Was ist die Intention von Goethe in Faust 1 bei der Szene Straße?

1 Antwort

Gretchen kommt aus der Kirche, Faust aus der Hexenküche.

Es wird deutlich, dass Faust bereits Mephisto auf den Leim gegangen ist, er "spricht die Sprache des Verführers" (A.Schöne), Mephisto kann es sich leisten, ihn als "Hans Liederlich" zu bezeichnen, ohne dass Faust ins Zögern gerät.

Hier ist Faust als der Böse zu sehen, der Gretchen vom rechten Wege abbringt.

Man darf nicht vergessen, dass Faust hier gewissermaßen unter Drogen steht (Hexenküche). Außerdem bitte bei Literatur nicht von der Absicht des Autors ausgehen, sondern von der Absicht/Aussage des Textes. Beides muss nicht identisch sein.

0
@gutifragerno

Unglücklicherweise wird nach der Intention des Autors gefragt. Und es kommt vor, dass Autoren mit ihrem Text auch ihrer Intention entsprechen.

0
@Fontanefan

es ist wirklich ein Unglück, wenn Lehrer immer noch auf dem Trip sind: was wollte uns der Autor mit dem Text sagen? Die haben dann nämlich trotz ihres Studiums nicht begriffen, was literarische Texte sind.

0
@gutifragerno

Was du beklagst ist schon seit Jahrzehnten der Fall. Besonders Enzensberger hat sich darüber beklagt. - Aber trotz solcher Aufgabenstellungen muss man Schülern ermöglichen, ihren Weg zu Literatur zu finden. Das geht aber nur, wenn sie Texte genau ansehen.

Andererseits gibt es selbstverständlich schon seit Jahrhunderten engagierte Literatur. Und die politische Lyrik Walthers von der Vogelweide verstehen zu wollen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, was er damit bezweckte, wird dem Autor nicht gerecht.

0

Was möchtest Du wissen?