Was ist der Unterschied zwischen einer Wurzelspitzenresektion und einer Osteotomie?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Anelez,

unter einer Wurzelspitzenresektion versteht man die Entfernung einer entzündeten Wurzelspitze eines marktoten, wurzelkanalbehandelten Zahnes.

Da die Wurzelspitze wie die gesamte Wurzel eines Zahnes fest im Kieferknochen verwachsen ist, und man den Zahn nicht einfach entfernen kann, um an die Wurzelspitze zu gelangen, muss man sich einen Zugang zur Wurzelregion verschaffen.

Die Osteotomie (wörtiche Übersetzung aus dem Griechischen: Knochenschnitt) ist eine Möglichkeit an die Wurzelspitze zu gelangen. Dabei wird z.B. mit einer Kugelfräse der Knochen weggefräst, nachdem das Zahnfleisch weggeklappt wurde. Auch wenn man etwas von dem weggefrästen Knochen aufsammeln kann, entsteht erstmal ein mehr oder weniger großes Loch, das dann wieder zuwächst.

Eine andere Möglichkeit ist, anstatt den Knochen zu osteotomieren, d.h. wegzufräsen, einen Knochendeckel zu schneiden, der später wieder zurückgesetzt werden kann. Das funktioniert, vereinfacht gesagt, weil Knochen außen eine harte Schale und innen einen weichen Kern hat. Man spricht von einer äußeren Kortikalis und einer inneren Spongiosa. Die äußere Schicht kann wie ein kleines Viereck ausgeschnitten werden und später zurückgesetzt werden. Die Wurzelspitze liegt im weichen Teil, den man erreicht, wenn man den oberen harten Teil entfernt.

Wenn die Wurzelspitze freiliegt, wird sie mit einem geeigneten Instrument entfernt und weil der Wurzelkanal dann frei liegt, verschlossen.

Beide Arten der Operation können sowohl in einer gut ausgestatteten Zahnarztpraxis oder in der Klinik durchgeführt werden.

Viele Grüße Caninus

Bei der "WSR" wird die Wurzelspitze entfernt. (= Zahnfleisch abklappen, Knochenwand entfernen und danach auch die Wurzelspitze, Zahnfl. wieder hochziehen, festnähen)) Bei einer Osteotomie wird ein Wurzelrest o.ä. aus dem Kiefer entfernt. Bedeutet, daß ein Teil des umgebenden Knochens entfernt (meist abgefräst) wird. Er geht verloren. Nur in sehr begrenzten speziellen Fällen wird ein Knochenstück entnommen und nach der OP genau an der gleichen Stelle wieder eingesetzt. Osteotomien sind auch die größeren OP´s: Kieferverlagerung etc. Wird nur in einer Klinik gemacht.

Bei einer Wurzelspitzenresektion wird der untere Teil der Zahnwurzel entfernt. Bei einer Osteotomie wird ein Knochen geteilt und in der gewünschten Position wieder fixiert (z.B. um Fehlstellungen eines Kiefers zu beheben).

Wurzelspitzenresektion. Wer hat damit Erfahrung?

Bald kommt auf mich eine Wurzelspitzenresektion auf mich zu, um einen Zahn zu retten. Ich habe schon einige Wurzelbehandlungen hinter mir, aber sowas noch nie gemacht.

Laut dem Arzt dauert der Eingriff nicht länger als 40 Minuten und er sagte dass die Wahrscheinlichkeit dass alles gut geht liegt bei etwa 60-70%. Mein Zahn der gerettet werden soll liegt im Unterkiefer.

Meine Frage zu euch die das schon mal gemacht haben:

1.) Was darf man alles nach der OP nicht machen?

2.) Wie lange dauert es bis das Zahnfleisch abgeheilt ist?

3.) Was soll man bis zur Heilung besser nicht essen oder trinken?

4.) Wie lange dauert es bis die Nähte entfernt werden?

5.) Wie lange dauert es insgesamt bis alles abgeheilt ist?

...zur Frage

Bekommt man bei einer Wurzelspitzenresektion dieselbe Betäubung wie beim normalen Bohren?

...zur Frage

Warum schmerzt es noch immer? Was könnte Schuld daran sein? Oder ist es ganz normal?

ACHTUNG LÄNGERER TEXT

Guten Abend,

Ich bitte dringend um Hilfe.

Mir wurde am 30.05.18 bei meiner eigentlichen Zahnärztin der Zahn 16 aufgemacht,nachdem ich knapp 1 Monat ständig zu ihr gesagt habe,dass ich dort ziemliche Schmerzen habe. Dieses hat sie dann widerwillig getan und meinte es wird eine VitE.Jedoch ohne RÖ noch wurde mir gesagt wie viele Kanäle er hat.

Nun waren knapp 2 Wochen vergangen und es sollte die nächste Med anstehen...noch immer schmerzte mir der Zahn ziemlich.Dieses erfolgte nicht mehr bei meiner Ärztin sondern in einer anderen Praxis.

Dort bin ich dann hin und er wurde aufgemacht,dabei würde festgestellt auch mit RÖ dass nur 3 von 4 Kanälen aufbereitet wurde und einer dabei fast wie Perforiert aussieht (was sich mittlerweile zum Glück verneint hat) so bekam ich nun die nächste Med. Und ein Antibiotikum

Nach 7 Tage sollte dann die WKB stattfinden,da es hieß dass dann die Schmerzen zurück gehen...das sollte am 10.07.18 stattfinden.

Die Schmerzen dauerten an...und die WKB wurde begonnen dabei wurde der eine fehlende Kanal noch aufbereitet und auch festgestellt dass ein Kanal zu weit aufbereitet wurde...statt eigentliche 15mm wurde er aber auf 20mm aufbereitet. Trotz Anästhesie habe ich leichte Schmerzen verspürt die nach dem Spülen gar nicht mehr auszuhalten waren

Dann began es auch ziemlich zu bluten und es wurde nicht geschafft die Blutung zu stillen,sodass er wieder mit einer medikatösen Einlage verschlossen wurde.

Der Schmerz und Druck war absoulut Nervenzerbrausend,dass ich es nicht mehr aushielt und mir noch am selben Tag knapp 1 1/2 Stunden später der Zahn offen gemacht wurde,auch da es noch immer geblutet hatte...es kam wieder ein Medikament rein und Watteküggelchen drauf...die Anästesie vorher hat nicht mehr gewirkt ich konnte alles spüren,ebenso als sie noch versucht haben den Zahn von innen direkt zu betäuben was leider nichts gebracht hat

Dann Zuhause nicht lange habe ich Fieber bekommen und noch immer war der Schmerz eine Qual. Das Fieber hielt auch am Folge Tag an und ich entschloss am nächsten Tag zum Arzt zu gehen,das war am Donnerstag der 12.07.17 dort wurde ich bis zum kommenden Dienstag 17.07 krank geschrieben.Am Mittwoch würde der Zahn dann extrem Berührungsempfindlich und ich konnte ihn nicht berühren oder vorsichtig zubeißen

Der Schmerz ließ nicht nach und ich wurde nochmals vormittags in die Praxis bestellt. Dort bekam ich wieder eine Anästhesie die relativ wirkte nur war jede Berührung am Zahn eine Qual. Ich bekam im Zahn direkt ein Antibiotika zerkleinert hinein (Amoxi) und er wurde mir wieder verschlossen.Ebenso bekam ich ein Rezept für Amoxi wegen dem Fieber etc.

Heute ist Samstag der 14.07.18 und mein Fieber ist runter gegangen ich hab seit heute keine erhöhte Temperatur mehr,jedoch Schmerzt mir noch immer der Zahn und die Berührungsempfindlichkeit ist noch immer da,nicht einmal weiche Sachen kauen geht auf der Seite ohne einen furchtbaren Schmerz..

Dienstag 17.07 ist die nächste Med

...zur Frage

Schmerzen 3 Jahre nach Wurzelspitzenresektion

So ziemlich genau vor drei Jahren hatte ich eine Wurzelspitzenresektion, die eigentlich problemlos verlief. Manchmal hatte ich zwar an der Stelle leichten Durckschmerz gehabt bzw. eine kaum auffallende Schwellung; ein paar Stunden später war das dann aber meist weg. Nun, seit vier Tagen, ist der Schmerz durchgängig da, die Wange ist etwas geschwollen und das Ganze nervt nun mächtig, da ich erst am Montag zum Arzt kann. Der Schmerz sitzt direkt über dem Zahn in der Kiefernebenhöhle. Ist das eine Entzündung? Geht sowas normalerweise mit Antibitika weg oder ist eine OP indiziert?

Hat jemand eine Idee, was das ist? Ich weiß natürlich, dass die Frage hier keinen Zahnarztbesuch ersetzt - ein paar Ideen, was mir nun bevorstehen könnte, wären aber cool.

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit Wurzelrevison?

Hallo zusammen,

Ich war heute seit 7 Jahren das erste mal wieder beim Zahnarzt.
In meiner Kindheit musste aufgrund eines Unfalls eins Wurzelbehandlung am vorderen oberen Schneidezahn durchgeführt werden. Mit 18 Jahren bekam ich dann eine Krone, mit der ich auch sehr happy bin. Das war vor 7 Jahren. Heute war ich wieder zur Kontrolle (hatte einfach lange Angst, habe es dann aber eingesehen und bin hin)
Auf dem Röntgenbild hat die Ärztin dann gesehen,dass die Wurzelbehandlung, die ich als Kind bekAm nicht fachgerecht durchgeführt wurde, weshalb eine Entzündung am Knochen vorliegt. Der Knochen hat sich teilweiise schon aufgelöst. Um den Zahn zu retten riet sie mir zu einer wurzelrevision, die ich bei einem Spezialisten machen soll. Insgemamt 4 Termine, bi der hinten in den Zahn (bzw. Krone) reingebohrt wird und Antibiotika und andere Dinge in den Kanal gespritzt werden um die Entzündung zu heilen. Sie konnte mir nicht versichern, dass die Krone erhalten bleibt. Und ob die Behandlung überhaupt anschlägt, im schlimmsten Fall muss der Zahn entfernt werden und bekomme ein Implantat. Sie empfohl mich an ihren Partner- Spezialisten und wir machten direkt die 4 Termine aus. Da ich so etwas geplättet war, kam mir erst später der Gedanke,dass es vllt besser wäre das bei meinem alten Spezialisten machen zu lassen, der mir auch die Krone gemacht hat. Er war wirklich super. Ich war nur wegen der Krone bei ihm, es ist eine ziemlich lange Fahrt, deswegen gehe ich für normale Zahnarzt- Angelegenheiten zur Ärztin aus meiner Ortschaft. Aber gerade wenn die Krone beschädigt wird würde ich doch lieber zu ihm und nehme die Fahrt gerne auf mich. Die Termine bei dem anderen Arzt kann ich ja problemlos absagen. Kann meine Ärztin den Befund und die Röntgen Bilder an „meinen“ Spezialisten übergeben, dass er alle Infos zur Entzündung hat? Und habt ihr schon Erfahrungen mit einer Wurzelrevision und wie sind die Erfolge. Ich habe echt Angst davor, wenn der Zahn entfernt werden muss..
Danke und liebe Grüße, Daniela

...zur Frage

Wurzelspitzenresektion - Nähte lösen sich von selbst

Hallo!

Vor vier Tagen habe ich eine Wurzelspitzenresektion an zwei Zähnen machen lassen. Nun haben sich aber zwei Nahtstücke gelöst.
Diese sind so zwei cm lang und in der Mitte befindet sich jeweils eine sehr kleine Schlaufe.

Könnte das zu Problemen führen; sollte ich mich an meinen Zahnarzt wenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?