Was ist der Unterschied zwischen Fonds und Aktien?

9 Antworten

Hallo dreamgirl93,

das ist eine Frage die immer aktuell ist.

Fonds investieren breit gestreut in viele verschiedene Anlageformen - dazu zählen

auch Aktien.

Aktien sind erst einmal börsengehandelte Unternehmensteile. Wenn Du also eine Apple-Aktie kaufst, gehört Dir ein kleines Stück vom Unternehmen.

Nun ist es risikoreicher Aktien zu kaufen, weil es immer nur ein Unternehmen ist.

Ein Fonds investiert in verschiedene Aktien. Damit wird das Risiko schon einmal gestreut – ob nun in verschiedene Länder oder auch Branchen. Dabei profitierst Du vom Know-How des Fondsmanagers in seinem Spezialgebiet.

Wieder das Beispiel Apple: In einem Aktienfond mit dem Schwerpunkt USA oder mit dem Schwerpunkt amerikanische Technologieaktien wird sehr wahrscheinlich Apple auch vertreten sein.

Wenn der Fondsmanager sein Fachgebiet gut kennt, hat er aber vielleicht auch schon die nächste Apple mit in dem Fonds.

Ich wünsche Dir erfolgreiche Investments – am besten mit einer guten Mischung aus einzelnen Aktien und breit streuenden Fonds,

Heiko Böhmer 

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Eine Aktie ...

verbrieft einen Anteil an einem Unternehmen.

lässt Aktionäre über die Hauptversammlung mitbestimmen.

gibt es in verschiedenen Gattungen: Stammaktien garantieren Stimmrecht, Vorzüge mehr Dividende.

Fonds ...

kaufen Investitionsgüter und verbriefen diese in Form von Fondsanteilen.

offene Investmentfonds bieten täglich Zugang zum Investitionskapital, geschlossene nicht.

Investments in offene Investmentfonds sind Sondervermögen und gegen Insolvenzen geschützt.

Quelle: Böhms Börsenlexikon

Aktien sind Anteile an eine Unternehmen. Genaugenommen Unternehemsnbeteiligungen. Sie sind am Gewinn und Verlust des Unternhemens beteiligt.

Aktienfonds kann man sich besten vorstellen als einen großen Topf, in den Anleger Ihr Geld einzahlen. Das Fondsmanagement, kauft dann für dieses eingesammelte Kapital interessante Aktien. Der Topf ist die Kapitalanlagegesellschaft (Fondsgesellschaft). Diese Kapitalanlagegesellschaften sind spezielle Kreditinstitut, deren Geschäftszweck es ist im eigenen Namen für die Anleger Aktien zu erwerben. Das eingesammelte Kapital wird als Sondervermögen verwaltet. D.h. es ist vom Vermögen der Kapitalanlagegesellschaft getrennt. Würde also im Falle einer Insolvenz der Kapitalanlagegesellschaft nicht mit in die Insolvenzmasse einbezogen werden. Dies bedeutet eine hohe Sicherheit für den Anleger

Was möchtest Du wissen?