was ist die geschichte "der grünen" partei?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wer an der richtigen Stelle sucht, findet hier es kurz und bündig: https://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteien-in-deutschland/42149/kurz-und-buendig

und wer tief in die Geschichte und nicht nur in den gefühlten Bereich und durch das Fernsehen hervorgehoben Wissenstand eindringen will: https://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteien-in-deutschland/42151/geschichte

Und hier eine ausführliche hauseigene Chronik über 35 Jahre Grüne Zusammenschlüsse bis heute: http://www.gruene.de/partei/gruene-chronik.html

Die wichtigsten Ereignisse in NRW und Bund: 

Schon ab 1977 ziehen grüne und bunte Listen in die ersten
Kommunalparlamente ein, vor der Europawahl 1979
schließen sie sich
erstmals als "Sonstige Politische Vereinigung" zusammen. Der Erfolg bei
der Europawahl gibt Schwung, Selbstvertrauen – und auch Ressourcen.
aus: https://www.gruene.de/ueber-uns/35-gruene-jahre-35-gruene-geschichten/35-gruene-jahre-1-gruendung-der-gruenen.html

1979: Die Gründung Grüne NRW

Am 16. Dezember 1979 um genau 17:10 Uhr ist es dann so weit: Unterschiedlichste Vertreterinnen und Vertreter aus der Ökologie-, der Friedens- und der Frauenbewegung gründen in Hersel bei Bonn den Landesverband der nordrhein-westfälischen GRÜNEN. Mehrere hundert Menschen finden sich zusammen.

Bei der ersten Landtagswahl am 11. Mai 1980 verpassen wir zwar den
Einzug in den Landtag, erhalten aber direkt 3,0 % der Stimmen.

Bei der Kommunalwahl am 30. September 1984 ziehen wir schon mit rund 1300 Mandaten in die Stadt- und Gemeinderäte Nordrhein-Westfalens ein, im Landesmittel erreichen wir stolze 9,1 % der Stimmen.

Am 14. Mai 1990 ist es soweit: Mit 5,05 % ziehen wir zum ersten Mal in den Landtag NRW ein. 12 Abgeordnete zählt die erste GRÜNE Fraktion. aus: https://gruene-nrw.de/partei/historie/ 

1980 folgt dann die offizielle Parteigründung der Bundespartei
12./13.01.: Gründungsparteitag der Bundespartei DIE GRÜNEN in Karlsruhe.

Bundestag 1983

Mit den Grünen zieht zum ersten Mal seit 1957 eine vierte Fraktion in den Bundestag ein. Drei Jahre zuvor gegründet, gelingt der grünen Protestpartei der Sprung ins Parlament. Am 29. März 1983, als sich der zehnte Bundestag konstituiert, ziehen die 28 neuen Abgeordneten in den Plenarsaal ein mit Sonnenblumen, Zweigen einer umweltkranken Tanne und in Wollpullovern. Die Grünen verstehen sich als die Alternative zu den etablierten Parteien. "Keine Macht für niemanden" ist ihre Devise. Joschka Fischer wird parlamentarischer Geschäftsführer, Petra Kelly und Otto Schily werden zu Sprechern der Bundestagsfraktion gewählt.

aus: http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2013/42884746_kw09_wahlen_1983_kalenderblatt/210888

Was kannst du nicht verstehen?

Was kannst du nicht finden?

Welche Daten und Fakten benötigst du noch?

Oder konnte ich dir mit den sehr ausführlichen und genauen Quellen weiterhelfen?

Gruß seniorix

Ich frage mich, was ist nur mit den Grünen geworden? Wenn ich heute Äußerungen der Grünen oder Berichte über sie lese, wundere ich mich, was aus der Partei geworden ist, die man einst begeistert gewählt hat. Schon immer wollte sie eine Partei sein, die sich für Minderheiten einsetzt, für Homosexuelle, für Alleinerziehende, heute vor allem für Flüchtlinge. Doch durch die Nachrichten dieser Tage wurde mir bewusst, dass diese Partei keine Ahnung hat von der Wirklichkeit und auch keine ethischen Werte.
Wie anders kann man ihren neuesten Vorstoß begreifen, den Pflegebedürftigen und Behinderten Sex auf Krankenschein zu gewähren? Niemals waren diese Politiker in einem Pflegeheim, sonst wüssten sie, dass sich Menschen, die um ihre Würde kämpfen wegen ihrer Inkontinenz und anderen Problemen, nicht nach einer Prostituierten sehnen, die sie beglückt. Und was für eine Erniedrigung ist es, den behinderten Menschen die Fähigkeit abzusprechen, ihre sexuellen Bedürfnisse durch Liebesbeziehungen zu stillen.
Nein, diese Partei hat keine Ahnung, was Menschen in unserem Land beschäftigt, sie hofft nur, durch ihre aberwitzigen Ideen Stimmen zu fangen und durch ihre dauernde Ablehnung aller Beschlüsse der Regierung dem Land weiter Schaden zuzuführen.

Eine Partei wie alle.Viel Reden später sich nicht erinnern können.

Genaues Jahr weiß ich nicht mehr. Die kamen als erstes in den Westberliner Senat als "AL" gleich "Außerparlamentarische Liste. Es müsste in den 60er Jahren gewesen sein.

Übrigens wollte seinerzeit keine andere Partei mit denen was zu tun haben, geschweige denn koallieren. kommt mir so bekannt vor.

DIe sind aber wohl eher als Vorläufer der Grünen zu bezeichnen.



Hier eine Doku der Pädophile Aspekt wird dort ausgeklammert.

Die Grünen setzen sich teilweise aus ehemalig Linksradikalen und Umweltengagierten zusammen.

Ganz am Anfang waren sogar Pedophile dabei.

Sonnenstern811 17.01.2017, 22:06

So ganz am Anfang war das wohl nicht. Unglaublich Cohn Bendits Auslassungen über seine "Hosenschlitzreißverschlusserlebnisse" mit kleinen Mädchen im Kindergarten. ( Was für ein tolles Gefühl)

Und so einer, der obendrein absolut gegen jegliche deutsche Einheit war, sollte auch noch die Rede zum Tag der deutschen Einheit in Frankfurt halten. Armes Deutschland.

2
schattenkoenig 17.01.2017, 22:23
@Sonnenstern811

Solange die nicht noch weiter nach links rücken wie die jetzt sind, sehe ich da keine Probleme.
Die haben halt einanderes Weltbild als der Durchschnittsdeutsche, aber das sollte in Ordnung gehen.

0
nurromanus 17.01.2017, 22:49
@Sonnenstern811

Unglaublich Cohn Bendits Auslassungen über seine "Hosenschlitzreißverschlusserlebnisse" mit kleinen Mädchen im Kindergarten.

Ich gebe Dir Recht, aus der heutigen Zeit betrachtet ungeheuerlich. Ich gebe aber (ohne irgendwas verteidigen zu wollen) zu bedenken, dass wir hier von 1968-1975 sprechen.

Damals stand ich bereits im Leben und habe diese Zeit aktiv mitbekommen. Jeder sprang mit jeder ins Bett (unübertrieben*) und wenn aus der linken Ecke "freier Sex mit Kindern" gefordert wurde, hat sich damals niemand besonders darüber aufgeregt.

*Die Devise in den linken Kommunen lautete damals:(und wurde auch in aller Einverständnis an die Wände gesprayt) "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment"

Nochmals, ich will Cohn-Bendit alles andere als "in Schutz" nehmen, man muss in dieser Sache aber schon den Kontext berücksichtigen.

Cohn-Bendit war einfach so ehrlich, oder so blöd, dies in einem Interview zuzugeben. Gemacht haben das auch andere.

Hier kannst Du nachlesen, was die damals betroffenen Kinder und Mütter später davon hielten, bzw. dass sie ihn in dieser Sache nachträglich verteidigten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel\_Cohn-Bendit

1

Was möchtest Du wissen?