Was ist der Unterschied zwischen Empath und Hochsensitivität?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du Gefühle siehst, dann ist da möglicherweise auch eine Spur Synästhesie mit dabei. Ich kann auch die Gefühle anderer in mir fühlen. Verwirrender Weise merke ich nicht immer sofort, dass es jetzt nicht meine Gefühle sind, denn sie sind dann ja in mir, als wären es meine.

Ich trainiere mich inzwischen dann, diese Gefühle anzuschauen und zu schauen, was sie mit mir machen. Es ist teilweise zu einer Lebensaufgabe geworden, diese Gefühle einfach anzunehmen, wie sie sind, denn abschalten auf Knopfdruck, das funktioniert bei mir immer noch nicht. Aber bewußt-machen, bewußt damit umgehen, überlegen, was man daraus lernen kann, das funktioniert immer besser. Und es gibt viele mentale Techniken, die dabei unterstützen können. Das alles hier aufzuführen, wäre aber viel zuviel. Die Seite, die ancanei genannt hat ist bestimmt ein guter Einstieg in die Thematik und vor allem wirst du über Anne Heintze viele Menschen kennen lernen können, denen es ähnlich geht.

Es kann ja auch Vorteile haben, die Emotionen anderer zu fühlen, da dich das darüber informiert, was im anderen ab geht und du dann ganz anders auf ihn reagieren kannst als ohne diese Informationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiwikiwitt
29.11.2016, 09:38

ah, jetzt passiert mir das hier auf gutfrage.net zum zweiten Mal heute, dass ich die "Fäden verwirrend" finde, eines mit dem anderen vermische oder auf ganz alte Fragen antworte, weil sie mir als "aktuell" angezeigt werden. Seltsam. Grad bemerkt habe, dass ancanei bei einer anderen Frage auf die Seiten von Anne Heinze hingewiesen hatte und hier nur den Namen genannt hat. Aber du kannst selbst googeln unter ihrem Namen und "open mind akademie", dann wirst du das schon finden.


0

Das Ganze ist ein bisschen wirr. Ich glaube, es war Anne Heintze, die Hochsensibilität und Hochsensitivität getrennt hat. Vorher war es eher eine Frage der Übersetzung. Im Deutschen hieß es Hochsensibel und im Englischen Highsensitiv. Anne Heintze hat dann zwischen Hochsensibilität (die körperlichen Sinne betreffend) und Hochsensibilität (Gefühl, mentale Wahrnehmungen betreffend) unterschieden - eine Unterscheidung, die ich ebenfalls wichtig finde, um das Ganze besser begreifen zu lernen.

Ich kann mich erinnern, dass sie schrieb, auch an den Begriff Hochempatisch gedacht zu haben, weiß aber nicht mehr, weswegen sie sich für Hochsensitiv entschieden hat. Einige (ich glaube Birgitt Trappmann z.B.) haben es übernommen, andere (z.B. Eliane Reichardt) nicht, was natürlich blöd ist, man weiß z.B. nicht, was jemand mit Hochsensibilität gemeint ist, weil alles damit gemeint sein kann.

Was die Empatie angeht, neige ich dazu, den Unterschied zur Hochsensitivität darinnen zu vermuten, dass Empatie die Gefühle betrifft, Sensitivität aber auch (nicht nur) mentale Wahrnehmungen beinhalten kann. Ich bin allerdings nicht sicher - wenn sich die Fachleutchen nicht einigen können, ist das eh schwer zu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt empathisch, da du dich in andere hinein versetzt. Du fühlst mit.

Sensitiv, also empfindlich bist du, wenn man bei dir leicht Emotionen auslösen kann. Zum Beispiel, wenn dich jemand ärgert, springt dir gleich der Draht aus der Mütze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?