was ist der unterschied zwischen trade off, opportunitätskosten und austauschbeziehungen?

3 Antworten

Als Opportunitätskosten bezeichnet man die Kosten der alternativen Verwendung eines knappen Faktors. Sie sind in Entscheidungsrechnungen zu berücksichtigen, wenn eine Engpasssituation besteht. Kann beispielsweise wegen mangelnder Produktionskapazität ein Produkt nicht in genügender Anzahl hergestellt werden, sind die dadurch vorauszusehenden Deckungsbeitrag I - Verluste die Opportunitätskosten für die Bevorzugung des anderen Produktes.

Um die Opportunitätskosten möglichst niedrig zu halten, versucht man bei Programmentscheidungen immer zuerst diejenigen Produkte auszuwählen, die den höchsten DB I bezogen auf die jeweilige Engpaßeinheit bieten.

TMTO (time memory trade-off )

Es gibt verschiedene Techniken für Kryptoangriffe, einer ist der Brute-Force-Angriff, eine andere Technik arbeitet mit vorgefertigten Wörterbüchern. Beide Verfahren haben Nachteile, dis sich in der Rechenzeit zeigen. Beim Brute-Force-Angriff ist es die Schlüssellänge, die die Rechenzeit exorbitant in die Höhe treibt, beim Wörterbuch-Verfahren ist es die Generierung desselben und der dafür benötigte Speicherkapazität.

Hellman, nach dem der Diffie-Hellman-Algorithmus benannt ist, hat zwischen den zwei Extremen - der Rechenzeit und dem benötigten Speicherplatz - mit dem Time Memory Trade-Off (TMTO) einen Kompromiss vorgeschlagen. Bei diesem Verfahren wird das Wörterbuch nur teilweise oder komprimiert gespeichert und bei der Kryptoanalyse werden die fehlenden Schlüsselteile berechnet.

Austauschbeziehungen zwischen Führungspersonen und deren Mitarbeitern finden – wie oben beschrieben – auf einer formellen oder informellen Ebene statt. Dies ist abhängig von den eingebrachten Ressourcen. Einige dieser möglichen Tausch-Elemente wurden bereits in Abschnitt 1 genannt. Weitere Beispiele für Ressourcen auf Mitarbeiterseite sind hohe Leistung, Verpflichtung, Engagement und Loyalität. Auf Vorgesetztenseite sind Achtung, Information, Unterstützung, größerer Arbeitsumfang und höhere Verantwortung weitere mögliche Tauschelemente. (Zalesny/Graen 1995, Sp. 869)

Beispielsweise könnte ein Vorgesetzter seinem neuen Mitarbeiter verantwortungsvollere Aufgaben übertragen.Dieser kann auf verschiedene Weise reagieren: Er nimmt die Aufgabe an, engagiert sich und steigert seinen Einsatz, um die Aufgabe zu erfüllen. Der Vorgesetze wird ihm wahrscheinlich in Zukunft mehr anspruchsvolle Aufgaben übertragen und ihm die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen. Dadurch entwickelt sich auch Vertrauen zwischen den beiden. Der Vorgesetzte vertraut auf die Leistungserfüllung des Mitarbeiters und dieser vertraut auf die Unterstützung durch den Vorgesetzten. So kann sich eine soziale Austauschbeziehung zwischen den beiden entwickeln. Andererseits könnte der Mitarbeiter die angebotene Verantwortung auch ablehnen, indem er „Dienst nach Vorschrift“ leistet und die Aufgabe nur schlecht oder gar nicht erfüllt. Er wird dann in Zukunft keine solchen Angebote erhalten und die Beziehung zwischen beiden bleibt ökonomischer Natur.

Der Aufbau einer sozialen Austauschbeziehung kann auch vom Untergebenen ausgehen. Er kann seine Einsatzbereitschaft durch die freiwillige Übernahme von Extra-Aufgaben o.ä. signalisieren. Der Vorgesetzte nimmt dies an, indem er es honoriert und die angebotene Leistung in Anspruch nimmt, oder er kann es ignorieren. Entsprechend dem Verhalten beider Seiten wird sich die Austauschbeziehung auf sozialer Ebene weiterentwickeln oder eher ökonomisch bleiben.

Eine andere Möglichkeit zur Entwicklung einer sozialen Tauschbeziehung zwischen einem Vorgesetzten und seinem Untergebenen ist persönliche Sympathie. Wenn beide ähnliche Interessen und Ansichten haben und sich über die Arbeit hinaus über persönliche Dinge unterhalten, wird dies auch Auswirkungen auf die Arbeitsbeziehung haben. Beide gehen implizit davon aus, dass der andere das entgegengebrachte Vertrauen früher oder später belohnt und eine entsprechende Gegenleistung liefert. Dadurch fällt es dem Vorgesetzten und dem Untergebenen leichter, Unterstützung anzubieten oder freiwillig Aufgaben zu übernehmen, denn der Grundstein für eine Beziehung zwischen den beiden ist die Sympathie und das freundschaftliche Verhalten zwischen den beiden. Somit kann eine soziale Austauschbeziehung auch daraus entstehen, dass Vorgesetzter und Mitarbeiter sich mögen.

Wie rechnet man relative Opportunitätskosten aus? (Bereich VWL)

Wäre schön wenn jemand ein oder zwei Bsp. geben könnte :-) Thx im vorraus :-D

...zur Frage

Finanzwirtschaft: Arbeitsmarkt - Berufe in der Zukunft?

Im Zuge der Digitalisierung, in der alles das mit Computerprogrammen ersetzt werden kann, auch ersetzt wird, frage ich mich, welche Berufe es in der Finanzbranche noch geben wird.

Werden Analysten und Assetmanager, Investementbanker überhaupt noch in Persona verwendet werden oder sind Programme effizienter und günstiger?

Ich meine, wenn „Experten“ über den Arbeitsmarkt und die Digitalisierung reden, könnte man ja meinen dass 75% aller heutigen Jobs verschwinden.

Was meint ihr? Und was meint ihr wie schnell der Wandel der Finanzbranche kommen wird? Kann man mit IT-Kenntnissen eine Zukunft in dieser Branche haben (neben dem Fachwissen)?

...zur Frage

Welche gesellschaftliche Gruppe würde von der smithchen Lehre am meisten profitieren?

...zur Frage

Hilfe bei der Volkswirtschaftslehre?

Kann mir bitte jmd die folgende Begriffe einfach und kurz erläutern?

-Opportunitätskosten -private Güter -Dilemmasituation -Rationalitätenfalle

...zur Frage

Kann mir jemand in einfachen Worten Deflationierung erklären?

bitte in einfachen Worten...die Beschreibungen im Internet verstehe ich nicht...

...zur Frage

BWL oder Wirtschaftswissenschaften, was ist schwerer?

Hallo, ich weiß nicht ob ich eher BWL oder WiWi studieren soll. Letzteres ist ja eine "Mischung" aus VWL und BWL. Nun habe ich aber gelesen, dass es sehr trocken und "langweilig" sein soll und auch in beiden Fächern die Mathekenntnisse nicht von schlechten Eltern sein sollen. Kann ich das überhaupt schaffen ich, hatte nur Grundkurs und bin auch kein Mathefreak. Funktionen ableiten kann noch, aber Matrixen und so hatte ich nicht, gibt es da nochmal sowas wie "Nachhilfe"? Und welches Studium ist anstrengender bzw. arbeitsaufwendiger und wo lohnt es sich mehr in Hinblick auf Jobperspektiven? Ist beides gefragt, weil ich gehört habe das man in BWL nur noch die sehr guten Absolventen nimmt? Könnte ich theoretisch auch einen Zwei-Fach-Bachelor in BWL und VWL mit Schwerpunkt BWL machen (wie es hier angeboten wird http://www.uni-potsdam.de/studium/studienangebot/bachelor/zwei-fach-bachelor/bwl-zwei-fach/), wäre das dann nicht fast wie WiWi bzw. ist das nicht vielleicht sogar noch besser weil ich dann in beiden Fächer vielleicht mehr lerne als in WiWi (soweit ich weiß ist der Zeitaufwand der gleiche, also von der Stundenzahl)?

Danke schon mal, bin irgendwie echt unsicher und ratlos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?