Was ist der Unterschied zwischen Einfuhrumsatzsteuer und die Berechnung des Zolls? Wann wird was berechnet?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

EInfuhrumsatzsteuer musst du auf Waren aus nicht EU-Ländern zahlen, wenn diese einen Warenwert von über 22 Euro haben. (§ 1a EuStBV). Zölle hingegen sind Instrumente der Außenhandelspolitik und werden je nach Produkte und Land unterschiedlich festgelegt. Innerhalb der EU gibt es quasi keine Zölle mehr.

constancy 10.08.2017, 09:31

Okay. Zwischen zwei Unternehmen in europäischen Staaten (innergemeinschaftliche Lieferungen / Erwerb) entstehen dann anstatt EuSt nur Erwerbsteuer um die EU zu unterstützen? Man kann die Erwerbsteuer aber unterlassen wenn beide Unternehmen eine Umsatzsteueridentifikationsnummer haben? Die Ware muss dann einfach nur beim Zoll gemeldet werden? Ist das so richtig?

0

Zoll wird auf manche Einfuhren erhoben. Der jeweilige Zollsatz richtet sich nach unterschiedlichen Kritierien wie Warenart, Herkunftsland, Beeinträchtigung der inländischen Wirtschaft und weiteres mehr.

Zoll wird auf den landed-cost-Wert erhoben, also auf Warenwert plus Fracht plus evtl. Transportversicherungskosten und weitere im Ausland entstehenden Kosten.

Der landed-cost-Wert plus die darauf erhobenen Zollabgaben ist die Grundlage für die Berechnung der EUSt.

Ab einem Warenwert von 23 € wird Einfuhrumsatszteuer erhoben (19%).

Übersteigt der Warenwert 150 €, entsteht außerdem Zoll. Die Höhe des Zolls ist von der jeweiligen Ware abhängig.

. Auf die Summe aus Warenwert und Zoll wird dann noch Einfuhrumsatzsteuer erhoben.

Was möchtest Du wissen?