leider ist der so günstig, dass keine Provision für mich drinnen ist, aber er arbeitet sehr gut - bring ein wenig Zeit mit!

gib das ganze mal bei myhammer.de ein. dort gibst du den niedrigsten bisher ermittelten preis ein. (eventuell sogar etwas darunter).

dann wirst du sehen wer sich noch aller meldet.

hab damit ganz gute erfahrungen gemacht. mach zwar viele dinge selbst am auto, hab aber oft nicht die verschiedenen werkzeuge usw.

und was der preis für die lager betrifft....ist vom aufwand extrem unterschiedlich. bei manchen dauerts nicht länger als ein bremsscheibenwechsel. bei manche muß alles ausgebaut werden und die lager eingepresst werden.

Ford Focus Tunier MK1 - Woher kommt schleifendes Geräusch?

Guten Abend :)

Ich bitte um Tipps bei der Fehlersuche von meinem Ford Focus Turnier (DNW / 1,6 - 100ps) mit der KBA-Nr: 8566-364.

Der Wagen stand jetzt ca. 3 Wochen auf dem Parkplatz (mit angezogener Handbremse) und wurde in der Zeit nur drei mal bewegt (10, 20 und 70km Strecke).

Bei den letzten beiden Fahrten bemerkte ich ein Schleifgeräusch mit Unwucht (vor Allem in Rechtskurven)

und ich vermutete Belag/Rost auf den Bremsscheiben durch die lange Standzeit.

Vor der letzten 70km Fahrt heute, habe ich Sommerreifen aufgezogen und auf spiel in den Lagern geprüft (Kein merkliches spiel vorhanden),

dabei habe ich festgestellt, dass das linke Hinterrad auf der Fahrerseite extrem schleift bzw. sich kaum drehen lässt.

Trotzdem musste ich die Fahrt heute zwingend antreten ..

Desweiteren habe ich festgestellt, dass das Bremsgeräusch (Vermutlich von Hinten) sehr viel lauter geworden ist.

Ich habe dann heute nach ca. 35km angehalten und nachgesehen, ob die Bremsscheiben (Vorne & Hinten) heiß sind - Waren sie aber absolut nicht (oder sowas kühlt extrem schnell ab).

Nach einer Weile verschwindet das Schleifgeräusch auf gerade Strecken fast komplett, bleibt aber in Rechtkurven bestehen.

Nochmal zur Handbremse.. Ich bin mit dem Wagen ca. 20tkm gefahren und die Handbremse brauchte seit Kauf immer nur 1 Zahn um voll zu greifen,

wenn man höher ziehen will, muss man schon echt Kraft aufwenden.

Also meine Vermutungen sind..:

-Handbremsseil ist durch die Dauerhafte Nutzung nicht mehr "korrekt" (Habe Schrauben zum probeweise neu justieren nicht gefunden)

-Radlager ist hinüber (Aber..Sowas kommt vom "zu lange" Stehen lassen?)

-Bremsen sind fest (Gleitbolzen, Bremskolben...)

Was gibt´s noch für Möglichkeiten?

Und wie kann ich diese Dinge "testen"?

Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen - Danke schonmal im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?