Was ist eigentlich ein Kiez?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Kiez (früher Kietz) bezeichnet überwiegend im Nordosten Deutschlands und besonders in Berlin einen überschaubaren, kleinen Stadtbereich als soziales Bezugssystem (nicht als Verwaltungseinheit). Ursprünglich war Kietz die Bezeichnung einer mittelalterlichen Dienstsiedlung mit slawischen Bewohnern für eine Burg bei einer Stadt (vergleiche etymologisch dazu auch Kessiner). Quelle: Wikipedia

quelle: wikipedia

Der Kiez (früher Kietz) bezeichnet überwiegend im Nordosten Deutschlands und besonders in Berlin einen überschaubaren, kleinen Stadtbereich als soziales Bezugssystem (nicht als Verwaltungseinheit). Ursprünglich war Kietz die Bezeichnung einer mittelalterlichen Dienstsiedlung mit slawischen Bewohnern für eine Burg bei einer Stadt (vergleiche etymologisch dazu auch Kessiner).

Ein "Kiez" ist ein Stadtteil, oder ein Teil eines Stadtteils. In Köln nennt man so etwas "Veedel". Manche "Kiez" haben einen üblen Ruf, andere dagegen gelten als chic, z.B. "Prenzelberg".

Rundgang im Kiez Berlins erste Erwähnung

war in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Nach dem 30igjährigem Krieg (1618 - 48) wurde als Schutz eine Bastion mit einer Befestigungsanlage gebaut, es entstanden13 Tore rund um Berlin. Das bekannteste war und ist das Brandenburger Tor, ab 1735 wird die Befestigungsanlage wieder abgetragen. http://www.sophieneck-berlin.de/german/rundgang.php

ein kiez ist ein ort also wenn man irgnent wo sieht das dort kiez info steht meint man damit orts info und ein berliner kiez ist der berliner ort oder ortzteil

Was möchtest Du wissen?