Was ist die Zusatzvorsorge? (Rente)

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

In der 50er bis 80er Jahren stand die Rentenversicherung in Deutschland in der Regel bei abhängig Beschäftigten auf dem einen Bein der gesetzlichen Rentenversicherung. Kannst ja mal "Gesetzliche Rentenversicherung" googeln. Idee war, dass die aktiven Generationen mit ihren Beiträgen die Renten der "Rentengererationen" zahlen. Das setzt eine Bevölkerungspyramide voraus, die in etwa einem Tannenbaum oder einer Birne mit dem schlanken Ende nach oben gleicht. Die Vorschläge von Frau von der Leyen beruhen auf mehreren, von der Politik bisher meist verdrängen, weil unangenehmen Fakten:

1) Die Bevölkerungspyramide ändert sich gewaltig. Pro abhängig Beschäftigten sind immer mehr Rentner zu finanzieren.

2) Es gibt immer weniger dauerhaft rentenpflichtige Beschäftigungsverhältnisse, dauerhafte Arbeitsverhältnisse und damit geminderte Rentenansprüche.

3) Unter Kanzler Kohl wurden die Lasten der Wiedervereinigung in starkem Maße mit Griff in die Rentenkassen gelöst. Da die erhofften blühenden Landschaften nicht so eintraten, sondern der Osten viel länger als erwartet subventioniert werden musste (die DDR hat keine Rentenrücklagen hinterlassen!) hat das das Finanzierungspotential zur Überbrückung des Alterstrukturproblem ausgedünnt.

Die Zusatzvorsorge ist eine privateZusatzvorsorge, die unter bestimmten Verhältnissen vom Staat leicht gefördert wird (was durchaus später wieder gestrichen werden kann). Sie ist vom Nettoeinkommen zu leisten. Sie ist das sogenannte 2. Standbein der Altersvorsorge.

Probleme: Bei den vielfach schwierigen Einkommensverhältnissen, wer kann sich noch eine Zusatzvorsorge leisten? Was bringt sie, wenn Ersparnisse demnächst im Süden Europas versickern? Die gesamte Anhäufung staatlicher Schuldenlasten bedroht die Altersvorsorge, allein schon jetzt, weil es durch künstlich niedrig gehaltene Zinsen keine Erträge auf Ersparnisse gibt und diese demnächst auch von der Inflation aufgefressen werden. Was droht ist Altersarmut und Schuldenlasten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zusatzvorsorge heißt im Klartext entweder eine zusätzliche Betriebsrente oder bei den Sparkassen das sogenannte S - Vorsorge Plus ect. Was die Ministerin damit ausdrücken will ist, dass sich jeder zusätzlich noch etwas anspart.............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind ungelegte Eier. Reine Spekulation. Thema fürs Sommerloch. In dieser legislaturperiode tut sich da gar nichts mehr. Der Wahlkampf ist voll im Gange.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute, das heißt, man muss schon mal geriestert haben. die spinnen doch alle da oben. Wieviele Menschen gibt es, die sich so eine Zusatzrente gar nicht leisten können und das sind doch genau die, die den Zuschuss brauchen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Zusatzvorsorge wird wahrscheinlich alles gemeint sein, was deine Rente zukünftig aufstocken könnte: Riester, private Rentenversicherung, betriebliche Rentenversicherung. Ob ein Bausparvertrag auch dazu zählt wenn jemand eine Immobilie hat, weiß ich nicht.

Das Gemeine ist: Diejenigen, die eine Zusatzrente am nötigsten brauchen werden, können sich gar nicht leisten, eine Zusatzvorsorge zu bezahlen weil die meisten zwar ihr Leben lang gearbeitet aber nie genug verdient haben um zusätzlich vorzusorgen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von der leyen will vor den Wahlen SPD Wähler für sich gewinnen und sich profilieren. Und das Ganze will sie uns als ein Reform verkaufen. 5 Jahre Zusatvorsorge ist ein schlechter Witz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?