Was ist die einfachste Programmiersprache die es überhaupt gibt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Programmiersprachen sind nicht einfach oder schwer, sondern nur das was man damit macht. Ein Programm dass "Hallo Welt" ausgibt und sonst nichts macht ist in jeder Sprache einfach. Hat man keine Ahnung vom Spieleprogrammieren, dann ändert sich das auch durch die Wahl einer bestimmten Sprache nicht.

Es geht letztendlich nur um die Anwendung und Auswahl der richtigen Methoden und Algorithmen. Das Prinzip bleibt egal welche Sprache genutzt wird ähnlich.

Ob eine Funktion mit begin und end vom Rest abgegrenzt wird (Turbo Pascal) oder mit { und } (C/C++) oder ob nach einem if eine geschweifte Klammer oder eine eckige Klammer kommt - das sind letztendlich nur Rechtschreibregeln. Das Prinzip, nachdem die einzelnen Anweisungen in die Funktionen eingefügt werden ist immer dasselbe.

Bei Java ist es für Anfänger schon schwierig zu verstehen, was so ein "Hallo-Welt" eigentlich macht und warum es so komisch aussieht ;)

Ich finde schon dass die Sprache da nicht ganz unwichtig ist und Sachen hinschreiben zu müssen, die man nicht versteht ist nicht gut.

Algorithmen sind das Allerwichtigste, aber da hilft es auch, wenn einem die Syntax der Sprache möglichst wenig im Weg steht. Dann kann man sich wenigstens auf das Problem an sich konzentrieren.

0
@tobistenzel

Wenn man komplexere Anwendungen programmiert - im Prinzip alles was nicht in einen Programmier-Grundkurs gehört, dann werden eh Frameworks (riesige Funktionsbibliotheken) eingesetzt. Sonst macht das alles viel zu viel Arbeit. Bei Spielen wird gerne Simple Direkt Media Layer (SDL) genutzt.

Die Frameworks bringen viele Funktionsklassen und Variablentypen mit, an die man sich hauptsächlich hält.

Darum ist es dann auch recht egal, ob man das Framework mit C++, Pascal oder Java nutzt. Das Prinzip wird dadurch immer fast dasselbe. Und meist kennt dann C++ auch plötzlich Strings.

0
@GoaSkin

Für Standard-Anwendungen, die immer das Gleiche machen gibt es sicher eine ganze Menge an Frameworks, aber die tun leider auch nicht immer das, was man gerne hätte und schaffen teilweise nur noch mehr Probleme, als man sowieso schon hat.

Das wäre ja zu schön, wenn es in C++ eine Art von Strings geben würde. Wir brauchen ja mindestens 12 Varianten ;)

0

Man könnte sich darüber streiten, ob alle Programmiersprachen gleich schwierig sind.

Assembler zum Beispiel ist die niedrigste Stufe über Binär und auf jeden Fall schwieriger als C++.

Java hat eine eigene API, dadurch wird vieles vereinfacht. Außerdem erfordert Java nicht wirklich einen Compiler, daher ist Java auch einfacher zu entwickeln.

0

die einfachste Programmiersprache die ich kenne ist EOS. Allerdings kannst du damit keine Spiele machen. Probiers mal mit Java. Das kann man wenn man sich wirklich damit befässt innerhalb von 3 Monaten so lernen, das du schon kleine spiele (z.B. TicTacToe) programmieren kannst. Für bessere Spiele brauchst du dann auch noch Engines und solche Sachen. Ist allerdings alles mit Java machbar.

Es gibt schon ein paar "Spielzeug"-Programmiersprachen, aber "extrem einfach" bringt dir nicht viel, weil man auch nicht viel damit anfangen kann. ;)

Als praktische und einfache Sprache würde ich Python empfehlen. Viel einfacher geht es für eine vollständige Programmiersprache fast nicht und Python ist auch einigermaßen verbreitet. Es kostet auch nichts, ist Open Source und läuft quasi auf allen Systemen.

"Spieleentwicklungssoftware" kannst du vergessen, bevor du nicht die Grundlagen der Programmierung gelernt hast und das dauert ein bisschen...

Da reden wir spätestens in ein paar Monaten darüber ;)

falsch, "spätestens" sollte eher "frühestens" heißen...

0

Spiele zu entwickeln gehört zu den gehobeneren Anforderungen. Für die Grafik benötigt man höhere Mathematik wie z.B. analytische Geometrie und Vektorrechnung. Spezielle Entwicklungssysteme für Spiele nehmen einem einiges davon ab, sind aber auch nicht gerade einfach und schon gar nicht zum Nulltarif zu haben.

Allgemeine Grundregel: Je einfacher die Sprache, desto weniger kann man damit machen. Wer eine eng eingegrenzte Aufgabe in einem eigens dafür geschaffenem System hat, kann ggf. Vereinfachungen erwarten.

Eigentlich stelle ich mir die gleiche Frage, kann aber gleichzeitig sagen, dass z.B. Assembler, welches in Bildungs bedingt lernen musste / sollte einfach nur GRAUENHAFT fand und nichts geblickt habe.
Ich befürchte dass der Begriff "einfach" bei einer tatsächlichen Programmiersprache nicht gegeben ist.

Je mehr das Programm können muss, desto komplexer muss es natürlich sein und desto schwieriger ist es dann.

Bei html hat mir schon die Motivation gefehlt. Wer also wirklich was programmieren will, der muss Zeit und Schweiß investieren.

Ich hab schon für die Bedienung eines CMS Wochen gebraucht, bis die Inhalte halbwegs gepasst haben - ohne großartige Programmier Kenntnisse.

Viel Erfolg :)

Was möchtest Du wissen?