Was ist der Unterschied zwischen klassischer...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass es mich mal anders ausdrücken:

Konditionierung als antrainieren eines Verhaltens, bis es automatisch abläuft. Dies schließt körperliche Funktionen mit ein wie Speichenfluss, reflexartige Bewegung und so fort.

Klassisch kann als definiert, bekannt, schon lange gemacht und so fort definiert werden.

Dann komme ich auf Pavlow. Der hat Hunden immer dann Futter gegeben, wenn sie auf einen bestimmten Reiz reagiert haben. Beispiel: Glocke läutet, Futter kommt. Nach Wiederholung läuft automatisch der Speichel, wenn Glocke ertönt. Futter ist nicht mehr als Speichelflussauslöser nötig.

Anderes Beispiel: Kind wird aufgefordert Hand zu geben. Bei Verweigerung gibt es Liebesentzug, bei Befolgung Lob und Liebe. Irgendwann gibt es die Hand ohne Aufforderung, Belohnung in entsprechenden Situationen.

Instrumentelle Konditionierung:

Sagt das Wort Instrument schon. Instrumente werden eingesetzt. Logotomie z.B. sowas wie eine Häkelnadel, da über die Nase gegangen wird.

So Geschichten wie Guantanamo werden hier mit einberechnet von jenen Wissenschaftlern, welche sich ihre eigene freie Meinung bilden.

In diesem Zusammenhang kann dann auch die Gabe von Medikamenten als instrumentelle Konditionierung angesehen werden.

Beispiel: Bis 1996 gehörte der körpereigene Botenstoff Dopamin wie Morphium zu den im Betäubungsmittelgesetz aufgeführten Betäubungsmiteln. Somit war künstlich hergestelles Dopamin nur unter strengen Auflagen verschreibbar. Dann hatte sich die Lobby durchgesetzt, der Deutsche Bundestag nahm Dopamin aus dem Betäubungsmittelgesetz heraus. Begründung: Dopamin KANN bei einer Alterserkrankung den Zustand VERBESSERN. So. Schaust Du, wie viel von dem Zeug heute unters Volk verteilt wird, bedenkst, dass es mit Morphium gleich zu setzen ist.

Weiter denkst Du daran, dass nun rauchbare Drogen legalisiert und darüber hinaus vom Artz verschrieben werden können laut Wunsch der Politik, welche von uns bezahlt wird

bemerkst Du vielleicht eine andere Art der instrumentellen Konditionierung

Eine weitere Form der instrumetellen Konditionierung lässt sich unter Begriffen wie Demagogie unter Nutzung der Medien zusammen fassen. Goebbels nutzte hier das Medium Radio zur Konditionierung. Wird aber gerne noch zur klassischen Konditionierung gezählt, da er die heute bekannten - und wohl auch nachweislich eingesetzten - Mittel nicht verwendete mangels Kenntnis.

Heute ist Berlusconi ein bekannter Protagonist. Nicht nur, dass er die Themen vorgibt, sie werden auch über bestimmte das Gehirn unbewusst beeinflussende Schallwellen verbreitet. Damit wird auf der bewussten Ebene eine Information gegeben während zeitgleich das Gehirn unbewusst beeinflusst wird.

Zu Teletubbies müsste es ein wissenschaftlich fundiertes Buch auf dem Markt geben. Leider habe ich den Namen verloren. Allerdings erinnere ich, dass der Neurobiologe nachwies, sie machen nachhaltig dumm. Durch die genutzten Schallwellen und ihr Einfluss auf ds Gehirn

Die Definition von Wiki gibt es in einigen Vorlesungen ganz sicher. Wie vielleicht nachvollziehbar dargestellt kann es auch eine andere geben.

Logotomie ist Unsinn - es heißt Lobotomie!

0
@caro47

Liebes Mensch mach Dich besser erst schlau! Mal heißt es Logotomie, mal Lobotomie.

Danke für den Stern-:)

0

Das ist eine Frage, die sich viele immer wieder stellen, wenn das Thema darauf kommt. Die Unterscheidung ist doof, die Begriffe verwirrend und die Logik irreführend.

Nicht unwahrscheinlich, dass dies eins dieser Dinge ist, die auch Du nach der Klausur vergessen wirst, um dann in zukünftigen Diskussionen immer nur noch von "Konditionierung - achja das" zu reden :)

Aus Wikipedia

Unter Konditionierung versteht man in der behavioristischen Lernpsychologie das Erlernen von Reiz-Reaktions-Mustern (Stimulus-Response). Grundlage dieser Lerntheorien ist die Annahme, innere Vorgänge wie Gefühle und Gedanken niemals wissenschaftlich untersuchen zu können, das sogenannte Black-Box-Modell. Man unterscheidet zwei Grundtypen der Konditionierung: die Klassische Konditionierung, die ausgelöstes Verhalten betrifft (der lernende Organismus hat keine Kontrolle über den Reiz oder seine Reaktion) und die Instrumentelle bzw. Operante Konditionierung, die ursprünglich spontanes Verhalten betrifft, das je nach wahrgenommener Konsequenz zielgerichtet wird.

HILFE Unterschied negative Verstärkung und Bestrafung bei operanter Konditionierung, gibt es einen?

...zur Frage

Klassische Konditionierung - Vor- und Nachteile?

Könnt ihr mir die Vor- und Nachteile der Klassischen Konditionierung im Vergleich zu der operanten Konditionierung und dem Modelllernen nennen?

Vielen, vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Beruf Lerntherapeut?

Lerntherapeuten helfen Kindern mit besonders ausgeprägten Lernschwierigkeiten (mit denen ein klassischer Nachhilfelehrer also nicht weiter kommt) beim Lernen.

Was haltet ihr davon?

Sinnvoll, sich dazu (mit über 1.000 Stunden) weiterzubilden oder ist das ein überflüssiger Beruf?

...zur Frage

Kann mir jmd dieses schaubild zur klassischen konditionierung erklären?

Hallo,

also klassische konditionierung hab ich soweit alles verstanden ist ja auch nicht schwer. Aber ich hab hier halt so ein schaubild wie gelerntes wieder gelöscht wird.

kann mir jmd diese erklären?

...zur Frage

Bedeutung der klassischen Konditionierung in der Erziehung

Hallo Leute, könnt Ihr mir erklären, welche positive und negative Argumente und welche Bedeutung der klassischen Konditionierung in der Erziehung hat?

MfG

...zur Frage

Unterschied: operante & klassische Konditionierung?

Psychologie und Pädagogik nehmen wir zur Zeit durch Erziehung durch und da gibt es ja die operante sowie die klassische Konditionierung. Das versteh ich aber nicht ganz. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den beiden und haben sie spezifische Merkmale?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?