Was ist dran am Klimaschwindel?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

An diesem Film ist nichts dran außer Täuschungen und Tricksereien.

Eine globale Erwärmung findet statt:

  • Alle globalen Temperaturreihen, die unterschiedliche Methoden verwenden, zeigen eine deutliche Erwärmung. Zuletzt wurden vom Berkeley Earth Surface Temperature Project, BEST, geleitet von Richard Muller, einem Skeptiker, diese Temperaturreihen wieder mal
  • weitere Anzeiger für eine sich erwärmende Welt sind zum Beispiel die weltweit zu mehr als 80% abschmelzenden Gletscher, die sich zurückziehende Permafrostgrenze, das im Sommer immer stärker abschmelzende Meereis in der Arktis, die sich verschiebenden Jahreszeiten (Phänologie)

Diese Erwärmung wird von Treibhausgasen ausgelöst:

  • Die Troposphäre (hier findet das Wetter statt) erwärmt und dehnt sich aus, die Stratosphäre kühlt sich ab und schrumpft. Dies ist nur der Fall bei einer Erwärmung durch Treibhausgase, wenn z.B. die Sonne die Erwärmung verursachen würde, würden sich Tropo- und Stratosphäre gleichzeitig erwärmen
  • Untersuchungen von Sedimenten und Bohrkernen haben eine sehr starke Korrelation von CO2 und der Temperatur ergeben, der Wostok-Eiskern reicht dabei mindestens 400.000 Jahre zurück die physikalischen Eigenschaften von Treibhausgasen wie H2O, CO2, Methan, Ozon etc. sind theoretisch erklärt, im Versuch nachgewiesen und in der Realität mit Satelitenmessungen bestätigt.

Diese Treibhausgase werden vom Menschen freigesetzt:

  • Veränderung im Verhältnis von 12C und 13C im Kohlenstoff. Dies ist ähnlich zur Radiocarbonmethode bei der Altersbestimmung. Fossile Brennstoffe enthalten mehr 12C. Durch den Eintrag von fossilen Brennstoffen verändert sich nun das Verhältnis zwischen den beiden.
  • quantitative Bestimmung. Es ist bekannt, wie viel der Mensch an CO2 durch Verbrennung fossiler Brennstoffe zusätzlich freigesetzt hat und wie viel davon der Ozean aufnimmt. Der Rest muss in der Atmosphäre landen, und ist dort auch messbar.

Wie die Erwärmung funktioniert ist auch größtenteils klar:

Der Treibhauseffekt (vereinfacht):

  • die Treibhausgase (Wasserdampf, CO2, Methan und etliche weitere) die natürlicherweise in der Luft sind, lassen Sonnenstrahlen von der Sonne auf den Erdboden durch.
  • dort erwärmen die Sonnenstrahlen den Boden
  • der Boden strahlt diese Wärme wieder ab. (halte mal Deine Hand über einen von der Sonne aufgeheizten Stein - da ist das direkt spürbar)
  • diese Wärmestrahlung vom Boden wird von den Treibhausgasen aber nicht durchgelassen, sondern aufgenommen (absorbiert) und sofort wieder abgestrahlt. Die Energie kommt also nicht so leicht wieder weg. => natürlicher Treibhauseffekt

Dieser natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass wir im Durchschnitt statt kühlen etwa -18°C (wäre so ohne die Treibhausgase) doch viel wohnlichere etwa +15°C auf der Erde haben.

  • der Mensch setzt nun zusätzlich zum natürlichen Kohlenstoffkreislauf zusätzliche Treibhausgase, z.B.durch Verbrennung von Erdöl, Kohle und Gas, Kohlendioxid CO2, und z.B. durch die Landwirtschaft Methan, frei. => verstärkter, menschenverursachter = anthropogener Treibhauseffekt
  • gleichzeitig wird z.B. durch Landnutzung, Abholzung, Ruß die Aufwärmung des Bodens noch verstärkt.

dadurch wird es auf der Welt im Durchschnitt wärmer. => Globale Erwärmung.

  • Durch die globale Erwärmung werden die Wettermuster weltweit durcheinandergebracht: => zusätzlicher, beschleunigter anthropogener Klimawandel.

Hier nochmals eine Z7usammenfassung der Manipulationen in dem Schwindel-Film:

http://www.pik-potsdam.de/~stefan/klimaschwindel.html

globale Jahres-Temperaturen, CO2 und Sonneneinstrahlung 1950 bis 2012 - (Wetter, Klima, Klimawandel) Prinzip des Treibhaueffektes - (Wetter, Klima, Klimawandel) Klimaantriebe nach IPCC AR5 von 2013 - (Wetter, Klima, Klimawandel)

Aha .......

0

Ob alles nur Panikmache ist oder vielleicht noch viel schlimmer, als man uns "Normalbürgern" sagen kann - ich kann es so nicht beurteilen. Sich bin ich mir aber schon, dass wir Menschn keine Waffen brauchen um uns und unseren Planeten zu zerstören. Das schaffen wir auch anders ganz gut. Zum Beispiel durch Überfischung der Meere. Wir entziehen uns und anderenn Lebewesen die Grundlage und geben aber liebend gerne diesen Lebewesen die Schuld. Die Natur ist ein ziemlich komplexes System und kann eine ganze Menge ausgleichen, aber jede ausgerottete Lebensform zieht unweigerliche Veränderungen nach sich. Außerdem bin ich schon der Meinung, dass Umweltschutz auch etwas mit Klimaschutz zu tun hat. Wenn ganze Wälder abgeholzt werden oder duch sauren Regen absterben, hat das sehr wohl einen Einfluß auf das Klima. Je nach Größe der Waldgebiete möglicherweise nur lokal begrenzt, aber es summiert sich auch. Andererseits haben wir bereits eine relativ lange stabile Klimaphase. Es ist also durchaus denkbar, dass wieder ein Wandel ansteht. Möglicherweise haben wir ihn nur etwas beschleunigt. Vielleicht nehmen wir uns und unseren Einfluß auf das Klima aber auch zu wichtig.

M.E. der vernünftigste Beitrag bisher. Auch wenn ich auch schon einiges von wegen Zwischeneiszeit etc. gehört hab, und selbst wenn da was dran ist - Treibhauseffekt, Regenwaldrodung, Überfischung, Ausrottung von Tierarten, all das läßt sich nicht leugnen.

Und Umweltschutz und Klimaschutz läßt sich nicht trennen. Klimaschutz ist, um mal mathematisch zu reden, eine Teilmenge des Umweltschutzes meiner Meinung nach. Wenn der Regenwald gerodet wird, der Mensch aber gleichzeitig immer mehr CO2 in die Luft bläst, hat das sehr wohl Einfluß auf die Atmosphäre und somit aufs Klima. Aber die Umwelt kann man noch an anderen Stellen schützen.

Und ja, Medien und Politik machen viel Panik. Aber spielt es nicht auch einigen anderen Lobbys in die Hände, wenn immer wieder verbreitet wird "Ach, is doch alles nur natürlich - ganz normaler Klimawandel"???

0

Es ist eine gute und sicher auch berechtigte Frage: Ist der Mensch Schuld am derzeitigen Klimawandel? Da anscheinend weder das eine noch das andere final zu beweisen ist, werden die Geister sich da wohl weiter streiten müssen. Sollen sie meinetwegen tun, solange die derzeitigen Schritte in die richtige Richtung, nämlich alles zu tun bzw. einzuleiten, um einen Klimawandel aufzuhalten, dabei konsequent weiterverfolgt werden. Denn Tatsache ist und bleibt ja leider, dass wir unserer Umwelt sehr wohl großen Schaden zugefügt haben, ob das nun den "Klimawandel" zur Folge hat oder nicht. Ich finde das letzten Endes egal, gehandelt werden muss in jedem Fall.

Umweltschutz und Klimawandel sind zwei Paar Schuhe.

1
@Mikatto

Ist mir klar, aber Umweltschutz schadet nie, und wenn's den "Klimaschwindel" braucht, damit die Menschheit aufwacht - bitte, gerne!

1
@LottesMa

Du verkennst, dass Mittel, die für falsche Klimapolitik eingesetzt werden woanders leider fehlen, z.B. eben im Umweltschutz oder Ernährung und Krankheitsbekämpfung in der dritten Welt. Das ist ein sehr komplexes Feld und kann man nicht mit der Gleichung Klimaschutz = Umweltschutz vereinfachen.

2

Solange es Menschen gibt hat er auch die Umwelt, in welcher Art auch immer, beeinflußt. So sind z.B. durch Rodungen riesige Wüsten entstanden (Sahara). Ob er nun auch den Klimawandel alleine zu verantworten hat kann m.E. keiner zu 100% nachweisen.

Auf jeden Fall ist diese Diskussion für einige Politiker ein willkommender Grund irgendeine neue Steuer zu suchen um damit den Staatssäckel zu füllen. Für mich ist das reine Panikmache.

Hallo,

leider wurde mein Beitrag als Spam eingeordnet - aus welchen Gründen auch immer.

Zu diesem Thema gibt dieser Aretikel aus Heise aufschluss:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24803/1.html

ok, Spam deshalb, weil man nicht mehr als 1 Link angeben darf

1

Zwar habe ich diese Sendung nicht gesehen, bin aber der Meinung, dass wir schon seit Jahrzehnten in einer Zwischeneiszeit sind, die Atmosphäre sich also langfristig erwärmt.

Zusätzlich gibt es zwischen den verschiedenen Jahren immer schon (teils erhebliche) Schwankungen in der Temperatur.

Es ist gut möglich, dass wir Menschen diesen Wandel "auch" beeinflussen, allerdings halte ich es für sehr gewagt, hier nach im Erdmassstab wenigen Jahren genaue Prozentsätze für den menschengemachten Einfluss zu nennen.

Ich habe dazu schon einige Postings verfaßt (ja, ich hör schon wieder einige aufstöhnen...).
Fakt ist, dass das Klima kein statisches System ist sondern sich laufend ändert, so war es immer und so wird es immer sein. Fakt ist auch, dass es viele sich oft widersprechende Fakten gibt, je nachdem, zu welchem "Szenario" der Wissenschaftler dann tendiert, nimmt er diese oder jene Fakten, die zu seinem Modell passen - und vernachlässigt die anderen.
Die Krux daran ist, dass das Ergebnis von vornherein feststand und dann Beweise gesammelt werden sollten. Der Weltklimarat bekam und bekommt viele Gelder, um zu beweisen, dass der Mensch Schuld an einer Erwärmung hat. Wäre natürlich dumm, wenn man dann feststellen würde, das dies nicht so ist. Im IPCC ist man sich ja selbst nicht einig.
Schlimm ist nur, dass Politiker das herausnehmen, das ihnen paßt, während andere Sätze aus den Veröffentlichungen des Klimarates einfach weggelassen werden. Da hilft nur eigene Recherche, doch die meisten Menschen lesen eben Bildzeitung (Hilfe, die Welt geht unter!!) und glauben Politikersprechblasen.
Die Sonnenaktivität korreliert in vielen Zeitabschnitten wesentlich besser mit den globalen Temperaturen als z.B. die CO2-Emmission, Bohrkerne sprechen - je nachdem, aus welcher Gegend sie stammen - mal für die eine, mal für die andere Sache.
Schlimm ist der heutige Klimafundamentalismus, ich kann da einem Autoren des Films nur zustimmen, wenn man die angeblich menschgemachte Klimakatastrophe nur hinterfragt kommt man sich schon vor als ob man den Holoc+ust leugnen würde. Eine unaufgeregte Diskussion ist kaum möglich, weil eine große Industrie dahintersteht. Hier geht es mehr um Ideologien und nicht mehr um Theorien.
Man sollte durchaus handeln, aber v.a. in Richtung Umweltschutz. Aber Milliarden ausgeben für fragwürdige Ergebnisse während überall auf der Welt Menschen an Hunger und heilbaren Krankheiten sterben ist der falsche Weg.
Genauso falsch wie die Hysterie, dem einfachen Bürger jede Autofahrt, erst recht den abgesparten Urlaubsflug schlecht reden zu wollen, Glühbirnen verbieten zu wollen, gleichzeitig aber Braunkohlekraftwerke zu bauen und tägliche Flüge Bonn - Berlin zu machen, weil die ReGIERung immer noch aufgeteilt ist.
Deshalb kann man nur jedem raten, erst mal selbst zu denken und Verantwortung zu übernehmen, aber sich nicht von einer Hysterie anstecken zu lassen, wie das leider oft der Fall ist, man denke nur an BSE, Sars oder die Vogelgrippe. Im Angst- und Panikmachen sind Medien und Politiker ungeschlagen.

Hab leider nur 2 Daumen die ich dir geben kann. :-) Du hast meine uneingeschränkte Zustimmung!!!

1

ich hab auch nur 2 daumen aber noch 2 zehen die ich hochdrücke!

genau so ist es, du kannst das immer recht gut schreiben!!

1

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,1020545_idDispatch:5236912,00.html


Das Sahara-Paradox: Die Wüste wird grün Die Klimamodelle der Forscher prognostizieren eine globale Erwärmung mit dramatischen Folgen. Sie sehen die Wüsten wachsen und die Menschen vor der unwirtlichen und lebensfeindlichen Umwelt fliehen. Doch dieses Szenario stimmt nicht überall, sagen Wissenschaftler: Die Sahara nämlich wird feuchter und damit grüner werden als sie heute ist. Wie kommen sie zu diesem Schluss? Was bedeutet das für die Wasserversorgung und den globalen Wasserhaushalt? "Abenteuer Wissen" begleitet Forscher, die die Wüste zum Sprechen bringen und etwas über die Zukunft der Sahara - und das Klima bei uns - erfahren. Denn was dort geschieht, bleibt auch in Europa nicht ohne Folgen - und umgekehrt.


Auch wieder ein Fakt gegen den "Mainstream" ;-)

1

Reine Panikmache. Natürlich gibt es einen Klimawandel, den gibt es seit Milliarden von Jahren. Der menschengemachte CO2-Anteil trägt natürlich zu einem stärkerem Treibhauseffekt bei, aber eben nur minimal. Genauso trägt ein Grashalm vor deiner Tür durch CO2-Absonderung zum Treibhauseffekt bei.

Den wesentlichen Anteil am Treibhauseffekt tragen Methan und Wasserdampf bei mit rund 80%. CO2 liegt bei ca. 12%. Jetzt muss man noch dazu sehen dass beinahe alle Lebewesen (Pflanzen, Tiere, Insekten...) CO2 abgeben, in Relation zu menschengemachten Abgasen und Emissionen ist der prozentuale Effekt aufs Klima lächerlich gering. Bedeutet von diesen 12% bleiben nur wenige Prozente ürbig.

Ist es also gut, wenn wir darauf achten nicht zuviel CO2 zu produzieren? Ja. Ist die Panikmache aber ernstzunehmen und eine schreckliche Bedrohung für den Planeten ? Nein.

Was möchtest Du wissen?