Was ist der Unterschied zwischen relativer und absoluter Armut?

4 Antworten

relative Armut = man kann sich gerade mal das Nötigste leisten, sonst nichts.

absolute Armut = man kann sich nicht mal das Nötigste leisten (z.B. Penner)

Danke :)

0

relative Armut bedeutet für mich, dass man sich noch Nahrung und Kleidung kaufen kann und ein Dach über dem Kopf hat. Bei totaler Armut hat man dagegen überhaupt nichts und muss auch mal hungrig ins Bett gehen.

Relative Armut ist die "Armut" im Vergleich (Relation) zum Rest einer Gruppe/Gesellschaft. Zum Beispiel gilt man in Deutschland als relativ arm, wenn man weniger als 60% des durchschnittlichen Nettoeinkommens zur Verfügung hat. Das wären in Deutschland um die 1.000€ im Monat. 

Eine solche Person gilt in Deutschland als relativ arm, weil ein Großteil der Bevölkerung einfach mehr Geld zur Verfügung hat. Absolut arm ist er allerdings nicht, da dieser Begriff die Menschen beschreibt, denen existienzielle Dinge zum Leben fehlen, z.B. ein Dach über den Kopf, Nahrungsmittel oder fließend Wasser. 

In der Regel werden Menschen als arm angesehen, wenn Sie kaufkraftbereinigt weniger als 1,99$ pro Tag zur Verfügung haben. Davon sind hauptsächlich Entwicklungsländer in Asien, Afrika und Südamerika betroffen. 

Wenn man bisschen hat und wenn man gar nichts hat?

Was möchtest Du wissen?