Was ist die funktionelle Einkommensverteilung?

1 Antwort

Ich greife dein Beispiel auf: Wenn du als Mitglied eines privaten Haushalts in einem Büro arbeitest (also angestellt bist), bekommst du einen Lohn dafür.Dein Lohn ist in der funktionalen Betzrachtung das Einkommen für den Einsatz des Produktionsfaktors Arbeit. Gleichzeitig ist dieser Lohn für dich dein primäres Einkommen. Sofern du z.B. noch Zinsen bekommst, weil du deiner BAnk dein Erspartes zur Verfügung stellst, ist das Einkommen aus Kapital, es wäre für dich ebenfalls primäres Einkommen. Dein verfügbares Einkommen kann sich noch erhöhen durch sekundäres Einkommen (etwa Kindergeld) Das gehört dann nicht zur funktionellen Einkommensverteilung. Die funktionelle Einkommensverteilung drückt sich prozentual in den Begriffen Lohnquote und Gewinnquote aus. Das Gesamte funktionale Einkommen der Volkswirtschaft ist dabei 100 %, der Anteil an Lohn und Gehalt ist x %. Die Gewinnquote bündelt das Einkommen aus Kapital (Zinsen), Boden (Miete, Pacht) und das Unternehmereinkommen (Gewinn).

ahhhhhnun bin ich viel schlauer... suppper dankeschöön für die Antwort :-) :-)
Ich habe aber nur die Lohnquote und Gewinnquote nicht richtig verstanden. Ist die funktionelle Einkommensverteilung wieder in diese 2 Kategorien eingeteilt? und was bedeutet das jetzt ? :S

0
@efesay

Die Volkswirtschaft (und auch die Politik) befasst sich mit dem Bruttoinlandsprodukt und dem Volkseinkommen) Da gibt es die Entstehungsrechnung, die Verwendungsrechnung und die Verteilungsrechnung. Also: Entstehungsrechnung: Wo und in welcher Höhe ist die Leistung erbracht worden , etwa in der Industrie, im Handel, in der Landwirtschaft, im Transportwesen usw. usw. Verwendungsrechnung: Wie wird alles, was hergestellt und geleistet (Dienstleistungen) verwendet. Es wird konsumiert (Haushalte), es wird mit dem, was hergestellt wurde, wieder produziert (Maschinen, usw. usw. oder es wird ans Ausland verkauft, also exportiert). Verteilungsrechnung: In dem Bereich bewegst du dich momentan gedanklich. Wie wird das Einkommen, das ja bei den ganzen Vorgängen entwteht verteilt. In welcher Höhe geht es an die Lieferer von Produktionsfaktoren. Also: Als Lohn (Gehalt) an die Geber von Arbeit usw. usw. (also Lohn der sogenannten "abhängig Beschäftigten") Na ja: Bedeutung. Diese Zahlen lassen Rückschlüsse zu, wie es mit der Gerechtigkeit der Verteilung steht, mindestens ansatzweise. Bei uns dürfte die Lohnquote bei knapp 70 % liegen, ich habe die Zahlen jetzt nicht im Kopf, die Gewinnquote bei über 30 %- Allerdings darf man nicht vergessen, dass auch Bezieher von Lohn und Gehalt Zinsen und Miete beziehen, wenn sie denn Sparguthaben und etwa ein Haus haben, aus dem sie Miete beziehen. )

0

Was möchtest Du wissen?