Was ist eigentlich die syrische Opposition und warum hat Assad so viel Macht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Thema Syrien ist in der Tat ziemlich unübersichtlich und Assad ist sicher alles andere, als ein Menschenfreund. Aber er ist der Präsident Syriens und hat wohl immer noch die Mehrheit der Syrer hinter sich.

Die Opposition ist heillos zerstritten und momentan wohl kaum in der Lage das Land aus dem Bürgerkrieg zu führen.

Jeffrey Feltman, US-amerikanischer Umsturzexperte, bat anläßlich eines Besuchs im Iran im vergangenen Sommer [2013] Regierungsvertreter, Assad zu überzeugen, nicht mehr bei den Wahlen anzutreten. Die iranischen Regierungsvertreter fragten ihn: „Was ist das Problem, wenn er antritt?“ Darauf antwoertete Feltman: „Wenn er antritt, wird er die Wahlen gewinnen.“

“[U.N. Undersecretary-General for Political Affairs Jeffrey] Feltman, during a visit to Iran last summer, asked officials to convince Assad not to run in the elections. The Iranian officials asked him: ‘What’s the problem if he runs,” to which Feltman responded: ‘If he runs, he will win the elections.’”

http://www.dailystar.com.lb/News/Lebanon-News/2014/Feb-11/246962-iran-envoy-upbeat-on-all-embracing-cabinet.ashx#axzz2wuxvmrdN

Nach dem Ende der Sowjetunion mußte sich Damaskus neu positionieren. In den 1990er Jahren öffnete sich das Land wirtschaftlich gegenüber dem Westen und fand in der EU Abnehmer für sein Öl. Bei seinem Amtsantritt im Jahr 2000 verkündete der junge Präsident Baschar Al-Assad einen politischen und wirtschaftlichen Umschwung für Syrien. Er rief zur Debatte über eine neue Verfassung und die Neugründung von Parteien auf, und er brachte die neuen Kommunikationstechnologien wie Mobiltelefone, Internet und Satellitenfernsehen ins Land. Als Assad 2005 die syrische sozialistische Planwirtschaft aufkündigte, um den Markt zu liberalisieren, strömten internationale Investoren ins Land. Möglicherweise erhoffte man sich von den wirtschaftlichen Umbrüchen – die die Schere zwischen Arm und Reich erheblich auseinander gehen ließ – einen Aufstand gegen den politisch unerfahrenen Assad, doch das Gegenteil war der Fall. Das Internetportal Wikileaks veröffentlichte 2011 eine Notiz der US-Botschaft in Damaskus vom Dezember 2006, in der bedauert wurde, daß »im Jahr 2006 die Regierung Syriens sowohl zu Hause als auch international eine viel stärkere Position hat als noch ein Jahr zuvor«. Mit der »Kurdenfrage« und »Sunniten und Schiiten« empfahl man Themen in die Öffentlichkeit zu bringen, die die syrische Führung unter Druck setzen sollte.
.
Die Unruhen, die im März 2011 infolge innenpolitischer Probleme in Syrien ausbrachen, waren offenbar die goldene Gelegenheit für die USA, Großbritannien und Saudi-Arabien, ihre Umsturzpläne umzusetzen. Wikileaks veröffentlichte im Februar 2012 Emails zwischen der privaten Sicherheitsfirma Stratfor und dem Pentagon. Daraus geht hervor, daß das Pentagon die Ausbildung von Oppositionstruppen durch die USA und Großbritannien seit 2011 bestätigte. Ziel sei, den Sturz der syrischen Führung (»Assad-Regime«) von innen auszulösen.

w w w.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/gelegenheit.html

Besonders aktiv zeigen sich da die islamistischen Regime in Saudi-Arabien und Katar, die nicht nur mit dem relativ säkularen Syrien, sondern auch mit dessen Verbündeten, dem schiitischen Iran ein Problem haben und islamistische Gotteskrieger ausbilden, ausrüsten und finanzieren. Diese errichteten bisher in den Regionen, die sie kontrollieren ein Schreckensregime.

Um die USA zum direkten militärischen Eingreifen zu bewegen, wurde wahrscheinlich auch der Giftgasangriff vom 21. August 2013 von den "Rebellen" und nicht von Assads Truppen begangen.

In einem Memorandum ehemaliger ranghoher Geheimdienstmitarbeiter der Organisation "Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)", also ehemaliger Angehöriger der US Streitkräfte und verschiedener US Geheimdienste an Barack Obama heißt es u. a.:

Zahlreiche Quellen im Nahen Osten – vor allem solche, die mit der syrischen Opposition und ihren Unterstützern in Verbindung stehen – liefern immer mehr Indizien, die darauf hinweisen, dass es sich bei dem Vorfall mit chemischen Substanzen am 21. August um eine geplante Provokation der syrischen Opposition und ihrer saudischen und türkischen Unterstützer handelt, mit dem Ziel einen Anlass zu schaffen, um die USA in den Krieg hineinzuziehen.

w w w.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien/usa-vips-dt.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sonnenwaage 25.03.2014, 21:35
Zahlreiche Quellen im Nahen Osten – vor allem solche, die mit der syrischen Opposition und ihren Unterstützern in Verbindung stehen – liefern immer mehr Indizien, die darauf hinweisen, dass es sich bei dem Vorfall mit chemischen Substanzen am 21. August um eine geplante Provokation der syrischen Opposition und ihrer saudischen und türkischen Unterstützer handelt, mit dem Ziel einen Anlass zu schaffen, um die USA in den Krieg hineinzuziehen.

Wie hieß es nochmals im Spiegel?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/uno-inspekteure-bestaetigen-den-giftgaseinsatz-in-syrien-a-922606.html

Die Vereinigten Nationen sind natürlich auch vollkommen unabhängig von den USA.

1

In Syrien herrscht seit drei jahren krieg zwischen der regierung und rebellen (Terroristen) die rebellen sind nicht wie sie in den deutschen medien beschrieben werden sie kämpfen nicht für die freiheit sondern haben einfach nur spaß daran kinder und frauen brutal zu töten. 90% der rebellen sind keine Syrer es sind aus dem ausland Finanzierte Terroristen die menschen ermorden, weil sie eine andere religion haben sie schneide köpfe ab und erschießen kleine Kinder nur weil sie christen sind oder alewiten. Es sind keine Freiheitskämpfer ich weiß das ganz genau denn ich hab Familie in syrien! Kommen wir nun zur Regierung . Die Regierung bzw. Die Soldaten schützen die Menschen in syrien vor den Terroristen sie begehen keine verbrechen wie es in den Medien Gesagt wird. Bashar al assad ist auch kein diktator ,wie es gesagt wird er schütz sein land vor verrückten monstern die kinder und frauen brutal ermorden.In Syrien lebten vor dem krieg 10% Christen es gab sogar juden und 70% waren muslime. Alle Religionen lebten friedlich in einem Land. Es gab in syrien kostenlose Schulbildung, kostenlose ärztliche Behandlungen, Religionsfreiheit. 2009 war es das land was am wenigstens armut hatte. Doch nun nachdem die USA alles geplant hatte ist syrien zerstört. AUCH europa bewaffnet und finaziert die Terroristen .In syrien gibt Terroristen aus über 120 verschiedenen Ländern auch aus deutschland. Sie schreien ALLAH U AKBAR ! Während sie einem soldaten der für sein land gestorben ist den kopf abschneiden und damit Fußball spielen. Ca.70% Prozent der syrer unterstützen assad 20 % stehen für niemanden (neutral) 10% stehen zu den Terroristen. Europa und die USA haben das vor langer zeit geplant sie wollen syrien zerstören um gas und öl für sich zu haben und um näher am iran zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gekaufte Macht. Wenn dich jemand mit dem Tod bedroht, denkst du doch auch bestimmt anders. Ein Verwandter von mir wurde erschossen, weil er assad nicht angehören wollte und in seine Armee beigetreten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AstroAlic 05.04.2014, 21:39
  • der Armee NICHT beigetreten ist
0

wird ein Staat arg von innen und außen bedrängt bzw. bekämpft, wird dem Staatschef fast immer viel Macht zugesprochen, resp. erhält sie, um so machtvoller gegen seine Feinde vorgehen zu können. Das wäre in Deutschland keinen Jota anders, siehe die bereitliegenden Notstandsgesetze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?