Was ist der Unterschied zwischen Jahres-und Tageszeitenklima?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die durchschnittliche jährliche Temperaturschwankung größer ist als die durchschnittliche tägliche Temperaturschwankung (Jahresmittel), dsann spricht man von "Jahreszeitenklima", welches tyxpisch ist für die gemäßigten, die subpolaren - und polaren Zonen der Erde. Das Tageszeitenklima ist typisch für die Tropen (incl. dortige Hochgebirge). Beispiel: In Sibieien ist es im Winter sehr kalt, im Sommer recht warm, täglich schwankt die Temperatur zw. ca. 6 Uhr und 14 Uhr um nur 6°C, im Jahresgang aber um 40° C (Sommer +20, Winter -20) - also Jahreszeitenklima. Trop. Regenwald: Jahuar und Juli-Durchschnittstemp. etwa gleich, aber morgens 6 Uhr rel. kühl (z.B. 20° C; um 14 Uhr 32° C) - also Tageszeitenklima. Gut für die Unterscheidung: Thermoisoplethendiagramme. Da erkennt man gleich am Kurvenverlauf, welcher Klimatyp vorliegt.

Beim Tageszeitenklima sind die Jahreszeiten praktisch Nacht und kalt. In der Wüste ändern sich z.b die Temperaturen drastisch..am Tag hat es bis zu 50 grad und in der Nacht bis zu -40. Beim Jahreszeitenklima, wie es z.b bei uns vorherrscht sind die großen Veränderungen in einem Jahr und niht binnen eines Tages.

Wobei etwas genauer definiert es so heißen müsste:

Man spricht von einem Tageszeitenklima wenn die täglichen Temperaturschwankungen (also innerhalb von 24h) größer sind, als die Temperaturschwankungen über das Ganze Jahr gesehen.

Beispiel sind hier die Tropen. Dort hat jeder Monat ungefähr die gleichen Durchschnittstemperaturen.

0

Das es im Tageszeitenklima keine Jahreszeiten gibt. Jedenfalls nicht im Sinne von Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Aber eigentlich sollte dir Wiki da gut weiterhelfen...

Was möchtest Du wissen?