Was ist die Heilige Schrift der Muslime?

Support

Liebe/r GiGsl,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ben vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

1.) Es soll bedeuten dass alles was in der Koran geschrieben steht, so genommen werden soll, als wären es die gesprochenen Worten von Allah selbst. Also soll alles was in der Koran steht richtig sein, fehlerfrei, bindend, wegweisend, allmächtig, omnipotent. 2.) Was es im alltäglichen Gebrauch und Umgang bedeutet siehst du am Zustand der islamischen Welt.

Trotz wiederholter Modernisierungsversuche gelingt es der arabischen Welt nicht, Anschluss an Europa zu finden. Sie kann sich nicht mit dem Geist der Moderne versöhnen und will es auch nicht. Hadatha ist der arabische Begriff für Moderne, er stammt aus dem neunzehnten Jahrhundert und impliziert den Beginn eines neuen Zeitalters. Sprachlich verwandt ist er mit dem Begriff muhdatha, etwas Neues. Dies ist im orthodoxen Islam sehr negativ belegt. Der Prophet Mohammed hat gesagt: „Jedes muhdatha ist eine Erfindung, und jede Erfindung führt zur Verwirrung, und jede Verwirrung landet in der Hölle.“ (Kannst du im Koran und in den Aussprüchen des Propheten selbst nachlesen) Dies übt sich bis heute in allen säkularen Lebensbereichen aus. Erneuerung und Innovation sind in der islamischen Welt Negativwörter. Sehr gut in dem Bericht der UNO zur Bildungsferne in arabischen Ländern dargestellt.

3.)Habe ich schon zusammen mit 2 beantwortet. Den Koran zu hinterfragen ist Muslimen verboten. Denn durch die orthodoxe Auslegung ist es das angebliche Wort Gottes. Dies wird aber umgangen durch die Abrogation. In der Abrogation werden Suren (also Aussagen Gottes) für ungültig erklärt die den Orthodoxen Islamverfechtern nicht passen.

Im Qu'ran werden folgende Schriften als HEILIGE SCHRIFT bezeichnet: Thaurat: die 5 Bücher Mose, alle Prophetenbücher, die Psalmen (ich zähle mal die Bücher von Salomo und David dazu) und die Evangelien. Die Briefe von Paulus u.a. zählen nicht dazu, aber sehr wohl die Offenbarung von Johannes. Qu'ran bedeutet einfach nur: Rezitation. Der frühe Islam baut sehr viel auf die Bibel auf. Aber als Mohamed seine 13 Frauen entlassen mussten, weil er sie nicht mehr ernähren konnte, und die sich schlicht weigerten, zu gehen, tat er das, was alle Beduinenfürsten tun: Eroberungskriege führen. Danach änderten sich gewisse Ansichten über das friedliche Miteinander gewaltig. Trotzdem hätten eigentlich alle Muslime, als Mohamed starb, immer noch seiner Weisung Folge leisten müssen, die Heiligen Schriften zu studieren, die er ja nur bestätigen würde. Aber damit kann man ja schlecht Eroberungsfeldzüge machen und sich von anderen Religionen abgrenzen! Wenn jeder Muslim den Messias Isa im Qu'ran findet - hätten ja alle Christen werden müssen! Also stellte man neue Behauptungen auf: Da Mohamed ja so sündig war, dass x-Millionen Muslime 5 mal täglich für seine Sünden beten müssen, konnte man den ja nicht als Sündlos hinstellen, denn laut Qu'ran ist nur einer schon von Geburt an sündlos: ISA (=Jesus) Ibn Marijam. Also hat man folgenden Trick den Leuten erzählt, und behauptet, der Qu'ran sei älter als die Bibel (das glaubten fast alle Muslime, mit denen ich in Ägypten gesprochen habe!!!) - allerdings auf diese Weise: Er sei schon vor Grundlegung der Welt im Himmel geschrieben gewesen. Warum ihn dann Gott nicht gleich bei der Schöpfung vom Himmel fallen ließ - wird nicht beantwortet. Solange keiner danach fragt!

So....Du darfst dann in Dein Hausaufgabenheft für Ethik hineinschreiben, der Koran wird vom Islam als nicht interpretierbares Gesetz angenommen. Dadurch befindet sich der Charakter des Islam immer noch im Zeitpunkt der Entstehung, dem Mittelalter. Das Christentum hingegen modernisiert sich laufend, und zeigt sich offen für Änderungen die zum Beispiel aus archeologischen Neuerkenntnissen erfolgen.

Tja unsere Religion wierd nie alt im gegensatz zu eurer.

0
@iLLmiLL

Stimmt, dafür bleibt sie auf ewig primitiv, unmenschlich und mittelalterlich. Viel besser!

0

So ein Quatsch. Und seit wann ist mittelalterlich nicht alt? .. Der Koran ist für ALLE Zeiten bestimmt und sicher nicht primitiv oder unmenschlich. Aber es muss schwer sein, sich einen eigenen Blick darüber zu verschaffen und den Koran logisch zu lesen.

0
@Somayyah

Der Glaube ist immer nur so gut, wie die Gläubigen ihn praktizieren.

0
@Taflie1961

ist dann auch...

  • Ein Buch ist nur so gut, wieviel Leute es lesen???
  • Ein Mnesch ist nur so gut, wieviel Freude er hat?
  • Gesetzbuch ist nur so gut, viele ihn befolgen?
0
@varsinbirsin

Falsch: ein Buch ist so gut, wieviele es verstehen. Ein Mensch ist nur so gut, wie wenig Feinde er sich gemacht hat. Ein Gesetzbuch ist nur so gut, wie die Menschen es anerkennen und danach leben.

0

Was möchtest Du wissen?