Was ist die Glocke? (Naziwaffe)

5 Antworten

Der Meister Dean Winchester hat folgendes darüber ins Netz gesetzt

Die UFOs der Nazis WWII nähert sich dem Ende, und die Nazis sprechen von einer Wunderwaffe. Sofort denkt man sicher an das V2-Raketenprogramm. Der Größenwahn der Nazis machte aber nicht halt bei nur einem Programm. Neben der V2, bemühten sich deutsche Wissenschaftler z. B. Senkrechtstarter zu entwickeln, und auch der Landkreuzer P 1500 Monster als größter Panzer aller Zeiten hätten die Allierten stoppen sollen. Gott sei Dank kamen aber viele dieser wahnsinnigen Idee zu spät um noch im Kriegsgeschehen eine Rolle zu spielen. Neben all diesen Ideen gab es aber noch ein Top-Secret-Project das ich euch heute vorstellen möchte;

THE NAZI BELL

In Polen nahe Projekt Riese in der Wenzeslausgrube sollen laut Geheimunterlagen der Allierten die Nazis an einer großen metallenen Glocke gearbeitet haben. Laut dem Autor des Buches Wunderwaffe Igor Witkowski war der Laternenträger (ein weiterer Name) 9 fuß breit und zwischen 12 - 15 fuß hoch. Leiter des Projekts war SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Hans Kammler. Die Geheimhaltungsstufe war so hoch, das vor Kriegsende alle an der Arbeit beteiligten Wissenschaftler erschossen wurden. Desweiteren wird berichtet das sich am unteren Teil der Glocke Schriftzeichen befanden, dazu später mehr. Getestet wurde die Glocke angeblich in der Fly Trap aka The Henge

Ob das stimmt sei mal dahingestellt da nämlich in der Nähe der Mine ein Wasserturm aus den 70ern steht der ebenfalls im unteren Teil der Fly Trap ähnlich sieht. Aber das ist nur Igor's Meinung. Ich stell hier mal meine Vermutung auf; Warum sollte ein Top-Secret Projekt an der Oberfläche getestet werden, dafür spricht eigentlich alles dagegen; Erstens war Krieg, warum also die Glocke an die frische Luft bei ständigen Bombenangriffen? Zweitens wären die Nazis sicher nicht so dumm gewesen ihr Top-Secret-Projekt für jeden sichbar zu machen (Spionage von oben) Drittens wenn die Glocke laut Igor nur angekettet an der Fly Trap getestet wurde um nicht wegzufliegen/ davon zu schießen, warum hat man das nicht im Bergwerk gemacht? In seinem Buch wird kein Testflug erwähnt, somit hätte Sie (sofern es sich um ein Fluggerät handelt) die Glocke nie aus der Mine bzw. ihrem Hangar hinaus müssen.

Nun was war diese Glocke? Ein Antigraviationsantrieb, eine Zeitmaschine, ein militärisches Flugzeug... nun ja genau beantworten kann das keiner, aber ersteres ist am wahrscheinlichsten, da angeblich bei Inbetriebnahme des Bienenstocks (ein weiterer Deckname) der obere und untere Teil in die entgegengesetzte Richtung sich zu drehen begannen und das Gerät vom Boden abhob. Hier sei auch erwähnt das angeblich Menschen bei Tests gestorben sind.

Was geschah mit der Glocke? Da wir uns nur auf wenige Fakten berufen können ist das ziemlich schwierig zu beantworten, aber in Polen ist sie auf jeden Fall nicht mehr. Laut Witkowski (der die KGB-Unterlagen sehen durfte) glauben die Russen die Ami's haben Sie mitgenommen. Jetzt wird es interessant; In Kecksburg (USA) stürzte am 9. 12. 1965 ein UFO ab, welches schnell von der Army geborgen wurde und angeblich genauso aussah wie die Glocke. Auch sollen auf dem UFO an der unteren Seite ebenfalls Schriftzeichen gewesen sein... war das die Glocke? Haben die Ami's sie zum fliegen gebracht? Oder war es doch nur ein Satellit der da runtergefallen ist? Im Kecksburger UFO Accident bleiben viele Fragen offen. Nicht nur das nach dem Absturz hunderte von Soldaten die Stadt die halbe Nacht wachhielten, auch sahen die Einwohner mehrere LKWs von der Absturzstelle wegfahren. Das Militär sagt offiziell nichts gefunden zu haben, die NASA spricht von einem russ. Satellit (wobei die NASA wiedermal alle Dokumente verschmissen hat), die Air-Force spricht von einem Meteor... Am interessantesten ist vermutlich zu erfahren das die US-Army ein Tag später riesige Bestellungen von Porzellan Kacheln in Auftrag gegeben hat. Vielleicht ja um ein Gerät zu isolieren, da es sonst jemanden schaden könnte. Die Glocke war auch nur im Standby-Modus ungefährlich. Otto Cerny ein dt. Wissenschaftler aus der Nazi-Zeit wurde nach der Operation Paperclip bei der NASA ins Raketenprogramm aufgenommen. Er hat in den 60er Jahren auf die Frage eines Arbeiters was er da zeichnet geantwortet mit; At first Cerny was only vague about his previous work, dismissing it as "weird experiments on the nature of time". However, he later drew a structure made of a circle of stones with a ring around the top along with a second ring from which something hung. At some point during the conversation Cerny described similar to a concave mirror on top of the device allowing "images from the past" to be seen during its operation. He claimed that it was possible to "go back and witness things", but not to go forward. (Zitat Wiki)

Die Glocke hat es wahrscheinlich gegeben aber nicht wie in den diversen Dokus beschrieben. Diese spezielle Glocke ist eine Erfindung des Polnischen Buchautors und Militärhistorikers Igor Witkowski und basiert (laut Witkowski) auf den Aussagen eines gewissen Jokob Sporrenberg sowie auf dem Fund eines Steinkreises auf dem Gelände der ehemaligen Wenceslas-Mine.

Es ist schon irre, dass auf Basis von so wenigen Fakten ganze Fernsehdokumentationen gedreht wurden. Letztendlich hat sich der ominöse Steinkreis, den Witkowski "The Henge" nennt, als ganz stinkniormales Fundament eines Kühlturms entpuppt, der bis in die 30er Jahre dort gestanden hat (was sich anhand von alten Fotos nachweisen lässt). Es gibt in diesem Gebiet Polens noch eine ganze Reihe weiterer, ähnlicher Steinkreise. Der größte davon ist noch heute als Fundament eines Kühlturms in Gebrauch, und zwar in der Waldenburger Kokerei Victoria. Hier ein Bild auf dem man den Steinkreis gut erkennen kann: https://pl.wikipedia.org/wiki/Wa%C5%82brzyskie_Zak%C5%82ady_Koksownicze_%E2%80%9EVictoria%E2%80%9D

Also mit anderen Worten: Witkowski hat sich da nicht einfach nur geirrt. Waldenburg liegt nur 15 km von seinem "Henge" entfernt. Er muss davon gewusst haben. Er hat diese "These" also ganz bewusst falsch in Umlauf gebracht. Das gleiche gilt für die Kamerateams, die nach Polen gefahren sind um den "Henge" zu besichtigen. Sie müssen an anderen, gleichartigen Steinkreisen vorbeigekommen sein.

Was Sporrenberg angeht - der war tatsächlich ein hohes Tier in der SS - aber nicht hoch genug um Detailkenntnisse gehabt haben zu können. Er war Polizeiführer. In seinen Unterlagen findet sich ein Hinweis auf eine geheime Technologie namens "Die Glocke". Alles andere aber hat Witkowski dazu erfunden.

Wie es dagegen wirklich hätte sein können, beleuchtet dieser Artikel:

https://www.raumflugcenter.de/2018/10/06/die-bruderschaft-der-glocke-oder-wie-man-sich-doch-irren-kann/

Was möchtest Du wissen?