was ist der vorteil eines karambit-messers

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Welche Vorteile es hat kommt immer auf den Träger an. In Europa hat sich bis heute der klassische, zweischneidige Dolch als Kampfmesser gehalten. Damit lassen sich sehr viele Techniken und Bewegungen ausführen. In Teilen Asiens wurde vor Ewigkeiten dieses Messer entwickelt. Es "beißt" sich beim Schneiden tiefer rein, mehr Vorteile sehe ich nicht. Sicherlich kann ein Kampfkünstler damit viele tolle Sachen demonstrieren, aber einem normalen Dolch ist es unterlegen. Nach einem Schnitt muss man es umdrehen um per Rückhand erneut anzugreifen, da es nur einseitig geschliffen ist, und die Griffform ermöglicht keine flexiblen Änderungen was das Halten angeht. Es wird oft so gehalten, dass die Klinge aus der Faustaußenseite, nach vorn herausschaut, der Zeigefinger befindet sich dann im Loch des Griffes. Wie flexibel du damit bist kannst du dir ja überlegen. Früher haben sich die Menschen einfach an Zähnen oder Krallen orientiert und das übernommen. Vielleicht kam noch der Aberglaube hinzu, dass man so die Kraft eines Tigers im Kampf hat...

Seit 2012 sind diese Messer in Deutschland übrigens nun auch offiziell als Waffen eingestuft. Damit absolutes Führverbot und Besitz erst ab 18.

http://tinyurl.com/bvnef89

Also, auch wenn es den Fans nicht gefällt: Das Karambit hat keine Vorteile gegenüber einem Messer mit gerader Klinge. Für einige Bewegungen als Werkzeug wo man eher um einen Winkel arbeitet ist es brauchbarer, als "Messer" nicht. Sieht toll aus, aber das tun "Fantasywaffen" mit vielen Haken und Krümmungen auch. Frage: Wofür will man sich eins kaufen? Damit man etwas cooles hat? OK. Zum Kämpfen oder Selbstverteidigung? Nein. Durch das martialische Aussehen würde man vor Gericht beim Einsatz eher schlechtere Karten haben, denn trotz Waffengesetz (Besitz erlaubt) darf man nicht einfach ein Messer mit sich herumtragen...das Waffenrecht ist da recht eindeutig. Nicht auf dieses "bis zu der Länge darf man ein Messer führen" hereinfallen. Mit dem Karambit kann ein ungeübter nur wenig tun da gerade Stiche nicht möglich sind, es wird eher wie eine Sichel verwendet. Entsprechend gilt es in Asien als Werkzeug im Umgang mit Pflanzen. Ein geübter Waffenexperte kann ein Messer mit gerader Klinge auf sehr viele Arten verwenden, das K ist da sehr eingeschränkt. Fazit: Als Waffe gegen einen unbewaffneten Gegner natürlich übel aber einem normalen Messer unterlegen (bei gleichen Fähigkeiten des Nutzers), aber gegen einen unbewaffneten Gegner sollte man eh kein Messer verwenden, es wäre eine reine Reisswaffe die nur aus wenigen Winkeln eingesetzt werden kann. Optik beeindruckend, nutzen gering. Ein nettes Spielzeug für Jugendliche aber keine Alternative für erfahrene Messerkämpfer. Die genauen Bewegungsdetails und Einschränkungen bzw Nachteile gegenüber anderen Messern im Detail zu beschreiben würde den Rahmen sprengen, das geht am besten in persönlicher Demonstration und Gespräch. Also: Showmesser in den Händen eines ungeübten (Achtung, das herumgefuchtel mit einem Butterfly bedeutet nicht geübt im Messerkampf!) und brauchbar in den Händen eines geübten. Der würde aber immer ein anderes Messer vorziehen. Ach ja, ich blicke auf 37 Jahre Kapmfsport zurück, eigene SV Schule, ausgebildet in waffenlosem und Waffenkampf mit allem was man in der Hand halten kann von Stock bis Blankwaffe (TKD,HKD, JKD, Modern Arnis, Latosa Escrima, Inosanto Kali, Messerkampf).

wenn du zuschlägst trifft die klinge ziemlich wagrecht auf das objekt auf und durch ein wegziehen hast du somit eine gute schneidwirkung bei großer schneidlänge und schneidkraft was zu maximalem schaden führt

Was möchtest Du wissen?