Was ist die Relative Merheit?

2 Antworten

Man hat die absolute Mehrheit, wenn man mindestens 50% der Stimmen hat. 

Im Beispiel der Bundestagswahlen würde das bedeuten, dass eine Partei bzw. Fraktion oder auch die Koalition zusammen 50% der Stimmen hatte. 

Das ist bisher in allen Legislaturperioden des deutschen Bundestages der Fall gewesen. Denn ohne die absolute Mehrheit lässt sich nicht anständig regieren, da man z.B. bei Gesetzten immer auch andere Parteien mitbestimmen lassen muss, was die Regierung des Bundes erschwert. Man würde dann von einer Minderheitenregierung sprechen.

So hatten z.B. die SPD und CDU/CSU in der vergangenen Legislaturperiode zusammen eine Koalition und damit mehr als 50% der Stimmenanteile für sich, womit regiert werden konnte. 

Die relative Mehrheit würde bedeuten, dass man die meisten Stimmen im Vergleich zu den anderen hat. Bei der Bundestagswahl vom 24.09.2017 war das also die CDU/CSU, weil sie von allen Parteien bzw. Fraktionen die meisten Stimmen hatte. Damit lässt sich aber wie gesagt nicht regieren wie mit der absoluten Mehrheit. 

Die absolute Mehrheit schließt also die relative Mehrheit mit ein. Anders herum ist das aber nicht so. Wer die relative Mehrheit hat, hat noch nicht automatisch mehr als die Hälfte der Stimmen und somit nicht die absolute Mehrheit, auch wenn das eben möglich ist.

Das System gibt es so oder ähnlich auch in vielen anderen Ländern wie z.B. England bzw. Großbritannien.

________________________________________________________

Liebe Grüße

TechnikSpezi

Allerdings ist es möglich, dass eine Koalition die absolute Mehrheit hat, obwohl keine der beteiligten Parteien auch nur die relative Mehrheit hat.

0
@Ottavio

Ich bin davon ausgegangen, dass die Partei mit der relativen Mehrheit auch gleichzeitig immer die Regierung bildet - egal ob mit absoluter Mehrheit als Koalition oder nicht. Ob das wirklich so ist, kann ich nicht garantieren.

Allerdings:

Keine Partei mit den meisten Stimmen und somit der relativen Mehrheit wird sich in die Opposition setzten und nicht an der Regierung beteiligt sein. Das macht auch keinen Sinn, weil das Volk die Partei nun einmal genau dafür wählt und man seine Wähler damit ja fast schon betrügt. Das würde im System eher wenig Sinn ergeben.

0

Eine Mehrheit unter 50 Prozent in Relation zu den anderen.

Auch über 50% würden eine relative Mehrheit sein. Auch, wenn man dann eben schon von der absoluten Mehrheit spricht. 

Das eine schließt das andere nicht aus. Man hat bei über 50% Stimmenanteil immer noch relativ als auch absolut gesehen die Mehrheit.

0
@TechnikSpezi

Ja, nur geht es hier nicht um klugscheißendes Korinthenkacken, sondern darum, den Terminus in seiner praktisch-politischen Bedeutung zu erklären. Und da braucht man ihn nicht für die absolute Mehrheit, sondern eben genau für die relative Mehrheit unter 50 %. 

1
@atzef

Wieso gleich so ein Ton? Kritikfähigkeit scheint auch nicht so dein Ding zu sein, was?

Du hast in deinem einen Antwortsatz nun einmal etwas falsches gesagt. Das habe ich ganz normal korrigiert. 

Das ist nicht einmal Klugscheißerei, weil ich dich nicht irgendwie blöd und unnötig ergänz habe, sondern es nun einmal ein falscher Fakt war, den du in die Tasten gehauen hast. Da kann ich nichts für. Da macht auch deine "Begründung" keinen Unterschied, dass du das für die praktische politische Bedeutung erklären wolltest. Wenn, dann musst du beides schreiben, und kannst nicht einfach falsche Fakten präsentieren und dann maulen, wenn man dich korrigiert.

0

Was möchtest Du wissen?