Was ist der Unterschied zwischen europäischen und asiatischen Mangas?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was genau meinst du damit?

Manga aus ihrem Ursprungsland Japan verglichen mit Manga aus westlicher oder sonstiger Feder, die die japanischen zum Vorbild haben? Oder Manga wie sie in Japan auf den Markt kommen und Manga wie sie hier in den Handel kommen?

Falls letzteres zuttrifft: Manga in Japan und Manga hier haben denselben Inhalt und unerscheiden sich nur im Format mehr oder weniger minimal von ihrem Vorbild.

Bei Übersetzungen weichen manchmal Namen voneinander ab, wenn sie an die jeweilige Sprache "angepasst" werden und vorab nicht geklärt ist wie ein Name in Buchstaben ausgeschrieben werden soll. Der Anpassung bezüglich Aussprache werden manchmal mehrere Varianten abgesegnet. Beispiel Fairy Tail: für den englischen Raum hat Mashima Hiro "Gajeel" abgesegnet. Für den deutschen war dann aber "Gajil" okay. Beides klingt so ziemlich gleich. Manchmal wird explizit eine einheitliche Ausschreibung gewünscht. Beispiel NGE: da hat man sich ausdrücklich gewünscht, dass es "Kaworu" geschrieben wird, obwohl man wohl eher dazu tendiert hätte den Namen als "Kaoru" auszuschreiben.

Japanische Manga fallen im Format kleiner aus als deutsche. Bei deutschen weicht das auch je nach Verlag nochmal ab. Die von Tokyopop (wir gehen nicht von Sonderformaten aus) sind, glaube ich, mit die größten darunter. Ich finde die deutschen über lang schwieriger zu halten als die japanischen. Die westlichen sind vielleicht für nicht so kleine Hände gemacht? Wer weiß! Japanische Manga haben immer einen abnehmbaren Schutzumschlag und kein "festes" Cover, das mit dem Rest vom Band verklebt ist. Unter dem Schutzumschlag, innen auf dem Softcover, ist in der Regel immer eine "schwach gedruckte", oft humoristische, Extra-Zeichnung, die beim deutschen Pendant entweder fehlt oder jedenfalls und selbstverständlich nicht am selben Ort vorzufinden ist. Bei Blood Lad sind diese Extra-Zeichnungen irgendwo am Schluss vom Manga abgebildet. Über dem Schutzumschlag ist manchmal auch noch ein weiterer Streifen als Umschlag, der über Neuigkeiten, wie eine Anime-Adaption informiert. Das gibt's hier nicht! Weil's mit Übersetzung und Lizensierung etc. nie zeitnah geschehen kann. Jedenfalls wird sich so was auch so komplett gespart. Der Klappentext bzw. die Rückseite ist auch oft anders. Im Original erzählen oft die jeweiligen Mangaka ein paar Zeilen (Beispiel: Kuragehime). Das hab ich hier noch nie gesehen. Da ist immer nur ein gängiger Klappentext.

Neben Namen weichen auch Bezeichnungen ab. Kommt drauf an. Bei Ema gibt es eine Übersetzerin (u.a. verantwortlich für: Kyoukai no Rinne), die es damit genau nimmt und die sich eng ans Original hält, dafür aber knappe Erklärungen hinzufügt, falls nötig. Das schätze ich sehr! Suffixe, die die Beziehung der Charaktere zueinander veranschaulicht, werden oft fallen gelassen und Figuren, die sich eigentlich beim Nachnamen nennen, nennen sich plötzlich und entgegen dem Original auf einmal beim Vornamen (Beispiel: Bakuman.). Das finde ich überhaupt nicht gut! Auch wenn mir klar ist, dass nicht jeder über Anreden Bescheid weiß. Da würde eine kurze Erklärung genügen und fertig. Ich finde das gehört auch zu Manga dazu, warum das also nicht dabei lernen?

Ansonsten gehen Wortspiele, die unübersetzbar sind, oft verloren (Beispiel: Yotsuba to!) und Titel bleiben nicht immer im Original, sondern werden ganz übersetzt, zum Teil oder komplett neu oder zum Teil ausgedacht. Manchmal eher nicht so nachvollziehbar.

Falls du den eventuell inhaltlichen Unterschied zwischen japanischen und nicht-japanischen Manga meinst: ich denke, dass die nicht-japanischen oft comic-artiger sind. Unter deutschen ist mir noch nichts wirklich Gutes untergekommen. Weder vom Plot noch vom Artwork her. Man kann sich mit dem Wissen, dass das nicht japanisch ist natürlich von vornherein einbilden, dass das vergleichsweise nicht so gut ist. Ob da generell ein signifikanter Unterschied ist, weiß ich nicht. Das ist wohl auch Ansichtssache. Ich könnte mir nur vorstellen, dass das auch anders ist, weil man die Vorgehensweise nicht unbedingt so erlernen kann wie in Japan, fängt man dort beispielsweise als Assistent an. Das teils systematische "Wie-Man-Es-Macht" ist sicher nicht unwichtig bei all dem!

Keine Ahnung, ob dich all das interessiert. Ich hab es dir einfach mal hingetippt!

Manga sind eigentlich ausschließlich aus Japan. Das Gegenstück aus Korea nennt sich "Manhwa". Und das chinesische Pendant lautet "Manhua". Deutsche Werke dieser Art nennen sich aber auch, nach ihrem Vorbild, "Manga". Hmm, ja. Sorry, dass das so lang ist!

Nunja, asiatische Mangas haben auch einen ganz anderen kulturellen und gesellschaftlichen Hintergrund (Traditionen, Sagen, Bräuche, Verhaltensweisen, Geschmäcker, Vorlieben, Regeln, Lebenseinstellungen etc.) und unterscheiden sich von europäischen daher auch oft in Stil (selbst wenn die zeichnenweise an sich gleich ist kann das gezeichnete im Stil variieren), Story, Erzählweise und Aussage.

ich hab noch nie gehört, das es Europäische Mangas gibt (außer den, der von Chosen Vowels gemalt wurde) Alle Mangas die es auf dem Markt gibt kommen entweder aus Japan oder Korea. Nicht aus Europa

Asiatische Mangas werden von hinten nach vorne gelesen. Europäische meist ganz normal also von vorne nach hinten :)

Was möchtest Du wissen?