2 Antworten

Ein Psychologe (Diplom früher oder jetzt Master) hat Psychologie studiert. Ein Psychotherapeut hat Psychologie oder Medizin studiert und anschließend eine längere psychotherapeutische Zusatzausbildung gemacht, die ihn befähigt, psychische Probleme und Störungen fachgerecht zu behandeln. Dieser Titel ist geschützt und der Träger (psycholog. oder ärztlicher Psychotherapeut) besitzt (in Deutschland) auch eine Approbation, d.h. kassenärztliche Erlaubnis und in der Regel auch eine Kassenzulassung. Alles klar?

Vereinfacht gesagt: Der Psychologe sucht die Ursache für dein Problem. Der Psychotherapeut behandelt es. 

Was möchtest Du wissen?