Was ist die Einkommensteuerbelastung?

4 Antworten

Das Einkommen unterliegt je nach Höhe verchiedenen Sterusätzen, in Deinem Fall 15,... Prozent. Wenn Du im nächstn Jahr mehr verdient hast, kann der Satz steigen. Ist in diesem Fall nur eine Info.

Das ist die "Durchschnittliche Belastung" von dir.

Dazu muss man etwas über den Steuertrarif wissen. Also, es wurde dein zu versteuernden Einkommen (z.v.E.) ermittelt. dies hat man im Verhältnis zu der festgesetzten Steuer gesetzt.

Also, z.B. werden auf die "ersten" 8.354 Euro (Grundfreibetrag Singel) keine Steuern erhoben. Dann folgt der Eingangssteuersatz mit 14 %. Mit jedem Euro den du nun "verdienst" erhöht sich der Steuersatz....

Richtig ist, das dies nur eine Information ist. Was du damit anfängst, bleibt dir selber überlassen.

Das wird kaum im Einkommensteuerbescheid stehen.

Ich denke mal, Du hast Deine Zahlen in ein Programm wie WISO oder ein Ähnliches eingegeben.

Diese Programme geben als "Zubrot" den Durchschnittssteuersatz und möglicherweise auch den Grenzsteuersatz aus.

1

Doch, es stand auf der Seite "Berechnung des zu versteuernden Einkommens" ganz unten als letztes (Schriftlicher Bescheid vom Finanzamt). Da ich damit nichts anfangen konnte und auch nichts bei Google finden konnte, habe ich mal hier gefragt. :)

0
42
@Cybershio

Dann kann das nur daran liegen, dass für Dich der Progressionsvorbehalt gilt, weil Du z. B. Krankengeld oder Arbeitslosengeld erhalten hast.

Dann sollte da aber auch stehen:"zu versteuern mit Progressionsvorbehalt X % aus Y (zu versteuerndes Einkommen)".

0

freiberufliche Einkünfte bis 600,--Euro pro Jahr muß ich die bei meiner Einkommensteuer angeben?

freiberufliche Einkünfte bis 600,--Euro pro Jahr muß ich die bei meiner Einkommensteuer angeben ? ich meine es ist steuerfrei bis 600,--Euro oder ?

...zur Frage

Muss das Sterbegeld in der Einkommensteuererklärung berücksichtigt werden?

Hallo Zusammen,

ich bin gerade dabei meine Einkommensteuererklärung zu machen und bin am überlegen ob das Sterbegeld meines verstorbenen Vaters auch berücksichtigt werden muss. Mein Vater ist vergangenes Jahr verstorben und habe ein Sterbegel nach Beamtenversorgungsgesetzt von ca. 1500 Euro erhalten, wo auch schon Steuern von abezogen wurden. Er war Beamter gewesen. Im Internet finde ich unterschiedliche Meinungen zu dem Thema. Wisst ihr Bescheid, ob ich die Berücksichtigen muss?"

...zur Frage

Hallo, ich habe Fragen zur Einkommensteuererklärung. Thema Verpflegungsmehraufwand

Hallo zusammen,

ich habe im Jahr 2012 Mo-Do 8,5 Stunden gearbeitet.

Ich habe mich jetzt eingelesen und festgestellt, das man pro mehr als 8,5 stunden Arbeitstag eine Pauschale von 6 Euro absetzen kann.

Im Jahr 2012 komme ich dann auf ca. 200 Tage. Abzüglich 24 Tage Urlaub wären es 177 Tage. Darf ich jetzt 177 Tage mit jeweils 6 Euro absetzen, also eine Summe von 1060 Euro?

Wenn ja, was für Nachweise sind notwendig?

MfG

...zur Frage

Sind die Sozialversicherungsbeiträge von der Steuer absetzbar?

Man soll ja in der Steuererklärung die Beiträge für die gesetzlichen Kranken-, Rentenverischerungen usw. angeben.

Senken diese Beiträge (sind ja übers Jahr gerechnet mehrere Tausend Euro, die ich da eingezahlt habe) tatsächlich das zu versteuernde Einkommen?

Dann würde man ja jedes mal richtig viel wieder bekommen...

Oder sind die von vorne rein schon in den Monatsgehältern des vergangenen Jahres berücksichtigt worden, sodass man etwas weniger Steuern gezahlt hat?!

...zur Frage

Steuererklärung & Progressionsvorbehalt

Guten morgen,

ich habe vergangenes Jahr ca. 4000 Euro durch nichtselbstständige Arbeit verdient und ca. 13000 Euro Krankengeld erhalten. Nun wurde das Krankengeld der abzuführenden Lohnsteuer dals Progressionsvorbehalt angerechnet, obwohl das zu versteuernde Einkommen noch unter dem Grundfreibetrag liegt - ist dies korrekt? Ich dachte immer, der Progresisonsvorbehalt lässt sich nur an zu versteuerndem Einkommen anwenden, was ja hier nicht der Fall wäre.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?