Wer ist die bekannteste Person der Welt?

24 Antworten

Das ist natürlich Willi.

Willi sagt zu seinem Freund Hubert: Ich bin die bekannteste Person der WElt. Jeder kennt mich."

"Quatsch," sagt Hubert. "Promis kennen dich nicht. Heute Abend kommt Til Schweiger zu einer Filmpremiere ins Kino. Der kennt dich bestimmt nicht."

"ich beweise es dir," sagt Willi. ABends gehen sie ins Kino zum roten Teppich, Til Schweiger bleibt vor Willi stehen, schüttelt ihm enthusiastisch die Hand und ruft: "Mensch, Willy lange nicht gesehen."

Ok, Hubert gibt nach. Meint dann aber: "So bekannt ist Schweiger aber auch nicht. Die Merkel kennt dich aber sicher nicht."

Hubert und Willi fahren nach Berlin, laufen an Frau Merkel im Kanzleramt vorbei und Angela fällt Willi, als sie ihn sieht, um den Hals. "Ach Willi. Willst du mit nach Washington fliegen. Donald fragt schon dauernd nach dir."

Hubert wird grimmig und meint: "Aber die Queen die kennt dich nicht."

Sie fliegen nach London und sehen auf der Mall die Queen in der Kutsche vorbei fahren. Die Queen erblickt Willi, lässt anhalten und lädt Willi freundlich in ihre Kutsche ein zum Abenddiner auf Windsor Castle.

Aber nächsten Tag meint Hubert ärgerlich. "Aber der Papst, der kennt dich wirklich nicht."

Sie fliegen nach Rom, zufällig ist Ostern. In der Menschenmenge vor dem Petersdom ist plötzlich Willi nicht mehr zu sehen. Da sieht Hubert oben auf dem Balkon die weißgekleidete Gestalt des Papstes, der die Menge segnet. Und neben ihm steht..... Ein Gläubiger unten auf dem Platz stößt Hubert in die Seite und fragt verwirrt: "Weißt du, wer der weißgekleidete Mann da oben neben Willi ist?"

Tutanchamun...Pharao. Der mit der goldenen Maske...

Freddy Mercury. Frontmann von Queen...

Mozart. Musiker und Komponist...

Goethe. Dichter und Naturforscher...

Buddha...Begründer des Buddhismus

Trump, Putin, Xi und Papst Franziskus fehlen, die würde ich ganz oben sehen. Aber das ist natürlich meine westliche Sicht. In Asiaten oder Südamerikaner kann ich mich jetzt weniger rein denken.

Insgesamt denke ich, dass aktuelle Personen mehr im Gedächtnis sind als historische. Und Fußballer durchaus eher als Wissenschaftler.

Übrigens, ist Mohammed ein anderer als der Prophet gleichen Namens?

Papst ist drine und Pele, Messi und Ronaldo denke ich werden auch wenn sie irgendwann Sterben im gedechnis bleiben

0

Warum ist Aussehen subjektiv?

Ich denke die meisten werden mit Sätzen wie "Aussehen ist subjektiv" oder "Schönheit liegt im Auge des Betrachters" vertraut sein.

Ich, und viele andere Menschen, wissen aber dass sie hässlich sind und so von ihren Mitmenschen wahrgenommen werden. Sobald man andere Menschen darauf aufmerksam macht, dass man selbst nicht hübsch ist, bekommt man sehr oft die oben zitierten Phrasen zu hören.

Entsprechend habe ich längere Zeit über das Problem nachgedacht und bin mir mittlerweile (auch wenn ich es gerne nicht wahr habe) sicher, dass ich ein hässlicher Mensch bin - das sehe ich im Spiegel, das sehe ich auf Fotos und das sehe ich in der Reaktion anderer Menschen auf mich. Ich denke, Aussehen ist grundsätzlich durchaus subjektiv - aber eben in einem sehr kleinen Rahmen. Dazu folgendes:

  1. Individuelle Subjektivität: Natürlich haben Menschen Präferenzen und Idealtypen, aber dennoch erkennen sie die Schönheit anderer Menschen an, die nicht in diese Präferenzen reinpassen. So kennt bestimmt jeder bspw. eine/n Schauspieler/in den man selbst nicht attraktiv findet. Trotzdem erkennt man an, dass die Person schön ist. Und wenn nicht, dann handelt es sich eher um einen Einzelfall, der im Allgemeinen egal ist (man sollte sein Leben nicht basierend auf Einzelfälle ausrichten).
  2. Kulturelle Subjektivität: Natürlich spielt Kultur immer eine Rolle bei der Bewertung der Schönheit einer Person. In Ostasien gilt helle Haut als attraktiver, für viele Menschen in der westlichen Welt ist leichte Bräunung bevorzugter. Dennoch aber sind dies eher oberflächliche Aspekte: Eine gut aussehende Person ist in Ostasien wie auch im Westen erst einmal hübsch, was vor allem auf Gesichtsstruktur und Körperbau basiert - die Helle der Haut ist dabei letztlich nur eine Präferenz (s. 1.). Nur im kleinen Rahmen hat sie Einfluss. Der Aspekt der kulturellen Subjektivität ist sowieso zu vernachlässigen, da "es mir nichts bringt", wenn ich in z.B. Malaysia als hübsch gelten würde, denn da wohne ich nicht. Darüber hinaus ist die westlich-europäische Kultur durch ihre historische Expansion ohnehin weltweit quasi hegemonial - Standards andere Kulturen haben sich stark an sie angenähert.

Ich vermute, dass die Lüge der subjektiven Schönheit vor allem aus zwei Gründen aufrecht erhalten wird: Einerseits hat man es einfacher die unangenehmen Ängste hässlicher Menschen mit einer "feel-good"-Phrase zu umgehen. Andererseits kann man sich als hässliche Person einreden, man habe nur ein Problem mit dem Selbstvertrauen und eigentlich sei man ja auch hübsch. Es ist eben eine unangenehme Wahrheit.

Was genau ist also an Schönheit wirklich subjektiv? Wie gesagt: Es gibt kulturelle und individuelle Präferenzen, aber die sind bei Personen relevant, die ohnehin schon als hübsch gesehen werden. Letztendlich gibt es aber in allen großen Kulturen dieser Welt gleiche Schönheitsstandards: Körpergröße (bei Männern), volles Haar, Gesundheit, eine symmetrische Gesichtsstruktur und (meistens) ein sportlicher Körper.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?